Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Heilige Seelen-Lust. [Erstes bis Drittes Buch]. Breslau, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Geistlicher Hirten-Lieder
2.
Schaw wie ich verirret bin
Auff der Wüsten dieser Erde:
Komm und bringe mich doch hin
Zu den Schafen deiner Herde/
Führ mich in den Schafstall ein/
Wo die heilgen Lämmer seyn.
3.
Mich verlangt dich mit der Schaar
Die dich loben anzuschauen:
Die da weiden ohn Gefahr
Auff den fetten Himmels-Auen:
Die nicht mehr in Furchten stehn/
Und nicht können jrre gehn.
4.
Denn hier bin ich sehr bedrängt/
Muß in steten Sorgen leben/
Weil die Feinde mich umbschränkt/
Und mit List und Macht umbgeben:
Daß ich armes Schäfelein
Keinen Blik kan sicher seyn.
5.
O HErr Jesu laß mich nicht
Jn der Wölffe Rachen kommen/
Hilff mir nach der Hirten Pflicht/
Daß ich jhnen werd' entnommen;
Hole
Geiſtlicher Hirten-Lieder
2.
Schaw wie ich verirret bin
Auff der Wuͤſten dieſer Erde:
Kom̃ und bringe mich doch hin
Zu den Schafen deiner Herde/
Fuͤhr mich in den Schafſtall ein/
Wo die heilgen Laͤmmer ſeyn.
3.
Mich verlangt dich mit der Schaar
Die dich loben anzuſchauen:
Die da weiden ohn Gefahr
Auff den fetten Himmels-Auen:
Die nicht mehr in Furchten ſtehn/
Und nicht koͤnnen jrre gehn.
4.
Denn hier bin ich ſehr bedraͤngt/
Muß in ſteten Sorgen leben/
Weil die Feinde mich umbſchraͤnkt/
Und mit Liſt und Macht umbgeben:
Daß ich armes Schaͤfelein
Keinen Blik kan ſicher ſeyn.
5.
O HErꝛ Jeſu laß mich nicht
Jn der Woͤlffe Rachen kommen/
Hilff mir nach der Hirten Pflicht/
Daß ich jhnen werd’ entnommen;
Hole
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0240" n="220"/>
          <fw place="top" type="header">Gei&#x017F;tlicher Hirten-Lieder</fw><lb/>
          <lg n="2">
            <l> <hi rendition="#c">2.</hi> </l><lb/>
            <l>Schaw wie ich verirret bin</l><lb/>
            <l>Auff der Wu&#x0364;&#x017F;ten die&#x017F;er Erde:</l><lb/>
            <l>Kom&#x0303; und bringe mich doch hin</l><lb/>
            <l>Zu den Schafen deiner Herde/</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;hr mich in den Schaf&#x017F;tall ein/</l><lb/>
            <l>Wo die heilgen La&#x0364;mmer &#x017F;eyn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l> <hi rendition="#c">3.</hi> </l><lb/>
            <l>Mich verlangt dich mit der Schaar</l><lb/>
            <l>Die dich loben anzu&#x017F;chauen:</l><lb/>
            <l>Die da weiden ohn Gefahr</l><lb/>
            <l>Auff den fetten Himmels-Auen:</l><lb/>
            <l>Die nicht mehr in Furchten &#x017F;tehn/</l><lb/>
            <l>Und nicht ko&#x0364;nnen jrre gehn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l> <hi rendition="#c">4.</hi> </l><lb/>
            <l>Denn hier bin ich &#x017F;ehr bedra&#x0364;ngt/</l><lb/>
            <l>Muß in &#x017F;teten Sorgen leben/</l><lb/>
            <l>Weil die Feinde mich umb&#x017F;chra&#x0364;nkt/</l><lb/>
            <l>Und mit Li&#x017F;t und Macht umbgeben:</l><lb/>
            <l>Daß ich armes Scha&#x0364;felein</l><lb/>
            <l>Keinen Blik kan &#x017F;icher &#x017F;eyn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l> <hi rendition="#c">5.</hi> </l><lb/>
            <l>O HEr&#xA75B; Je&#x017F;u laß mich nicht</l><lb/>
            <l>Jn der Wo&#x0364;lffe Rachen kommen/</l><lb/>
            <l>Hilff mir nach der Hirten Pflicht/</l><lb/>
            <l>Daß ich jhnen werd&#x2019; entnommen;</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Hole</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0240] Geiſtlicher Hirten-Lieder 2. Schaw wie ich verirret bin Auff der Wuͤſten dieſer Erde: Kom̃ und bringe mich doch hin Zu den Schafen deiner Herde/ Fuͤhr mich in den Schafſtall ein/ Wo die heilgen Laͤmmer ſeyn. 3. Mich verlangt dich mit der Schaar Die dich loben anzuſchauen: Die da weiden ohn Gefahr Auff den fetten Himmels-Auen: Die nicht mehr in Furchten ſtehn/ Und nicht koͤnnen jrre gehn. 4. Denn hier bin ich ſehr bedraͤngt/ Muß in ſteten Sorgen leben/ Weil die Feinde mich umbſchraͤnkt/ Und mit Liſt und Macht umbgeben: Daß ich armes Schaͤfelein Keinen Blik kan ſicher ſeyn. 5. O HErꝛ Jeſu laß mich nicht Jn der Woͤlffe Rachen kommen/ Hilff mir nach der Hirten Pflicht/ Daß ich jhnen werd’ entnommen; Hole

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_seelenlust01_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_seelenlust01_1657/240
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Heilige Seelen-Lust. [Erstes bis Drittes Buch]. Breslau, 1657, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_seelenlust01_1657/240>, abgerufen am 16.06.2024.