Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis Angeli
235. Deß Teuffels/ Engels/ Menschens/
und Viehes Kennzeichen.
Die Teufel lästern Gott/ daß Vieh daß acht jhn nicht/
Die Menschen lieben jhn/ die Engel schann sein Licht
Stäts unverwendet an. Auß diesem kanstu kennen/
Wen du solt Engel/ Mensch/ Vieh/ oder Teufel nennen.
236. Wer Christo gleich ist.
Wer ist dem HErren gleich? der seine Feinde liebt/
Für die Verfolger bitt/ und gutts umb böses giebt.
237. Die jnnerliche Geburt GOttes.
Ach freude! GOtt wird Mensch/ und ist auch schon
gebohren!
Wo da? Jn mir: Er hat zur Mutter mich erkohren.
Wie gehet es dann zu? Maria ist die Seel/
Daß Krippelein mein Hertz/ der Leib der ist die Höl:
Die neu Gerechtigkeit sind Windeln und sind Binden:
Der Joseph GOttesfurcht: Die Kräffte deß Gemütts
Sind Engel die sich freun: Die Klarheit ist jhr Blitz:
Die keusche Sinnen sind die Hirten die jhn finden.
238. Bedeutung deß Nahmens JEsus.
Kein Nahm ist unter alln so hoch gebenedeit
Als JEsus: denn Er Jst ein Schatz voll Seelig-
keit.
239. Die Drey geistliche Weisen.
Drey Weisen tragen GOtt in mir drey Gaben an:
Der Leib zerknirschungs Myrrhn/ die Seele Gold
der Liebe/
Der Geist den Weyherauch der Andacht wie er kan:
Ach daß ich jmmerdar so dreymal Weise bleibe!
240. Die geheimbe Seelen flucht.
Herodes ist der Feind: Der Joseph der Verstand/
Dem macht GOtt die Gefahr im Traum (im Geist)
bekandt.

Die
Johannis Angeli
235. Deß Teuffels/ Engels/ Menſchens/
und Viehes Kennzeichen.
Die Teufel laͤſtern Gott/ daß Vieh daß acht jhn nicht/
Die Menſchen lieben jhn/ die Engel ſchann ſein Licht
Staͤts unverwendet an. Auß dieſem kanſtu kennen/
Wen du ſolt Engel/ Menſch/ Vieh/ oder Teufel nennẽ.
236. Wer Chriſto gleich iſt.
Wer iſt dem HErꝛen gleich? der ſeine Feinde liebt/
Fuͤr die Verfolger bitt/ und gutts umb boͤſes giebt.
237. Die jnnerliche Geburt GOttes.
Ach freude! GOtt wird Menſch/ und iſt auch ſchon
gebohren!
Wo da? Jn mir: Er hat zur Mutter mich erkohren.
Wie gehet es dann zu? Maria iſt die Seel/
Daß Krippelein mein Hertz/ der Leib der iſt die Hoͤl:
Die neu Gerechtigkeit ſind Windeln und ſind Bindẽ:
Der Joſeph GOttesfurcht: Die Kraͤffte deß Gemuͤtts
Sind Engel die ſich freun: Die Klarheit iſt jhr Blitz:
Die keuſche Sinnen ſind die Hirten die jhn finden.
238. Bedeutung deß Nahmens JEſus.
Kein Nahm iſt unter alln ſo hoch gebenedeit
Als JEſus: denn Er Jſt ein Schatz voll Seelig-
keit.
239. Die Drey geiſtliche Weiſen.
Drey Weiſen tragen GOtt in mir drey Gaben an:
Der Leib zerknirſchungs Myrꝛhn/ die Seele Gold
der Liebe/
Der Geiſt den Weyherauch der Andacht wie er kan:
Ach daß ich jmmerdar ſo dreymal Weiſe bleibe!
