Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

tieffste darüber demüthigen: sie fühlen aber
solches gemeiniglich um die zeit/ wo ihnen
GOTT seinen trost und empfindlichkeit
seiner gnade entzeucht/ daß sie nicht anders
bey sich befinden/ als daß der HERR ih-
nen gantz zuwider/ und ihnen feind seyn
müste/ wie auch ihre klagen darüber auß-
brechen/ wo denn gemeiniglich ein heimli-
ches murren/ ein unvergnügen/ und also
ein subtiler widerwillen gegen GOTT sich
offenbahret. Welches alles so vielmehr
zeiget/ wie starck denn solches bey den noch
unwiedergebohrnen seyn müsse/ da nichts
ist/ so denselben haß hindert.

§. 5.

Hierauß sehen wir also/ ob schon
GOtt mit uns frieden gemacht hat/ daß er
uns der sünden wegen/ um der versöhnung
Christi willen nicht verfolgen wolle/ nemlich
da wir solchen frieden mit glauben anneh-
men/ daß damit doch noch unser hertz gegen
Gott zum frieden nit geneiget seye/ sondern
es müsse in demselben eine gantze änderung
vorgehen/ daß wir auch mit GOtt zufrie-
den seyen/ und also der friede recht von bey-
den seiten gleichsam gemacht würde. Hiezu
war also nöthig/ daß GOTT in unserm
hertzen wiederum ein vertrauen zu ihm er-

weckete/

tieffſte daruͤber demuͤthigen: ſie fuͤhlen aber
ſolches gemeiniglich um die zeit/ wo ihnen
GOTT ſeinen troſt und empfindlichkeit
ſeiner gnade entzeucht/ daß ſie nicht anders
bey ſich befinden/ als daß der HERR ih-
nen gantz zuwider/ und ihnen feind ſeyn
muͤſte/ wie auch ihre klagen daruͤber auß-
brechen/ wo denn gemeiniglich ein heimli-
ches murren/ ein unvergnuͤgen/ und alſo
ein ſubtiler widerwillen gegen GOTT ſich
offenbahret. Welches alles ſo vielmehr
zeiget/ wie ſtarck denn ſolches bey den noch
unwiedergebohrnen ſeyn muͤſſe/ da nichts
iſt/ ſo denſelben haß hindert.

§. 5.

Hierauß ſehen wir alſo/ ob ſchon
GOtt mit uns frieden gemacht hat/ daß er
uns der ſuͤnden wegen/ um der verſoͤhnung
Chriſti willen nicht verfolgen wolle/ nemlich
da wir ſolchen frieden mit glauben anneh-
men/ daß damit doch noch unſer hertz gegen
Gott zum frieden nit geneiget ſeye/ ſondern
es muͤſſe in demſelben eine gantze aͤnderung
vorgehen/ daß wir auch mit GOtt zufrie-
den ſeyen/ und alſo der friede recht von bey-
den ſeiten gleichſam gemacht wuͤrde. Hiezu
war alſo noͤthig/ daß GOTT in unſerm
hertzen wiederum ein vertrauen zu ihm er-

weckete/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="36"/>
tieff&#x017F;te daru&#x0364;ber demu&#x0364;thigen: &#x017F;ie fu&#x0364;hlen aber<lb/>
&#x017F;olches gemeiniglich um die zeit/ wo ihnen<lb/>
GOTT &#x017F;einen tro&#x017F;t und empfindlichkeit<lb/>
&#x017F;einer gnade entzeucht/ daß &#x017F;ie nicht anders<lb/>
bey &#x017F;ich befinden/ als daß der HERR ih-<lb/>
nen gantz zuwider/ und ihnen feind &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te/ wie auch ihre klagen daru&#x0364;ber auß-<lb/>
brechen/ wo denn gemeiniglich ein heimli-<lb/>
ches murren/ ein unvergnu&#x0364;gen/ und al&#x017F;o<lb/>
ein &#x017F;ubtiler widerwillen gegen GOTT &#x017F;ich<lb/>
offenbahret. Welches alles &#x017F;o vielmehr<lb/>
zeiget/ wie &#x017F;tarck denn &#x017F;olches bey den noch<lb/>
unwiedergebohrnen &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ da nichts<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o den&#x017F;elben haß hindert.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head>
          <p>Hierauß &#x017F;ehen wir al&#x017F;o/ ob &#x017F;chon<lb/>
GOtt mit uns frieden gemacht hat/ daß er<lb/>
uns der &#x017F;u&#x0364;nden wegen/ um der ver&#x017F;o&#x0364;hnung<lb/>
Chri&#x017F;ti willen nicht verfolgen wolle/ nemlich<lb/>
da wir &#x017F;olchen frieden mit glauben anneh-<lb/>
men/ daß damit doch noch un&#x017F;er hertz gegen<lb/>
Gott zum frieden nit geneiget &#x017F;eye/ &#x017F;ondern<lb/>
es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in dem&#x017F;elben eine gantze a&#x0364;nderung<lb/>
vorgehen/ daß wir auch mit GOtt zufrie-<lb/>
den &#x017F;eyen/ und al&#x017F;o der friede recht von bey-<lb/>
den &#x017F;eiten gleich&#x017F;am gemacht wu&#x0364;rde. Hiezu<lb/>
war al&#x017F;o no&#x0364;thig/ daß GOTT in un&#x017F;erm<lb/>
hertzen wiederum ein vertrauen zu ihm er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weckete/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0048] tieffſte daruͤber demuͤthigen: ſie fuͤhlen aber ſolches gemeiniglich um die zeit/ wo ihnen GOTT ſeinen troſt und empfindlichkeit ſeiner gnade entzeucht/ daß ſie nicht anders bey ſich befinden/ als daß der HERR ih- nen gantz zuwider/ und ihnen feind ſeyn muͤſte/ wie auch ihre klagen daruͤber auß- brechen/ wo denn gemeiniglich ein heimli- ches murren/ ein unvergnuͤgen/ und alſo ein ſubtiler widerwillen gegen GOTT ſich offenbahret. Welches alles ſo vielmehr zeiget/ wie ſtarck denn ſolches bey den noch unwiedergebohrnen ſeyn muͤſſe/ da nichts iſt/ ſo denſelben haß hindert. §. 5. Hierauß ſehen wir alſo/ ob ſchon GOtt mit uns frieden gemacht hat/ daß er uns der ſuͤnden wegen/ um der verſoͤhnung Chriſti willen nicht verfolgen wolle/ nemlich da wir ſolchen frieden mit glauben anneh- men/ daß damit doch noch unſer hertz gegen Gott zum frieden nit geneiget ſeye/ ſondern es muͤſſe in demſelben eine gantze aͤnderung vorgehen/ daß wir auch mit GOtt zufrie- den ſeyen/ und alſo der friede recht von bey- den ſeiten gleichſam gemacht wuͤrde. Hiezu war alſo noͤthig/ daß GOTT in unſerm hertzen wiederum ein vertrauen zu ihm er- weckete/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/48
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/48>, abgerufen am 20.07.2024.