Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

so betriegt sich der mensch schändlich/ fället
entweder gar in eine solche fleischliche sicher-
heit/ darinnen er allgemach erhartet/ und
hält immer seine sorglosigkeit vor den rech-
ten frieden/ den er auch deßwegen nicht
stöhren lassen will; oder wo nachmal die
traurigkeit überhand nimmet/ muß er mit
desto schrecklichern ängsten büssen/ daß er
den ersten rührungen so lange kein gehör
gegeben/ und kommet desto längsamer zu
dem wahren frieden. Welcher aber nie/ so zu-
reden/ vieles zusammen kommen läst/ sondern
seine wunden täglich von dem eyter säu-
bert/ ob er wol seine bußschmertzen fühlet/
die einigerley massen die empfindung seines
friedens hindern wird gleichwol gemeinig-
lich wiederum soviel eher dazu kommen/ und
sich beftändiger darinnen erhalten.

§. 10.

Jndessen muß man auch der
traurigkeit in der täglichen buß nicht all-
zusehr und unmüssig nachhengen/ als wel-
che eine bereitung des hertzens seyn muß/ des
trostes und friedens recht fähig zuwerden/
nicht aber den genuß desselben zu hindern/
und uns in steter angst zubehalten. Daher
wo man die krafft der sünden und göttli-
chen zorns so viel in sich empfunden/ daß

da-
C

ſo betriegt ſich der menſch ſchaͤndlich/ faͤllet
entweder gar in eine ſolche fleiſchliche ſicher-
heit/ darinnen er allgemach erhartet/ und
haͤlt immer ſeine ſorgloſigkeit vor den rech-
ten frieden/ den er auch deßwegen nicht
ſtoͤhren laſſen will; oder wo nachmal die
traurigkeit uͤberhand nimmet/ muß er mit
deſto ſchrecklichern aͤngſten buͤſſen/ daß er
den erſten ruͤhrungen ſo lange kein gehoͤr
gegeben/ und kommet deſto laͤngſamer zu
dem wahren frieden. Welcher aber nie/ ſo zu-
reden/ vieles zuſammen kom̃en laͤſt/ ſondern
ſeine wunden taͤglich von dem eyter ſaͤu-
bert/ ob er wol ſeine bußſchmertzen fuͤhlet/
die einigerley maſſen die empfindung ſeines
friedens hindern wird gleichwol gemeinig-
lich wiederum ſoviel eher dazu kommen/ und
ſich beftaͤndiger darinnen erhalten.

§. 10.

Jndeſſen muß man auch der
traurigkeit in der taͤglichen buß nicht all-
zuſehr und unmuͤſſig nachhengen/ als wel-
che eine bereitung des hertzens ſeyn muß/ des
troſtes und friedens recht faͤhig zuwerden/
nicht aber den genuß deſſelben zu hindern/
und uns in ſteter angſt zubehalten. Daher
wo man die krafft der ſuͤnden und goͤttli-
chen zorns ſo viel in ſich empfunden/ daß

da-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0061" n="49"/>
&#x017F;o betriegt &#x017F;ich der men&#x017F;ch &#x017F;cha&#x0364;ndlich/ fa&#x0364;llet<lb/>
entweder gar in eine &#x017F;olche flei&#x017F;chliche &#x017F;icher-<lb/>
heit/ darinnen er allgemach erhartet/ und<lb/>
ha&#x0364;lt immer &#x017F;eine &#x017F;orglo&#x017F;igkeit vor den rech-<lb/>
ten frieden/ den er auch deßwegen nicht<lb/>
&#x017F;to&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en will; oder wo nachmal die<lb/>
traurigkeit u&#x0364;berhand nimmet/ muß er mit<lb/>
de&#x017F;to &#x017F;chrecklichern a&#x0364;ng&#x017F;ten bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß er<lb/>
den er&#x017F;ten ru&#x0364;hrungen &#x017F;o lange kein geho&#x0364;r<lb/>
gegeben/ und kommet de&#x017F;to la&#x0364;ng&#x017F;amer zu<lb/>
dem wahren frieden. Welcher aber nie/ &#x017F;o zu-<lb/>
reden/ vieles zu&#x017F;ammen kom&#x0303;en la&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;eine wunden ta&#x0364;glich von dem eyter &#x017F;a&#x0364;u-<lb/>
bert/ ob er wol &#x017F;eine buß&#x017F;chmertzen fu&#x0364;hlet/<lb/>
die einigerley ma&#x017F;&#x017F;en die empfindung &#x017F;eines<lb/>
friedens hindern wird gleichwol gemeinig-<lb/>
lich wiederum &#x017F;oviel eher dazu kommen/ und<lb/>
&#x017F;ich befta&#x0364;ndiger darinnen erhalten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 10.</head>
          <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en muß man auch der<lb/>
traurigkeit in der ta&#x0364;glichen buß nicht all-<lb/>
zu&#x017F;ehr und unmu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig nachhengen/ als wel-<lb/>
che eine bereitung des hertzens &#x017F;eyn muß/ des<lb/>
tro&#x017F;tes und friedens recht fa&#x0364;hig zuwerden/<lb/>
nicht aber den genuß de&#x017F;&#x017F;elben zu hindern/<lb/>
und uns in &#x017F;teter ang&#x017F;t zubehalten. Daher<lb/>
wo man die krafft der &#x017F;u&#x0364;nden und go&#x0364;ttli-<lb/>
chen zorns &#x017F;o viel in &#x017F;ich empfunden/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">da-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0061] ſo betriegt ſich der menſch ſchaͤndlich/ faͤllet entweder gar in eine ſolche fleiſchliche ſicher- heit/ darinnen er allgemach erhartet/ und haͤlt immer ſeine ſorgloſigkeit vor den rech- ten frieden/ den er auch deßwegen nicht ſtoͤhren laſſen will; oder wo nachmal die traurigkeit uͤberhand nimmet/ muß er mit deſto ſchrecklichern aͤngſten buͤſſen/ daß er den erſten ruͤhrungen ſo lange kein gehoͤr gegeben/ und kommet deſto laͤngſamer zu dem wahren frieden. Welcher aber nie/ ſo zu- reden/ vieles zuſammen kom̃en laͤſt/ ſondern ſeine wunden taͤglich von dem eyter ſaͤu- bert/ ob er wol ſeine bußſchmertzen fuͤhlet/ die einigerley maſſen die empfindung ſeines friedens hindern wird gleichwol gemeinig- lich wiederum ſoviel eher dazu kommen/ und ſich beftaͤndiger darinnen erhalten. §. 10. Jndeſſen muß man auch der traurigkeit in der taͤglichen buß nicht all- zuſehr und unmuͤſſig nachhengen/ als wel- che eine bereitung des hertzens ſeyn muß/ des troſtes und friedens recht faͤhig zuwerden/ nicht aber den genuß deſſelben zu hindern/ und uns in ſteter angſt zubehalten. Daher wo man die krafft der ſuͤnden und goͤttli- chen zorns ſo viel in ſich empfunden/ daß da- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/61
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/61>, abgerufen am 18.07.2024.