Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch.
246. Die Tingierung.
Der heilge Geist der schmeltzt/ der Vater der verzehrt/
Der Sohn ist die Tinctur, die Gold macht und
verklärt.
247. Daß alte ist hinweg.
So wenig du daß Gold kanst schwartz und Eisen
nennen:
So wenig wirstu dort den Mensch am Menschen
kennen.
248. Die genaue Vereinigung.
Schan doch wie hoch Vereint die Goldheit mit dem
Bley/
Und der Vergöttete mit Gottes wesen sey!
249. Die Goldheit und GOttheit.
Die Goldheitmachet Gold/ die Gottheit machet GOtt:
Wirstu nicht Eins mit jhr/ so bleibstu Bley und Koth.
250. Wie die Goldheit also die Gottheit.
Schau/ wie die Goldheit ist deß Goldsfluß/ schwer[']
und schein:
So wird die Gottheit auch im seelgen alles seyn.
251. Daß liebste Kind Gottes.
Sag wie ich möge seyn deß Vaters liebstes Kind?
Wann Er sich selbst und allß/ und Gottheit in dir findt.
252. Die Göttliche Kindtschafft.
Jst GOttes GOttheit mir nicht jnniglich gemein/
Wie kan ich dann sein Kind/ und Er mein Vater sein?
253. Der Kinder ists Himmelreich.
Christ so du kanst ein Kind von gantzem Hertzen werden/
So ist daß Himmelreich schon deine hier auf Erden.
254. Die Kindheit und GOttheit.
Weil sich die GOttheit hat in Kindheit mir erzeigt/
Bin ich der Kindheit und der Gottheit gleich geneigt.
255. Kind
C 2
Erſtes Buch.
246. Die Tingierung.
Der heilge Geiſt der ſchmeltzt/ der Vater der verzehrt/
Der Sohn iſt die Tinctur, die Gold macht und
verklaͤrt.
247. Daß alte iſt hinweg.
So wenig du daß Gold kanſt ſchwartz und Eiſen
nennen:
So wenig wirſtu dort den Menſch am Menſchen
kennen.
248. Die genaue Vereinigung.
Schan doch wie hoch Vereint die Goldheit mit dem
Bley/
Und der Vergoͤttete mit Gottes weſen ſey!
249. Die Goldheit und GOttheit.
Die Goldheitmachet Gold/ die Gottheit machet GOtt:
Wirſtu nicht Eins mit jhr/ ſo bleibſtu Bley und Koth.
250. Wie die Goldheit alſo die Gottheit.
Schau/ wie die Goldheit iſt deß Goldsfluß/ ſchwer[’]
und ſchein:
So wird die Gottheit auch im ſeelgen alles ſeyn.
251. Daß liebſte Kind Gottes.
Sag wie ich moͤge ſeyn deß Vaters liebſtes Kind?
Wann Er ſich ſelbſt und allß/ und Gottheit in dir findt.
252. Die Goͤttliche Kindtſchafft.
Jſt GOttes GOttheit mir nicht jnniglich gemein/
Wie kan ich dann ſein Kind/ und Er mein Vater ſein?
253. Der Kinder iſts Him̃elreich.
Chriſt ſo du kanſt ein Kind von gantzem Hertzen werdẽ/
So iſt daß Himmelreich ſchon deine hier auf Erden.
254. Die Kindheit und GOttheit.
Weil ſich die GOttheit hat in Kindheit mir erzeigt/
Bin ich der Kindheit und der Gottheit gleich geneigt.
