Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch.
12. Man muß sich überschwenken.
Mensch wo du deinen Geist schwingst über Ort und Zeit/
So kanstu jeden blik seyn in der Ewigkeit.
13. Der Mensch ist Ewigkeit.
Jch selbst bin Ewigkeit/ wann ich die Zeit verlasse/
Und mich in GOtt/ und GOtt in mich zusamen fasse.
14. Ein Christ so Reich als Gott.
Jch bin so Reich als GOtt/ es kan kein stäublein sein/
Daß ich (Mensch glaube mir) mit Jhm nicht hab ge-
mein.
15. Die über GOttheit.
Was man von GOtt gesagt/ das gnüget mir noch
nicht:
Die über GOttheit ist mein Leben und mein Liecht.
16. Die Liebe zwinget GOtt.
(a) Wo GOtt mich über GOtt nicht solte wollen
bringen.
So will ich Jhn dazu mit blosser Liebe zwingen.
a. Vid. no. 7.
17. Ein Christ ist GOttes Sohn.
Jch auch bin GOttes Sohn/ ich sitz an seiner Handt:
Sein Geist/ sein Fleisch und Blut/ ist Jhm an mir be-
kandt.
18. Jch thue es GOtt gleich.
GOtt liebt mich über sich: Lieb ich Jhn über mich:
So geb ich Jhm sovil/ als Er mir gibt auß sich.
19. Das seelige Stilleschweigen.
Wie seelig ist der Mensch/ der weder wil noch weiß!
* Der GOtt (versteh mich recht) nicht gibet Loh
noch Preiß.
* Denotatur hic Oratio seilentij, de qua vide
Maximil. Sandae Theol. mystic, lib. 2. com-
ment. 3.

20. Die
B
Erſtes Buch.
12. Man muß ſich uͤberſchwenken.
Menſch wo du deinen Geiſt ſchwingſt uͤber Ort uñ Zeit/
So kanſtu jeden blik ſeyn in der Ewigkeit.
13. Der Menſch iſt Ewigkeit.
Jch ſelbſt bin Ewigkeit/ wann ich die Zeit verlaſſe/
Und mich in GOtt/ und GOtt in mich zuſamen faſſe.
14. Ein Chriſt ſo Reich als Gott.
Jch bin ſo Reich als GOtt/ es kan kein ſtaͤublein ſein/
Daß ich (Menſch glaube mir) mit Jhm nicht hab ge-
mein.
15. Die uͤber GOttheit.
Was man von GOtt geſagt/ das gnuͤget mir noch
nicht:
Die uͤber GOttheit iſt mein Leben und mein Liecht.
16. Die Liebe zwinget GOtt.
(a) Wo GOtt mich uͤber GOtt nicht ſolte wollen
bringen.
So will ich Jhn dazu mit bloſſer Liebe zwingen.
a. Vid. no. 7.
17. Ein Chriſt iſt GOttes Sohn.
Jch auch bin GOttes Sohn/ ich ſitz an ſeiner Handt:
Sein Geiſt/ ſein Fleiſch und Blut/ iſt Jhm an mir be-
kandt.
18. Jch thue es GOtt gleich.
GOtt liebt mich uͤber ſich: Lieb ich Jhn uͤber mich:
So geb ich Jhm ſovil/ als Er mir gibt auß ſich.
19. Das ſeelige Stilleſchweigen.
Wie ſeelig iſt der Menſch/ der weder wil noch weiß!
* Der GOtt (verſteh mich recht) nicht gibet Loh
noch Preiß.
* Denotatur hic Oratio ſeilentij, de qua vide
Maximil. Sandæ Theol. myſtic, lib. 2. com-
ment. 3.

