Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
Aber in Gedancken nur.
Cleander.
O! der wird mir wenig schaden.
Celinde.
Dieses war der rechte Pflock, itzt habt ihr es recht
errathen,
Sehet, dort kommt Don Alphons, o! nun muß
ich schleunigst gehn,
Lebet wohl, mein Herr Cleander! bis auf frölich
wiedersehn,
Denn der Alte machte mir sonsten ein abscheulich
Wetter.
Cleander.
Jst denn dieses Don Alphons, Herren Silvio sein
Vetter?
Celinde.
Freylich ists der alte Balg, mein Cleander freylich ja,
Lebet wohl! er ist uns nah.

(Celinde gehet schleunig ab.)
SCENA III.

Cleander und Alphonso.

Cleander.
Wie, Herr Alphonso, so allein?
Alphonso.
Mein Herr, wie alte Leute seyn.
Cleander.
Mein Herr, kan ich sie etwas dienen?
Alphonso.
So viel will ich mich nicht erkühnen,
Doch sagen sie mir unbeschwer:
Wer sind sie denn, mein lieber Herr?
Cle-
L 5
Theatraliſcher Anhang.
Aber in Gedancken nur.
Cleander.
O! der wird mir wenig ſchaden.
Celinde.
Dieſes war der rechte Pflock, itzt habt ihr es recht
errathen,
Sehet, dort kommt Don Alphons, o! nun muß
ich ſchleunigſt gehn,
Lebet wohl, mein Herr Cleander! bis auf froͤlich
wiederſehn,
Denn der Alte machte mir ſonſten ein abſcheulich
Wetter.
Cleander.
Jſt denn dieſes Don Alphons, Herren Silvio ſein
Vetter?
Celinde.
Freylich iſts der alte Balg, mein Cleander freylich ja,
Lebet wohl! er iſt uns nah.

(Celinde gehet ſchleunig ab.)
SCENA III.

Cleander und Alphonſo.

Cleander.
Wie, Herr Alphonſo, ſo allein?
Alphonſo.
Mein Herr, wie alte Leute ſeyn.
Cleander.
Mein Herr, kan ich ſie etwas dienen?
Alphonſo.
So viel will ich mich nicht erkuͤhnen,
Doch ſagen ſie mir unbeſchwer:
Wer ſind ſie denn, mein lieber Herr?
Cle-
L 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#CEL">
              <p><pb facs="#f0197" n="169"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi></fw><lb/>
Aber in Gedancken nur.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CLE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Cleander.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">O! der wird mir wenig &#x017F;chaden.</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CEL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Celinde.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Die&#x017F;es war der rechte Pflock, itzt habt ihr es recht<lb/><hi rendition="#et">errathen,</hi><lb/>
Sehet, dort kommt <hi rendition="#aq">Don Alphons,</hi> o! nun muß<lb/><hi rendition="#et">ich &#x017F;chleunig&#x017F;t gehn,</hi><lb/>
Lebet wohl, mein Herr <hi rendition="#aq">Cleander!</hi> bis auf fro&#x0364;lich<lb/><hi rendition="#et">wieder&#x017F;ehn,</hi><lb/>
Denn der Alte machte mir &#x017F;on&#x017F;ten ein ab&#x017F;cheulich<lb/><hi rendition="#et">Wetter.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CLE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Cleander.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>J&#x017F;t denn die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Don Alphons,</hi> Herren <hi rendition="#aq">Silvio</hi> &#x017F;ein<lb/><hi rendition="#et">Vetter?</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CEL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Celinde.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Freylich i&#x017F;ts der alte Balg, mein Cleander freylich ja,<lb/>
Lebet wohl! er i&#x017F;t uns nah.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#et">(<hi rendition="#aq">Celinde</hi> gehet &#x017F;chleunig ab.)</hi> </stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SCENA III.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Cleander</hi> und <hi rendition="#aq">Alphon&#x017F;o.</hi></hi> </p><lb/>
            <sp who="#CLE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Cleander.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>ie, Herr <hi rendition="#aq">Alphon&#x017F;o,</hi> &#x017F;o allein?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALP">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Alphon&#x017F;o.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Mein Herr, wie alte Leute &#x017F;eyn.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CLE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Cleander.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Mein Herr, kan ich &#x017F;ie etwas dienen?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALP">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Alphon&#x017F;o.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>So viel will ich mich nicht erku&#x0364;hnen,<lb/>
Doch &#x017F;agen &#x017F;ie mir unbe&#x017F;chwer:<lb/>
Wer &#x017F;ind &#x017F;ie denn, mein lieber Herr?</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">L 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Cle-</hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0197] Theatraliſcher Anhang. Aber in Gedancken nur. Cleander. O! der wird mir wenig ſchaden. Celinde. Dieſes war der rechte Pflock, itzt habt ihr es recht errathen, Sehet, dort kommt Don Alphons, o! nun muß ich ſchleunigſt gehn, Lebet wohl, mein Herr Cleander! bis auf froͤlich wiederſehn, Denn der Alte machte mir ſonſten ein abſcheulich Wetter. Cleander. Jſt denn dieſes Don Alphons, Herren Silvio ſein Vetter? Celinde. Freylich iſts der alte Balg, mein Cleander freylich ja, Lebet wohl! er iſt uns nah. (Celinde gehet ſchleunig ab.) SCENA III. Cleander und Alphonſo. Cleander. Wie, Herr Alphonſo, ſo allein? Alphonſo. Mein Herr, wie alte Leute ſeyn. Cleander. Mein Herr, kan ich ſie etwas dienen? Alphonſo. So viel will ich mich nicht erkuͤhnen, Doch ſagen ſie mir unbeſchwer: Wer ſind ſie denn, mein lieber Herr? Cle- L 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/197
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/197>, abgerufen am 17.04.2021.