Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

ist/ ihr nichts habt/ daß einer dem
andern mißgönne oder darum er zan-
cke/ sondern daß ihr euch unterein-
ander freuet einmütig im frieden: es
kan aber nichts anders also gemei-
niglich besessen werden/ als was im
glauben besessen wird/ das ist Chri-
stus. Denn alles andere gebiehret
traurigkeit und neid/ und zwietracht
unter den menschen.
Welche wort
nicht wenig auch erläutern mögen das je-
nige/ was da stehet Ephes. 4/ 3. Seyd
fleissig zu halten die einigkeit im
geist durch das band deß friedens.

§. 8.

Sonderlich aber würcket solcher
friede den frieden mit andern/ welche etwa
in dem glauben und erkantnuß Christi ir-
ren. Von der welt verkündiget unser Hey-
land/ daß sie einen blinden eiffer haben/
und wer es nicht mit ihnen halten will/ ver-
folgen/ folglich mit gewalt zu ihrer mey-
nung nöthigen werden wollen: also daß ihr
eiffer so weit gehen werde/ daß sie/ wo sie die
Diener und Jünger Christi tödten wird/
meynen werde/ sie thue Gott einen
dienst daran.
Joh. 16/ 2. Das macht/
es ist in ihr/ wo sie es auch am besten mey-

net/

iſt/ ihr nichts habt/ daß einer dem
andern mißgoͤnne oder darum er zan-
cke/ ſondern daß ihr euch unterein-
ander freuet einmuͤtig im frieden: es
kan aber nichts anders alſo gemei-
niglich beſeſſen werden/ als was im
glauben beſeſſen wird/ das iſt Chri-
ſtus. Denn alles andere gebiehret
traurigkeit und neid/ und zwietracht
unter den menſchen.
Welche wort
nicht wenig auch erlaͤutern moͤgen das je-
nige/ was da ſtehet Epheſ. 4/ 3. Seyd
fleiſſig zu halten die einigkeit im
geiſt durch das band deß friedens.

§. 8.

Sonderlich aber wuͤrcket ſolcher
friede den frieden mit andern/ welche etwa
in dem glauben und erkantnuß Chriſti ir-
ren. Von der welt verkuͤndiget unſer Hey-
land/ daß ſie einen blinden eiffer haben/
und wer es nicht mit ihnen halten will/ ver-
folgen/ folglich mit gewalt zu ihrer mey-
nung noͤthigen werden wollen: alſo daß ihr
eiffer ſo weit gehen werde/ daß ſie/ wo ſie die
Diener und Juͤnger Chriſti toͤdten wird/
meynen werde/ ſie thue Gott einen
dienſt daran.
Joh. 16/ 2. Das macht/
es iſt in ihr/ wo ſie es auch am beſten mey-

net/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0251" n="139[239]"/><hi rendition="#fr">i&#x017F;t/ ihr nichts habt/ daß einer dem<lb/>
andern mißgo&#x0364;nne oder darum er zan-<lb/>
cke/ &#x017F;ondern daß ihr euch unterein-<lb/>
ander freuet einmu&#x0364;tig im frieden: es<lb/>
kan aber nichts anders al&#x017F;o gemei-<lb/>
niglich be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en werden/ als was im<lb/>
glauben be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en wird/ das i&#x017F;t Chri-<lb/>
&#x017F;tus. Denn alles andere gebiehret<lb/>
traurigkeit und neid/ und zwietracht<lb/>
unter den men&#x017F;chen.</hi> Welche wort<lb/>
nicht wenig auch erla&#x0364;utern mo&#x0364;gen das je-<lb/>
nige/ was da &#x017F;tehet Ephe&#x017F;. 4/ 3. <hi rendition="#fr">Seyd<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig zu halten die einigkeit im<lb/>
gei&#x017F;t durch das band deß friedens.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 8.</head>
          <p>Sonderlich aber wu&#x0364;rcket &#x017F;olcher<lb/>
friede den frieden mit andern/ welche etwa<lb/>
in dem glauben und erkantnuß Chri&#x017F;ti ir-<lb/>
ren. Von der welt verku&#x0364;ndiget un&#x017F;er Hey-<lb/>
land/ daß &#x017F;ie einen blinden eiffer haben/<lb/>
und wer es nicht mit ihnen halten will/ ver-<lb/>
folgen/ folglich mit gewalt zu ihrer mey-<lb/>
nung no&#x0364;thigen werden wollen: al&#x017F;o daß ihr<lb/>
eiffer &#x017F;o weit gehen werde/ daß &#x017F;ie/ wo &#x017F;ie die<lb/>
Diener und Ju&#x0364;nger Chri&#x017F;ti <hi rendition="#fr">to&#x0364;dten</hi> wird/<lb/><hi rendition="#fr">meynen werde/ &#x017F;ie thue Gott einen<lb/>
dien&#x017F;t daran.</hi> Joh. 16/ 2. Das macht/<lb/>
es i&#x017F;t in ihr/ wo &#x017F;ie es auch am be&#x017F;ten mey-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">net/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139[239]/0251] iſt/ ihr nichts habt/ daß einer dem andern mißgoͤnne oder darum er zan- cke/ ſondern daß ihr euch unterein- ander freuet einmuͤtig im frieden: es kan aber nichts anders alſo gemei- niglich beſeſſen werden/ als was im glauben beſeſſen wird/ das iſt Chri- ſtus. Denn alles andere gebiehret traurigkeit und neid/ und zwietracht unter den menſchen. Welche wort nicht wenig auch erlaͤutern moͤgen das je- nige/ was da ſtehet Epheſ. 4/ 3. Seyd fleiſſig zu halten die einigkeit im geiſt durch das band deß friedens. §. 8. Sonderlich aber wuͤrcket ſolcher friede den frieden mit andern/ welche etwa in dem glauben und erkantnuß Chriſti ir- ren. Von der welt verkuͤndiget unſer Hey- land/ daß ſie einen blinden eiffer haben/ und wer es nicht mit ihnen halten will/ ver- folgen/ folglich mit gewalt zu ihrer mey- nung noͤthigen werden wollen: alſo daß ihr eiffer ſo weit gehen werde/ daß ſie/ wo ſie die Diener und Juͤnger Chriſti toͤdten wird/ meynen werde/ ſie thue Gott einen dienſt daran. Joh. 16/ 2. Das macht/ es iſt in ihr/ wo ſie es auch am beſten mey- net/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/251
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 139[239]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/251>, abgerufen am 20.07.2024.