240. Die geheimbe Seelen flucht.
Herodes iſt der Feind: Der Joſeph der Verſtand/
Dem macht GOtt die Gefahr im Traum (im Geiſt)
bekandt.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0122" n="118[116]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johannis Angeli</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">235. Deß Teuffels/ Engels/ Men&#x017F;chens/<lb/>
und Viehes Kennzeichen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Teufel la&#x0364;&#x017F;tern Gott/ daß Vieh daß acht jhn nicht/</l><lb/>
            <l>Die Men&#x017F;chen lieben jhn/ die Engel &#x017F;chann &#x017F;ein Licht</l><lb/>
            <l>Sta&#x0364;ts unverwendet an. Auß die&#x017F;em kan&#x017F;tu kennen/</l><lb/>
            <l>Wen du &#x017F;olt Engel/ Men&#x017F;ch/ Vieh/ oder Teufel nenne&#x0303;.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">236. Wer Chri&#x017F;to gleich i&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer i&#x017F;t dem HEr&#xA75B;en gleich? der &#x017F;eine Feinde liebt/</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r die Verfolger bitt/ und gutts umb bo&#x0364;&#x017F;es giebt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">237. Die jnnerliche Geburt GOttes.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ach freude! GOtt wird Men&#x017F;ch/ und i&#x017F;t auch &#x017F;chon</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">gebohren!</hi> </l><lb/>
            <l>Wo da? Jn mir: Er hat zur Mutter mich erkohren.</l><lb/>
            <l>Wie gehet es dann zu? <hi rendition="#fr">Maria</hi> i&#x017F;t die Seel/</l><lb/>
            <l>Daß Krippelein mein Hertz/ der Leib der i&#x017F;t die Ho&#x0364;l:</l><lb/>
            <l>Die neu Gerechtigkeit &#x017F;ind Windeln und &#x017F;ind Binde&#x0303;:</l><lb/>
            <l>Der Jo&#x017F;eph GOttesfurcht: Die Kra&#x0364;ffte deß Gemu&#x0364;tts</l><lb/>
            <l>Sind Engel die &#x017F;ich freun: Die Klarheit i&#x017F;t jhr Blitz:</l><lb/>
            <l>Die keu&#x017F;che Sinnen &#x017F;ind die Hirten die jhn finden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">238. Bedeutung deß Nahmens JE&#x017F;us.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Kein Nahm i&#x017F;t unter alln &#x017F;o hoch gebenedeit</l><lb/>
            <l>Als JE&#x017F;us: denn Er J&#x017F;t ein Schatz voll Seelig-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">keit.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">239. Die Drey gei&#x017F;tliche Wei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Drey Wei&#x017F;en tragen GOtt in mir drey Gaben an:</l><lb/>
            <l>Der Leib zerknir&#x017F;chungs <hi rendition="#fr">Myr&#xA75B;hn/</hi> die Seele Gold</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">der Liebe/</hi> </l><lb/>
            <l>Der Gei&#x017F;t den Weyherauch der Andacht wie er kan:</l><lb/>
            <l>Ach daß ich jmmerdar &#x017F;o dreymal Wei&#x017F;e bleibe!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">240. Die geheimbe Seelen flucht.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Herodes i&#x017F;t der Feind: Der Jo&#x017F;eph der Ver&#x017F;tand/</l><lb/>
            <l>Dem macht GOtt die Gefahr im Traum (im Gei&#x017F;t)</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">bekandt.</hi> </l>
          </lg>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118[116]/0122] Johannis Angeli 235. Deß Teuffels/ Engels/ Menſchens/ und Viehes Kennzeichen. Die Teufel laͤſtern Gott/ daß Vieh daß acht jhn nicht/ Die Menſchen lieben jhn/ die Engel ſchann ſein Licht Staͤts unverwendet an. Auß dieſem kanſtu kennen/ Wen du ſolt Engel/ Menſch/ Vieh/ oder Teufel nennẽ. 236. Wer Chriſto gleich iſt. Wer iſt dem HErꝛen gleich? der ſeine Feinde liebt/ Fuͤr die Verfolger bitt/ und gutts umb boͤſes giebt. 237. Die jnnerliche Geburt GOttes. Ach freude! GOtt wird Menſch/ und iſt auch ſchon gebohren! Wo da? Jn mir: Er hat zur Mutter mich erkohren. Wie gehet es dann zu? Maria iſt die Seel/ Daß Krippelein mein Hertz/ der Leib der iſt die Hoͤl: Die neu Gerechtigkeit ſind Windeln und ſind Bindẽ: Der Joſeph GOttesfurcht: Die Kraͤffte deß Gemuͤtts Sind Engel die ſich freun: Die Klarheit iſt jhr Blitz: Die keuſche Sinnen ſind die Hirten die jhn finden. 238. Bedeutung deß Nahmens JEſus. Kein Nahm iſt unter alln ſo hoch gebenedeit Als JEſus: denn Er Jſt ein Schatz voll Seelig- keit. 239. Die Drey geiſtliche Weiſen. Drey Weiſen tragen GOtt in mir drey Gaben an: Der Leib zerknirſchungs Myrꝛhn/ die Seele Gold der Liebe/ Der Geiſt den Weyherauch der Andacht wie er kan: Ach daß ich jmmerdar ſo dreymal Weiſe bleibe! 240. Die geheimbe Seelen flucht. Herodes iſt der Feind: Der Joſeph der Verſtand/ Dem macht GOtt die Gefahr im Traum (im Geiſt) bekandt. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/122
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 118[116]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/122>, abgerufen am 21.02.2024.