Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

und friede. Darum wer in seinem
außwendigen oder in wendigen creutz
gedultig leidet ohne klage/ ob gleich
sein hertz sehr verwundet wird/ und
er leidet das zu liebe den heiligen
wunden Christi/ demselben werden
seine wunden und schmertzen innig-
liche freude bringen Denn wer sich
GOTT also im creutz lässet/ deme
wird GOtt endlich selbs zu trost und
zum friede. Und dieser friede ist ein
recht Göttlich kleynod und süssig-
keit/ so der inwendige mensch schme-
cket/ von welchem friede niemand
sagen/ oder denselben verstehen kan/
dann der ihn selbs hat/ und das ist
der friede/ der höher ist denn alle ver-
nunfft/
Ph l. 4.

§. 20.

Wir haben auch oben auß
Matth. 11/ 29. die demuth hören prei-
sen/ die wir dann als das eilffte mittel deß
friedens ans hen können. Wo hochmuth
ist/ da ist stäts unruhe/ und sind wir nicht
leicht mit GOTT oder menschen zufrie-
den; jener macht es uns nicht allemal recht/
sondern wir bilden uns immer ein/ wir
seyen eines mehrern von GOTT würdig/

als

und friede. Darum wer in ſeinem
außwendigen oder in wendigen creutz
gedultig leidet ohne klage/ ob gleich
ſein hertz ſehr verwundet wird/ und
er leidet das zu liebe den heiligen
wunden Chriſti/ demſelben werden
ſeine wunden und ſchmertzen innig-
liche freude bringen Denn wer ſich
GOTT alſo im creutz laͤſſet/ deme
wird GOtt endlich ſelbs zu troſt und
zum friede. Und dieſer friede iſt ein
recht Goͤttlich kleynod und ſuͤſſig-
keit/ ſo der inwendige menſch ſchme-
cket/ von welchem friede niemand
ſagen/ oder denſelben verſtehen kan/
dann der ihn ſelbs hat/ und das iſt
der friede/ der hoͤher iſt denn alle ver-
nunfft/
Ph l. 4.

§. 20.

Wir haben auch oben auß
Matth. 11/ 29. die demuth hoͤren prei-
ſen/ die wir dann als das eilffte mittel deß
friedens anſ hen koͤnnen. Wo hochmuth
iſt/ da iſt ſtaͤts unruhe/ und ſind wir nicht
leicht mit GOTT oder menſchen zufrie-
den; jener macht es uns nicht allemal recht/
ſondern wir bilden uns immer ein/ wir
ſeyen eines mehrern von GOTT wuͤrdig/

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0190" n="178"/><hi rendition="#fr">und friede. Darum wer in &#x017F;einem<lb/>
außwendigen oder in wendigen creutz<lb/>
gedultig leidet ohne klage/ ob gleich<lb/>
&#x017F;ein hertz &#x017F;ehr verwundet wird/ und<lb/>
er leidet das zu liebe den heiligen<lb/>
wunden Chri&#x017F;ti/ dem&#x017F;elben werden<lb/>
&#x017F;eine wunden und &#x017F;chmertzen innig-<lb/>
liche freude bringen Denn wer &#x017F;ich<lb/>
GOTT al&#x017F;o im creutz la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ deme<lb/>
wird GOtt endlich &#x017F;elbs zu tro&#x017F;t und<lb/>
zum friede. Und die&#x017F;er friede i&#x017F;t ein<lb/>
recht Go&#x0364;ttlich kleynod und &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
keit/ &#x017F;o der inwendige men&#x017F;ch &#x017F;chme-<lb/>
cket/ von welchem friede niemand<lb/>
&#x017F;agen/ oder den&#x017F;elben ver&#x017F;tehen kan/<lb/>
dann der ihn &#x017F;elbs hat/ und das i&#x017F;t<lb/>
der friede/ der ho&#x0364;her i&#x017F;t denn alle ver-<lb/>
nunfft/</hi> Ph l. 4.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 20.</head>
          <p>Wir haben auch oben auß<lb/>
Matth. 11/ 29. <hi rendition="#fr">die demuth</hi> ho&#x0364;ren prei-<lb/>
&#x017F;en/ die wir dann als das <hi rendition="#fr">eilffte</hi> mittel deß<lb/>
friedens an&#x017F; hen ko&#x0364;nnen. Wo hochmuth<lb/>
i&#x017F;t/ da i&#x017F;t &#x017F;ta&#x0364;ts unruhe/ und &#x017F;ind wir nicht<lb/>
leicht mit GOTT oder men&#x017F;chen zufrie-<lb/>
den; jener macht es uns nicht allemal recht/<lb/>
&#x017F;ondern wir bilden uns immer ein/ wir<lb/>
&#x017F;eyen eines mehrern von GOTT wu&#x0364;rdig/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0190] und friede. Darum wer in ſeinem außwendigen oder in wendigen creutz gedultig leidet ohne klage/ ob gleich ſein hertz ſehr verwundet wird/ und er leidet das zu liebe den heiligen wunden Chriſti/ demſelben werden ſeine wunden und ſchmertzen innig- liche freude bringen Denn wer ſich GOTT alſo im creutz laͤſſet/ deme wird GOtt endlich ſelbs zu troſt und zum friede. Und dieſer friede iſt ein recht Goͤttlich kleynod und ſuͤſſig- keit/ ſo der inwendige menſch ſchme- cket/ von welchem friede niemand ſagen/ oder denſelben verſtehen kan/ dann der ihn ſelbs hat/ und das iſt der friede/ der hoͤher iſt denn alle ver- nunfft/ Ph l. 4. §. 20. Wir haben auch oben auß Matth. 11/ 29. die demuth hoͤren prei- ſen/ die wir dann als das eilffte mittel deß friedens anſ hen koͤnnen. Wo hochmuth iſt/ da iſt ſtaͤts unruhe/ und ſind wir nicht leicht mit GOTT oder menſchen zufrie- den; jener macht es uns nicht allemal recht/ ſondern wir bilden uns immer ein/ wir ſeyen eines mehrern von GOTT wuͤrdig/ als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/190
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/190>, abgerufen am 18.07.2024.