Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

die eitelkeit fahren lässet/ und mit
ihrer lust und behäglichkeit sich zu
GOTT wende/ auff ein geistlich
und himmlisch gut. Da findet die
verirrte schwalbe ihr nest/ das ist
der seelen eigentliches hauß. Nie-
mand ist sicherer und ruhiger als
daheim/ wenn er in sich kehret/ seine
sinne und gedancken ins hauß seines
hertzens behält/ alda die statt Got-
tes ist. Wenn Jacob auß seines
vatters hauß außziehet und alleine
ist/ erscheinet ihm GOTT. Wenn
die sinne das äusserliche verlassen/
und sich kehren zu dem innerlichen
gut/ zu dem sitz Christi/ zu dem reich
GOttes/ das in uns ist/ alsdenn
findet sie GOtt und ruhe/ und volle
gnüge in GOtt.

§. 11.

Wie nun die grobe welt-liebe auß
unserem hertzen zuschaffen ist/ damit die
wahre liebe GOttes darinnen platz haben
möge/ also haben wir auch wol acht zuge-
ben/ daß auch diese rein seye/ und wir nicht
etwa die geistliche gaben/ und dero empfind-
lichen genuß/ vielmehr als den HERRN
selbs lieben. Es ist solche liebe/ da sich der

mensch

die eitelkeit fahren laͤſſet/ und mit
ihrer luſt und behaͤglichkeit ſich zu
GOTT wende/ auff ein geiſtlich
und himmliſch gut. Da findet die
verirrte ſchwalbe ihr neſt/ das iſt
der ſeelen eigentliches hauß. Nie-
mand iſt ſicherer und ruhiger als
daheim/ wenn er in ſich kehret/ ſeine
ſinne und gedancken ins hauß ſeines
hertzens behaͤlt/ alda die ſtatt Got-
tes iſt. Wenn Jacob auß ſeines
vatters hauß außziehet und alleine
iſt/ erſcheinet ihm GOTT. Wenn
die ſinne das aͤuſſerliche verlaſſen/
und ſich kehren zu dem innerlichen
gut/ zu dem ſitz Chriſti/ zu dem reich
GOttes/ das in uns iſt/ alsdenn
findet ſie GOtt und ruhe/ und volle
gnuͤge in GOtt.

§. 11.

Wie nun die grobe welt-liebe auß
unſerem hertzen zuſchaffen iſt/ damit die
wahre liebe GOttes darinnen platz haben
moͤge/ alſo haben wir auch wol acht zuge-
ben/ daß auch dieſe rein ſeye/ und wir nicht
etwa die geiſtliche gaben/ und dero empfind-
lichen genuß/ vielmehr als den HERRN
ſelbs lieben. Es iſt ſolche liebe/ da ſich der

menſch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0160" n="148"/> <hi rendition="#fr">die eitelkeit fahren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und mit<lb/>
ihrer lu&#x017F;t und beha&#x0364;glichkeit &#x017F;ich zu<lb/>
GOTT wende/ auff ein gei&#x017F;tlich<lb/>
und himmli&#x017F;ch gut. Da findet die<lb/>
verirrte &#x017F;chwalbe ihr ne&#x017F;t/ das i&#x017F;t<lb/>
der &#x017F;eelen eigentliches hauß. Nie-<lb/>
mand i&#x017F;t &#x017F;icherer und ruhiger als<lb/>
daheim/ wenn er in &#x017F;ich kehret/ &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;inne und gedancken ins hauß &#x017F;eines<lb/>
hertzens beha&#x0364;lt/ alda die &#x017F;tatt Got-<lb/>
tes i&#x017F;t. Wenn Jacob auß &#x017F;eines<lb/>
vatters hauß außziehet und alleine<lb/>
i&#x017F;t/ er&#x017F;cheinet ihm GOTT. Wenn<lb/>
die &#x017F;inne das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche verla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und &#x017F;ich kehren zu dem innerlichen<lb/>
gut/ zu dem &#x017F;itz Chri&#x017F;ti/ zu dem reich<lb/>
GOttes/ das in uns i&#x017F;t/ alsdenn<lb/>
findet &#x017F;ie GOtt und ruhe/ und volle<lb/>
gnu&#x0364;ge in GOtt.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 11.</head>
          <p>Wie nun die grobe welt-liebe auß<lb/>
un&#x017F;erem hertzen zu&#x017F;chaffen i&#x017F;t/ damit die<lb/>
wahre liebe GOttes darinnen platz haben<lb/>
mo&#x0364;ge/ al&#x017F;o haben wir auch wol acht zuge-<lb/>
ben/ daß auch die&#x017F;e rein &#x017F;eye/ und wir nicht<lb/>
etwa die gei&#x017F;tliche gaben/ und dero empfind-<lb/>
lichen genuß/ vielmehr als den HERRN<lb/>
&#x017F;elbs lieben. Es i&#x017F;t &#x017F;olche liebe/ da &#x017F;ich der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men&#x017F;ch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0160] die eitelkeit fahren laͤſſet/ und mit ihrer luſt und behaͤglichkeit ſich zu GOTT wende/ auff ein geiſtlich und himmliſch gut. Da findet die verirrte ſchwalbe ihr neſt/ das iſt der ſeelen eigentliches hauß. Nie- mand iſt ſicherer und ruhiger als daheim/ wenn er in ſich kehret/ ſeine ſinne und gedancken ins hauß ſeines hertzens behaͤlt/ alda die ſtatt Got- tes iſt. Wenn Jacob auß ſeines vatters hauß außziehet und alleine iſt/ erſcheinet ihm GOTT. Wenn die ſinne das aͤuſſerliche verlaſſen/ und ſich kehren zu dem innerlichen gut/ zu dem ſitz Chriſti/ zu dem reich GOttes/ das in uns iſt/ alsdenn findet ſie GOtt und ruhe/ und volle gnuͤge in GOtt. §. 11. Wie nun die grobe welt-liebe auß unſerem hertzen zuſchaffen iſt/ damit die wahre liebe GOttes darinnen platz haben moͤge/ alſo haben wir auch wol acht zuge- ben/ daß auch dieſe rein ſeye/ und wir nicht etwa die geiſtliche gaben/ und dero empfind- lichen genuß/ vielmehr als den HERRN ſelbs lieben. Es iſt ſolche liebe/ da ſich der menſch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/160
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/160>, abgerufen am 20.07.2024.