20. Die
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0029" n="25[23]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">12. Man muß &#x017F;ich u&#x0364;ber&#x017F;chwenken.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Men&#x017F;ch wo du deinen Gei&#x017F;t &#x017F;chwing&#x017F;t u&#x0364;ber Ort un&#x0303; Zeit/</l><lb/>
            <l>So kan&#x017F;tu jeden blik &#x017F;eyn in der Ewigkeit.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">13. Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t Ewigkeit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch &#x017F;elb&#x017F;t bin Ewigkeit/ wann ich die Zeit verla&#x017F;&#x017F;e/</l><lb/>
            <l>Und mich in GOtt/ und GOtt in mich zu&#x017F;amen fa&#x017F;&#x017F;e.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">14. Ein Chri&#x017F;t &#x017F;o Reich als Gott.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch bin &#x017F;o Reich als GOtt/ es kan kein &#x017F;ta&#x0364;ublein &#x017F;ein/</l><lb/>
            <l>Daß ich (Men&#x017F;ch glaube mir) mit Jhm nicht hab ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">mein.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">15. Die u&#x0364;ber GOttheit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Was man von GOtt ge&#x017F;agt/ das gnu&#x0364;get mir noch</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">nicht:</hi> </l><lb/>
            <l>Die u&#x0364;ber GOttheit i&#x017F;t mein Leben und mein Liecht.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">16. Die Liebe zwinget GOtt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><note xml:id="note_0029a" next="#note_0029b" place="end" n="(a)"/> Wo GOtt mich u&#x0364;ber GOtt nicht &#x017F;olte wollen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">bringen.</hi> </l><lb/>
            <l>So will ich Jhn dazu mit blo&#x017F;&#x017F;er Liebe zwingen.</l>
          </lg><lb/>
          <note xml:id="note_0029b" prev="#note_0029a" place="end" n="a."><hi rendition="#aq">Vid. no.</hi> 7.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">17. Ein Chri&#x017F;t i&#x017F;t GOttes Sohn.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch auch bin GOttes Sohn/ ich &#x017F;itz an &#x017F;einer Handt:</l><lb/>
            <l>Sein Gei&#x017F;t/ &#x017F;ein Flei&#x017F;ch und Blut/ i&#x017F;t Jhm an mir be-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">kandt.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">18. Jch thue es GOtt gleich.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt liebt mich u&#x0364;ber &#x017F;ich: Lieb ich Jhn u&#x0364;ber mich:</l><lb/>
            <l>So geb ich Jhm &#x017F;ovil/ als Er mir gibt auß &#x017F;ich.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">19. Das &#x017F;eelige Stille&#x017F;chweigen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wie &#x017F;eelig i&#x017F;t der Men&#x017F;ch/ der weder wil noch weiß!</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><note xml:id="note_0029c" next="#note_0029d" place="end" n="*"/> Der GOtt (ver&#x017F;teh mich recht) nicht gibet Loh</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">noch Preiß.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <note xml:id="note_0029d" prev="#note_0029c" place="end" n="*"> <hi rendition="#aq">Denotatur hic Oratio &#x017F;eilentij, de qua vide<lb/>
Maximil. Sandæ Theol. my&#x017F;tic, lib. 2. com-<lb/>
ment. 3.</hi> </note>
        </div>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">B</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">20. Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25[23]/0029] Erſtes Buch. 12. Man muß ſich uͤberſchwenken. Menſch wo du deinen Geiſt ſchwingſt uͤber Ort uñ Zeit/ So kanſtu jeden blik ſeyn in der Ewigkeit. 13. Der Menſch iſt Ewigkeit. Jch ſelbſt bin Ewigkeit/ wann ich die Zeit verlaſſe/ Und mich in GOtt/ und GOtt in mich zuſamen faſſe. 14. Ein Chriſt ſo Reich als Gott. Jch bin ſo Reich als GOtt/ es kan kein ſtaͤublein ſein/ Daß ich (Menſch glaube mir) mit Jhm nicht hab ge- mein. 15. Die uͤber GOttheit. Was man von GOtt geſagt/ das gnuͤget mir noch nicht: Die uͤber GOttheit iſt mein Leben und mein Liecht. 16. Die Liebe zwinget GOtt. ⁽a⁾ Wo GOtt mich uͤber GOtt nicht ſolte wollen bringen. So will ich Jhn dazu mit bloſſer Liebe zwingen. a. Vid. no. 7. 17. Ein Chriſt iſt GOttes Sohn. Jch auch bin GOttes Sohn/ ich ſitz an ſeiner Handt: Sein Geiſt/ ſein Fleiſch und Blut/ iſt Jhm an mir be- kandt. 18. Jch thue es GOtt gleich. GOtt liebt mich uͤber ſich: Lieb ich Jhn uͤber mich: So geb ich Jhm ſovil/ als Er mir gibt auß ſich. 19. Das ſeelige Stilleſchweigen. Wie ſeelig iſt der Menſch/ der weder wil noch weiß! * Der GOtt (verſteh mich recht) nicht gibet Loh noch Preiß. * Denotatur hic Oratio ſeilentij, de qua vide Maximil. Sandæ Theol. myſtic, lib. 2. com- ment. 3. 20. Die B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/29
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 25[23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/29>, abgerufen am 18.04.2024.