Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

das irrdische auß unserer verderbnuß allzu-
viel an das hertz gewachsen wäre/ weil wir
gehöret/ daß die arbeiten nunmehr eine art
einer straffe sind/ und niemand gern mit
willen mehr straffe sich selbs auffladet.
Hieher gehöret/ was der theure D. Lucke-
man
sagt 2/ 13/ 138. Zwar die liebe er-
forderts offt und unser beruff/ daß
wir mit äusserlichen und weltlichen
geschäfften müssen umgehen/ denn
es muß ein unterscheid seyn zwischen
der seelen/ wenn sie zuhause im him-
mel ist/ im klaren anschauen GOt-
tes/ und wann sie noch auffm we-
ge ist. Doch muß ein Christ sich
fürsichtig in weltlichen geschäfften
verhalten/ daß er dadurch nicht al-
so eingenommen werde/ daß es ihm
zuschwer falle/ wider zu kehren zu sei-
ner ruhe. Mustu der welt gebrau-
chen/ du glaubige seele/ so thue es
mit forcht ohne sicherheit/ und seh-
ne dich immer nach der innerlichen
ruhe in GOtt.

§. 16.

Auß einer gleichen ursach mag
die achte stelle unter den mitteln deß in-
nerlichen friedens haben/ die enthaltung

vieler
H

das irrdiſche auß unſerer verderbnuß allzu-
viel an das hertz gewachſen waͤre/ weil wir
gehoͤret/ daß die arbeiten nunmehr eine art
einer ſtraffe ſind/ und niemand gern mit
willen mehr ſtraffe ſich ſelbs auffladet.
Hieher gehoͤret/ was der theure D. Lucke-
man
ſagt 2/ 13/ 138. Zwar die liebe er-
forderts offt und unſer beruff/ daß
wir mit aͤuſſerlichen und weltlichen
geſchaͤfften muͤſſen umgehen/ denn
es muß ein unterſcheid ſeyn zwiſchen
der ſeelen/ wenn ſie zuhauſe im him-
mel iſt/ im klaren anſchauen GOt-
tes/ und wann ſie noch auffm we-
ge iſt. Doch muß ein Chriſt ſich
fuͤrſichtig in weltlichen geſchaͤfften
verhalten/ daß er dadurch nicht al-
ſo eingenommen werde/ daß es ihm
zuſchwer falle/ wider zu kehren zu ſei-
ner ruhe. Muſtu der welt gebrau-
chen/ du glaubige ſeele/ ſo thue es
mit forcht ohne ſicherheit/ und ſeh-
ne dich immer nach der innerlichen
ruhe in GOtt.

§. 16.

Auß einer gleichen urſach mag
die achte ſtelle unter den mitteln deß in-
nerlichen friedens haben/ die enthaltung

vieler
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0181" n="169"/>
das irrdi&#x017F;che auß un&#x017F;erer verderbnuß allzu-<lb/>
viel an das hertz gewach&#x017F;en wa&#x0364;re/ weil wir<lb/>
geho&#x0364;ret/ daß die arbeiten nunmehr eine art<lb/>
einer &#x017F;traffe &#x017F;ind/ und niemand gern mit<lb/>
willen mehr &#x017F;traffe &#x017F;ich &#x017F;elbs auffladet.<lb/>
Hieher geho&#x0364;ret/ was der theure <hi rendition="#aq">D. Lucke-<lb/>
man</hi> &#x017F;agt 2/ 13/ 138. <hi rendition="#fr">Zwar die liebe er-<lb/>
forderts offt und un&#x017F;er beruff/ daß<lb/>
wir mit a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen und weltlichen<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;fften mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en umgehen/ denn<lb/>
es muß ein unter&#x017F;cheid &#x017F;eyn zwi&#x017F;chen<lb/>
der &#x017F;eelen/ wenn &#x017F;ie zuhau&#x017F;e im him-<lb/>
mel i&#x017F;t/ im klaren an&#x017F;chauen GOt-<lb/>
tes/ und wann &#x017F;ie noch auffm we-<lb/>
ge i&#x017F;t. Doch muß ein Chri&#x017F;t &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;ichtig in weltlichen ge&#x017F;cha&#x0364;fften<lb/>
verhalten/ daß er dadurch nicht al-<lb/>
&#x017F;o eingenommen werde/ daß es ihm<lb/>
zu&#x017F;chwer falle/ wider zu kehren zu &#x017F;ei-<lb/>
ner ruhe. Mu&#x017F;tu der welt gebrau-<lb/>
chen/ du glaubige &#x017F;eele/ &#x017F;o thue es<lb/>
mit forcht ohne &#x017F;icherheit/ und &#x017F;eh-<lb/>
ne dich immer nach der innerlichen<lb/>
ruhe in GOtt.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 16.</head>
          <p>Auß einer gleichen ur&#x017F;ach mag<lb/>
die <hi rendition="#fr">achte</hi> &#x017F;telle unter den mitteln deß in-<lb/>
nerlichen friedens haben/ <hi rendition="#fr">die enthaltung</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">vieler</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0181] das irrdiſche auß unſerer verderbnuß allzu- viel an das hertz gewachſen waͤre/ weil wir gehoͤret/ daß die arbeiten nunmehr eine art einer ſtraffe ſind/ und niemand gern mit willen mehr ſtraffe ſich ſelbs auffladet. Hieher gehoͤret/ was der theure D. Lucke- man ſagt 2/ 13/ 138. Zwar die liebe er- forderts offt und unſer beruff/ daß wir mit aͤuſſerlichen und weltlichen geſchaͤfften muͤſſen umgehen/ denn es muß ein unterſcheid ſeyn zwiſchen der ſeelen/ wenn ſie zuhauſe im him- mel iſt/ im klaren anſchauen GOt- tes/ und wann ſie noch auffm we- ge iſt. Doch muß ein Chriſt ſich fuͤrſichtig in weltlichen geſchaͤfften verhalten/ daß er dadurch nicht al- ſo eingenommen werde/ daß es ihm zuſchwer falle/ wider zu kehren zu ſei- ner ruhe. Muſtu der welt gebrau- chen/ du glaubige ſeele/ ſo thue es mit forcht ohne ſicherheit/ und ſeh- ne dich immer nach der innerlichen ruhe in GOtt. §. 16. Auß einer gleichen urſach mag die achte ſtelle unter den mitteln deß in- nerlichen friedens haben/ die enthaltung vieler H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/181
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/181>, abgerufen am 20.07.2024.