Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis Angeli
44. GOtt liebt sich nicht als sich.
Gott liebt sich nicht als sich/ nur als das Höchste gut:
Drumb schau/ daß er auch selbst/ waß er befihlet/
thut.
45. Die Laster scheinen nur.
Die Laster gehn bekleidt/ die Tugend stehet bloß/
Die ist warhafftiglich/ jen' aber scheinen groß.
46. Du bist der erste Sünder.
Schweig Sünder/ schreyhe nicht die Ev' und Adam an:
Wärn sie nicht vorgefalln/ du hättestes selbst gethan.
47. Der Geistliche Feuerzeug.
Mein Hertz ists Fenuerzeug/ der Zunder gutter Wille:
Schlägt Gott ein Fünklein drein/ so brennts und
leuchts die völle.
48. Eins kans nicht ohn daß andre.
Zwey mussen es vollziehn: ich kans nicht ohne Gott/
Und Gott nicht ohne mich: Daß ich entgeh dem Todt.
49. Die schönste Weißheit.
Mensch steig nicht allzu hoch/ bild dir nichts übrigs
ein:
Die schönste Weißheit ist nicht gar zu weise sein.
50. GOtt ist nicht tugendhafft.
Gott ist nicht tugendhafft: Auß jhm kombt tugend
her/
Wie auß der Sonn die Strahln/ und Wasser auß
dem Meer.
51. Nach Gott ist alles gebildet.
GOtt ist von anbegin der Bildner aller dinge/
Und auch jhr Muster selbst: Drumb ist ja keins ge-
ringe.
52. Du
Johannis Angeli
44. GOtt liebt ſich nicht als ſich.
Gott liebt ſich nicht als ſich/ nur als das Hoͤchſte gut:
Drumb ſchau/ daß er auch ſelbſt/ waß er befihlet/
thut.
45. Die Laſter ſcheinen nur.
Die Laſter gehn bekleidt/ die Tugend ſtehet bloß/
Die iſt warhafftiglich/ jen’ aber ſcheinen groß.
46. Du biſt der erſte Suͤnder.
Schweig Suͤnder/ ſchreyhe nicht die Ev’ uñ Adam an:
Waͤrn ſie nicht vorgefalln/ du haͤtteſtes ſelbſt gethan.
47. Der Geiſtliche Feuerzeug.
Mein Hertz iſts Fenuerzeug/ der Zunder gutter Wille:
Schlaͤgt Gott ein Fuͤnklein drein/ ſo brennts und
leuchts die voͤlle.
48. Eins kans nicht ohn daß andre.
Zwey muſſen es vollziehn: ich kans nicht ohne Gott/
Und Gott nicht ohne mich: Daß ich entgeh dem Todt.
49. Die ſchoͤnſte Weißheit.
Menſch ſteig nicht allzu hoch/ bild dir nichts übrigs
ein:
Die ſchoͤnſte Weißheit iſt nicht gar zu weiſe ſein.
50. GOtt iſt nicht tugendhafft.
Gott iſt nicht tugendhafft: Auß jhm kombt tugend
her/
Wie auß der Sonn die Strahln/ und Waſſer auß
dem Meer.
51. Nach Gott iſt alles gebildet.
GOtt iſt von anbegin der Bildner aller dinge/
Und auch jhr Muſter ſelbſt: Drumb iſt ja keins ge-
ringe.
52. Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0158" n="154[152]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johannis Angeli</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">44. GOtt liebt &#x017F;ich nicht als &#x017F;ich.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Gott liebt &#x017F;ich nicht als &#x017F;ich/ nur als das Ho&#x0364;ch&#x017F;te gut:</l><lb/>
            <l>Drumb &#x017F;chau/ daß er auch &#x017F;elb&#x017F;t/ waß er befihlet/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">thut.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">45. Die La&#x017F;ter &#x017F;cheinen nur.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die La&#x017F;ter gehn bekleidt/ die Tugend &#x017F;tehet bloß/</l><lb/>
            <l>Die i&#x017F;t warhafftiglich/ jen&#x2019; aber &#x017F;cheinen groß.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">46. Du bi&#x017F;t der er&#x017F;te Su&#x0364;nder.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Schweig Su&#x0364;nder/ &#x017F;chreyhe nicht die Ev&#x2019; un&#x0303; Adam an:</l><lb/>
            <l>Wa&#x0364;rn &#x017F;ie nicht vorgefalln/ du ha&#x0364;tte&#x017F;tes &#x017F;elb&#x017F;t gethan.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">47. Der Gei&#x017F;tliche Feuerzeug.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Mein Hertz i&#x017F;ts Fenuerzeug/ der Zunder gutter Wille:</l><lb/>
            <l>Schla&#x0364;gt Gott ein Fu&#x0364;nklein drein/ &#x017F;o brennts und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">leuchts die vo&#x0364;lle.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">48. Eins kans nicht ohn daß andre.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Zwey mu&#x017F;&#x017F;en es vollziehn: ich kans nicht ohne Gott/</l><lb/>
            <l>Und Gott nicht ohne mich: Daß ich entgeh dem Todt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">49. Die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Weißheit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Men&#x017F;ch &#x017F;teig nicht allzu hoch/ bild dir nichts übrigs</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ein:</hi> </l><lb/>
            <l>Die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Weißheit i&#x017F;t nicht gar zu wei&#x017F;e &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">50. GOtt i&#x017F;t nicht tugendhafft.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Gott i&#x017F;t nicht tugendhafft: Auß jhm kombt tugend</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">her/</hi> </l><lb/>
            <l>Wie auß der Sonn die Strahln/ und Wa&#x017F;&#x017F;er auß</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">dem Meer.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">51. Nach Gott i&#x017F;t alles gebildet.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt i&#x017F;t von anbegin der Bildner aller dinge/</l><lb/>
            <l>Und auch jhr Mu&#x017F;ter &#x017F;elb&#x017F;t: Drumb i&#x017F;t ja keins ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ringe.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">52. Du</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154[152]/0158] Johannis Angeli 44. GOtt liebt ſich nicht als ſich. Gott liebt ſich nicht als ſich/ nur als das Hoͤchſte gut: Drumb ſchau/ daß er auch ſelbſt/ waß er befihlet/ thut. 45. Die Laſter ſcheinen nur. Die Laſter gehn bekleidt/ die Tugend ſtehet bloß/ Die iſt warhafftiglich/ jen’ aber ſcheinen groß. 46. Du biſt der erſte Suͤnder. Schweig Suͤnder/ ſchreyhe nicht die Ev’ uñ Adam an: Waͤrn ſie nicht vorgefalln/ du haͤtteſtes ſelbſt gethan. 47. Der Geiſtliche Feuerzeug. Mein Hertz iſts Fenuerzeug/ der Zunder gutter Wille: Schlaͤgt Gott ein Fuͤnklein drein/ ſo brennts und leuchts die voͤlle. 48. Eins kans nicht ohn daß andre. Zwey muſſen es vollziehn: ich kans nicht ohne Gott/ Und Gott nicht ohne mich: Daß ich entgeh dem Todt. 49. Die ſchoͤnſte Weißheit. Menſch ſteig nicht allzu hoch/ bild dir nichts übrigs ein: Die ſchoͤnſte Weißheit iſt nicht gar zu weiſe ſein. 50. GOtt iſt nicht tugendhafft. Gott iſt nicht tugendhafft: Auß jhm kombt tugend her/ Wie auß der Sonn die Strahln/ und Waſſer auß dem Meer. 51. Nach Gott iſt alles gebildet. GOtt iſt von anbegin der Bildner aller dinge/ Und auch jhr Muſter ſelbſt: Drumb iſt ja keins ge- ringe. 52. Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/158
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 154[152]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/158>, abgerufen am 28.02.2024.