Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Spalding, Johann Joachim]: Betrachtung über die Bestimmung des Menschen. 3. Aufl. Berlin, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite


Quid sumus? et quidnam victuri gignimur?
PERSIVS.

Jch sehe, daß ich die kurze Zeit, die ich auf der
Welt zu leben habe, nach ganz verschiede-
nen Grundregeln zubringen kann, deren
Wehrt und Folgen daher auch unmöglich
einerley seyn können. Da ich nun unläug-
bar eine Fähigkeit zu wählen, und in meinen Entschliessungen
eines dem andern vorzuziehen an mir finde, so muß ich auch
hiebey nicht blindlings zufahren, sondern vorher nach meinem
beßten Vermögen auszumachen suchen, welcher Weg der
sicherste, anständigste und vortheilhafteste sey. Manche Er-
fahrungen haben mich schon in Dingen von geringerer Wich-
tigkeit gelehret, daß die quälende Empfindung der Reue nach
vollbrachten Handlungen nicht in meiner Gewalt ist; desto
mehr würde ich mir hernach vorzuwerfen haben, wenn ich nicht
die ernsthafteste Ueberlegung auf dasjenige gerichtet hätte,
worauf mein eigentlicher Wehrt und die ganze Verfassung
meines Lebens ankömmt. Es ist doch einmal der Mühe
wehrt, zu wissen, warum ich da bin, und was ich vernünfti-
ger Weise seyn soll.

Die
A 2


Quid ſumus? et quidnam victuri gignimur?
PERSIVS.

Jch ſehe, daß ich die kurze Zeit, die ich auf der
Welt zu leben habe, nach ganz verſchiede-
nen Grundregeln zubringen kann, deren
Wehrt und Folgen daher auch unmoͤglich
einerley ſeyn koͤnnen. Da ich nun unlaͤug-
bar eine Faͤhigkeit zu waͤhlen, und in meinen Entſchlieſſungen
eines dem andern vorzuziehen an mir finde, ſo muß ich auch
hiebey nicht blindlings zufahren, ſondern vorher nach meinem
beßten Vermoͤgen auszumachen ſuchen, welcher Weg der
ſicherſte, anſtaͤndigſte und vortheilhafteſte ſey. Manche Er-
fahrungen haben mich ſchon in Dingen von geringerer Wich-
tigkeit gelehret, daß die quaͤlende Empfindung der Reue nach
vollbrachten Handlungen nicht in meiner Gewalt iſt; deſto
mehr wuͤrde ich mir hernach vorzuwerfen haben, wenn ich nicht
die ernſthafteſte Ueberlegung auf dasjenige gerichtet haͤtte,
worauf mein eigentlicher Wehrt und die ganze Verfaſſung
meines Lebens ankoͤmmt. Es iſt doch einmal der Muͤhe
wehrt, zu wiſſen, warum ich da bin, und was ich vernuͤnfti-
ger Weiſe ſeyn ſoll.

Die
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Quid &#x017F;umus? et quidnam victuri gignimur?</hi> </hi> </quote><lb/>
          <bibl> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PERSIVS</hi>.</hi> </hi> </bibl>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch &#x017F;ehe, daß ich die kurze Zeit, die ich auf der<lb/>
Welt zu leben habe, nach ganz ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen Grundregeln zubringen kann, deren<lb/>
Wehrt und Folgen daher auch unmo&#x0364;glich<lb/>
einerley &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen. Da ich nun unla&#x0364;ug-<lb/>
bar eine Fa&#x0364;higkeit zu wa&#x0364;hlen, und in meinen Ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ungen<lb/>
eines dem andern vorzuziehen an mir finde, &#x017F;o muß ich auch<lb/>
hiebey nicht blindlings zufahren, &#x017F;ondern vorher nach meinem<lb/>
beßten Vermo&#x0364;gen auszumachen &#x017F;uchen, welcher Weg der<lb/>
&#x017F;icher&#x017F;te, an&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;te und vortheilhafte&#x017F;te &#x017F;ey. Manche Er-<lb/>
fahrungen haben mich &#x017F;chon in Dingen von geringerer Wich-<lb/>
tigkeit gelehret, daß die qua&#x0364;lende Empfindung der Reue nach<lb/>
vollbrachten Handlungen nicht in meiner Gewalt i&#x017F;t; de&#x017F;to<lb/>
mehr wu&#x0364;rde ich mir hernach vorzuwerfen haben, wenn ich nicht<lb/>
die ern&#x017F;thafte&#x017F;te Ueberlegung auf dasjenige gerichtet ha&#x0364;tte,<lb/>
worauf mein eigentlicher Wehrt und die ganze Verfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
meines Lebens anko&#x0364;mmt. Es i&#x017F;t doch einmal der Mu&#x0364;he<lb/>
wehrt, zu wi&#x017F;&#x017F;en, warum ich da bin, und was ich vernu&#x0364;nfti-<lb/>
ger Wei&#x017F;e &#x017F;eyn &#x017F;oll.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0013] Quid ſumus? et quidnam victuri gignimur? PERSIVS. Jch ſehe, daß ich die kurze Zeit, die ich auf der Welt zu leben habe, nach ganz verſchiede- nen Grundregeln zubringen kann, deren Wehrt und Folgen daher auch unmoͤglich einerley ſeyn koͤnnen. Da ich nun unlaͤug- bar eine Faͤhigkeit zu waͤhlen, und in meinen Entſchlieſſungen eines dem andern vorzuziehen an mir finde, ſo muß ich auch hiebey nicht blindlings zufahren, ſondern vorher nach meinem beßten Vermoͤgen auszumachen ſuchen, welcher Weg der ſicherſte, anſtaͤndigſte und vortheilhafteſte ſey. Manche Er- fahrungen haben mich ſchon in Dingen von geringerer Wich- tigkeit gelehret, daß die quaͤlende Empfindung der Reue nach vollbrachten Handlungen nicht in meiner Gewalt iſt; deſto mehr wuͤrde ich mir hernach vorzuwerfen haben, wenn ich nicht die ernſthafteſte Ueberlegung auf dasjenige gerichtet haͤtte, worauf mein eigentlicher Wehrt und die ganze Verfaſſung meines Lebens ankoͤmmt. Es iſt doch einmal der Muͤhe wehrt, zu wiſſen, warum ich da bin, und was ich vernuͤnfti- ger Weiſe ſeyn ſoll. Die A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spalding_bestimmung_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spalding_bestimmung_1749/13
Zitationshilfe: [Spalding, Johann Joachim]: Betrachtung über die Bestimmung des Menschen. 3. Aufl. Berlin, 1749, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spalding_bestimmung_1749/13>, abgerufen am 27.01.2023.