255. Kind
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0055" n="51[49]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">246. Die Tingierung.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der heilge Gei&#x017F;t der &#x017F;chmeltzt/ der Vater der verzehrt/</l><lb/>
            <l>Der Sohn i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Tinctur,</hi> die Gold macht und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">verkla&#x0364;rt.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">247. Daß alte i&#x017F;t hinweg.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>So wenig du daß Gold kan&#x017F;t &#x017F;chwartz und Ei&#x017F;en</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">nennen:</hi> </l><lb/>
            <l>So wenig wir&#x017F;tu dort den Men&#x017F;ch am Men&#x017F;chen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">kennen.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">248. Die genaue Vereinigung.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Schan doch wie hoch Vereint die Goldheit mit dem</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Bley/</hi> </l><lb/>
            <l>Und der Vergo&#x0364;ttete mit Gottes we&#x017F;en &#x017F;ey!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">249. Die Goldheit und GOttheit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Goldheitmachet Gold/ die Gottheit machet GOtt:</l><lb/>
            <l>Wir&#x017F;tu nicht Eins mit jhr/ &#x017F;o bleib&#x017F;tu Bley und Koth.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">250. Wie die Goldheit al&#x017F;o die Gottheit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Schau/ wie die Goldheit i&#x017F;t deß Goldsfluß/ &#x017F;chwer<supplied>&#x2019;</supplied></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">und &#x017F;chein:</hi> </l><lb/>
            <l>So wird die Gottheit auch im &#x017F;eelgen alles &#x017F;eyn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">251. Daß lieb&#x017F;te Kind Gottes.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Sag wie ich mo&#x0364;ge &#x017F;eyn deß Vaters lieb&#x017F;tes Kind?</l><lb/>
            <l>Wann Er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und allß/ und Gottheit in dir findt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">252. Die Go&#x0364;ttliche Kindt&#x017F;chafft.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>J&#x017F;t GOttes GOttheit mir nicht jnniglich gemein/</l><lb/>
            <l>Wie kan ich dann &#x017F;ein Kind/ und Er mein Vater &#x017F;ein?</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">253. Der Kinder i&#x017F;ts Him&#x0303;elreich.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Chri&#x017F;t &#x017F;o du kan&#x017F;t ein Kind von gantzem Hertzen werde&#x0303;/</l><lb/>
            <l>So i&#x017F;t daß Himmelreich &#x017F;chon deine hier auf Erden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">254. Die Kindheit und GOttheit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Weil &#x017F;ich die GOttheit hat in Kindheit mir erzeigt/</l><lb/>
            <l>Bin ich der Kindheit und der Gottheit gleich geneigt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">C 2</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">255. Kind</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51[49]/0055] Erſtes Buch. 246. Die Tingierung. Der heilge Geiſt der ſchmeltzt/ der Vater der verzehrt/ Der Sohn iſt die Tinctur, die Gold macht und verklaͤrt. 247. Daß alte iſt hinweg. So wenig du daß Gold kanſt ſchwartz und Eiſen nennen: So wenig wirſtu dort den Menſch am Menſchen kennen. 248. Die genaue Vereinigung. Schan doch wie hoch Vereint die Goldheit mit dem Bley/ Und der Vergoͤttete mit Gottes weſen ſey! 249. Die Goldheit und GOttheit. Die Goldheitmachet Gold/ die Gottheit machet GOtt: Wirſtu nicht Eins mit jhr/ ſo bleibſtu Bley und Koth. 250. Wie die Goldheit alſo die Gottheit. Schau/ wie die Goldheit iſt deß Goldsfluß/ ſchwer’ und ſchein: So wird die Gottheit auch im ſeelgen alles ſeyn. 251. Daß liebſte Kind Gottes. Sag wie ich moͤge ſeyn deß Vaters liebſtes Kind? Wann Er ſich ſelbſt und allß/ und Gottheit in dir findt. 252. Die Goͤttliche Kindtſchafft. Jſt GOttes GOttheit mir nicht jnniglich gemein/ Wie kan ich dann ſein Kind/ und Er mein Vater ſein? 253. Der Kinder iſts Him̃elreich. Chriſt ſo du kanſt ein Kind von gantzem Hertzen werdẽ/ So iſt daß Himmelreich ſchon deine hier auf Erden. 254. Die Kindheit und GOttheit. Weil ſich die GOttheit hat in Kindheit mir erzeigt/ Bin ich der Kindheit und der Gottheit gleich geneigt. 255. Kind C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/55
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 51[49]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/55>, abgerufen am 27.02.2024.