Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

dieses erkäntnüß erstrecket. Dann da die
feindschafft theils auß der furcht der straff
wegen der verschuldeten verdamnüß/ theils
auß der falschen einbildung/ daß GOTT
auß haß in dem gesetz das jenige uns ver-
biete/ worinnen uns wol seye/ entstehet;
so wird beydes auffgehaben/ da der mensch
sihet/ GOtt biete ihm/ wo ers glaubig an-
nehmen wolle/ die vergebung der sünden
und die befreyung von der ewigen verdam-
nüß auß gnaden an/ ohne einige seine wür-
digkeit/ welches je eine grosse liebe ist; so
dann alles was er von ihm fordere/ darin-
nen suche er sein/ des menschen/ eigenes
bestes und wahre wolfahrt. Wie dann
nun diese beyde gründe der feindschafft sind/
so fället mit ihnen auch diese dahin. Wie
wir auch sehen/ daß in dem gemeinen leben
einer den jenigen nicht mehr vor seinen feind
halten wird/ der ihm alle liebe thut/ und es
hertzlich gut mit ihm meinet.

§. 6.

Also sehen wir/ daß der vorige
friede GOttes mit uns der grund unsers
friedens seye/ nach dem nemlich derselbige
uns in dem göttlichen wort vorgetragen/
und auß dessen krafft der glaube in uns ge-
würcket ist: dann wie der glaube so bald

solche

dieſes erkaͤntnuͤß erſtrecket. Dann da die
feindſchafft theils auß der furcht der ſtraff
wegen der verſchuldeten verdamnuͤß/ theils
auß der falſchen einbildung/ daß GOTT
auß haß in dem geſetz das jenige uns ver-
biete/ worinnen uns wol ſeye/ entſtehet;
ſo wird beydes auffgehaben/ da der menſch
ſihet/ GOtt biete ihm/ wo ers glaubig an-
nehmen wolle/ die vergebung der ſuͤnden
und die befreyung von der ewigen verdam-
nuͤß auß gnaden an/ ohne einige ſeine wuͤr-
digkeit/ welches je eine groſſe liebe iſt; ſo
dann alles was er von ihm fordere/ darin-
nen ſuche er ſein/ des menſchen/ eigenes
beſtes und wahre wolfahrt. Wie dann
nun dieſe beyde gruͤnde der feindſchafft ſind/
ſo faͤllet mit ihnen auch dieſe dahin. Wie
wir auch ſehen/ daß in dem gemeinen leben
einer den jenigen nicht mehr vor ſeinen feind
halten wird/ der ihm alle liebe thut/ und es
hertzlich gut mit ihm meinet.

§. 6.

Alſo ſehen wir/ daß der vorige
friede GOttes mit uns der grund unſers
friedens ſeye/ nach dem nemlich derſelbige
uns in dem goͤttlichen wort vorgetragen/
und auß deſſen krafft der glaube in uns ge-
wuͤrcket iſt: dann wie der glaube ſo bald

ſolche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="38"/>
die&#x017F;es erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß er&#x017F;trecket. Dann da die<lb/>
feind&#x017F;chafft theils auß der furcht der &#x017F;traff<lb/>
wegen der ver&#x017F;chuldeten verdamnu&#x0364;ß/ theils<lb/>
auß der fal&#x017F;chen einbildung/ daß GOTT<lb/>
auß haß in dem ge&#x017F;etz das jenige uns ver-<lb/>
biete/ worinnen uns wol &#x017F;eye/ ent&#x017F;tehet;<lb/>
&#x017F;o wird beydes auffgehaben/ da der men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ihet/ GOtt biete ihm/ wo ers glaubig an-<lb/>
nehmen wolle/ die vergebung der &#x017F;u&#x0364;nden<lb/>
und die befreyung von der ewigen verdam-<lb/>
nu&#x0364;ß auß gnaden an/ ohne einige &#x017F;eine wu&#x0364;r-<lb/>
digkeit/ welches je eine gro&#x017F;&#x017F;e liebe i&#x017F;t; &#x017F;o<lb/>
dann alles was er von ihm fordere/ darin-<lb/>
nen &#x017F;uche er &#x017F;ein/ des men&#x017F;chen/ eigenes<lb/>
be&#x017F;tes und wahre wolfahrt. Wie dann<lb/>
nun die&#x017F;e beyde gru&#x0364;nde der feind&#x017F;chafft &#x017F;ind/<lb/>
&#x017F;o fa&#x0364;llet mit ihnen auch die&#x017F;e dahin. Wie<lb/>
wir auch &#x017F;ehen/ daß in dem gemeinen leben<lb/>
einer den jenigen nicht mehr vor &#x017F;einen feind<lb/>
halten wird/ der ihm alle liebe thut/ und es<lb/>
hertzlich gut mit ihm meinet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head>
          <p>Al&#x017F;o &#x017F;ehen wir/ daß der vorige<lb/>
friede GOttes mit uns der grund un&#x017F;ers<lb/>
friedens &#x017F;eye/ nach dem nemlich der&#x017F;elbige<lb/>
uns in dem go&#x0364;ttlichen wort vorgetragen/<lb/>
und auß de&#x017F;&#x017F;en krafft der glaube in uns ge-<lb/>
wu&#x0364;rcket i&#x017F;t: dann wie der glaube &#x017F;o bald<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0050] dieſes erkaͤntnuͤß erſtrecket. Dann da die feindſchafft theils auß der furcht der ſtraff wegen der verſchuldeten verdamnuͤß/ theils auß der falſchen einbildung/ daß GOTT auß haß in dem geſetz das jenige uns ver- biete/ worinnen uns wol ſeye/ entſtehet; ſo wird beydes auffgehaben/ da der menſch ſihet/ GOtt biete ihm/ wo ers glaubig an- nehmen wolle/ die vergebung der ſuͤnden und die befreyung von der ewigen verdam- nuͤß auß gnaden an/ ohne einige ſeine wuͤr- digkeit/ welches je eine groſſe liebe iſt; ſo dann alles was er von ihm fordere/ darin- nen ſuche er ſein/ des menſchen/ eigenes beſtes und wahre wolfahrt. Wie dann nun dieſe beyde gruͤnde der feindſchafft ſind/ ſo faͤllet mit ihnen auch dieſe dahin. Wie wir auch ſehen/ daß in dem gemeinen leben einer den jenigen nicht mehr vor ſeinen feind halten wird/ der ihm alle liebe thut/ und es hertzlich gut mit ihm meinet. §. 6. Alſo ſehen wir/ daß der vorige friede GOttes mit uns der grund unſers friedens ſeye/ nach dem nemlich derſelbige uns in dem goͤttlichen wort vorgetragen/ und auß deſſen krafft der glaube in uns ge- wuͤrcket iſt: dann wie der glaube ſo bald ſolche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/50
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/50>, abgerufen am 20.07.2024.