Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
SCENA III.
Heinrich, oder der verstellte Cardenio,
kömmt, spricht:
Euch, Freunde, wünscht mein Hertz die höchst-
vergnügte Lust!
Silvio.
Wir sind euch obligirt aus treuer gebner Brust,
Heinr.
Verzeiht mir, Wertheste, ich wolte nur was fragen:
Könnt ihr mir nicht Bericht von einem Hause sagen?
Wo wohnt Don Silvio, der Ehren-volle Greiß?
Verzeihet daß ich frag, dieweil ich es nicht weiß.
Alphonso.
Was sucht ihr denn bey ihm?
Heinr.
Der ältste jener Söhne
Des Don Cardenio verlanget eine Schöne,
Sein eintzig frommes Kind; ich thue was ich kan,
So melde ich bey ihm als meinem Juncker an.
Silvio.
Jch bin es selbst, mein Freund, ich bin Don Silvio.
Heinr.
So bring ich den Empfehl von Don Cardenio,
Erlaubet ihm, mein Herr, in euer Haus zu kommen.
Eleonora.
Er wird von uns mit Lust und Freude angenommen,
Er wird uns angenehm, und höchst willkommen
seyn;
Er spreche doch bey uns, so bald es möglich, ein.
Heinr.
Jch dancke, schönstes Kind, wir werden uns bestreben,
Dem
Theatraliſcher Anhang.
SCENA III.
Heinrich, oder der verſtellte Cardenio,
koͤmmt, ſpricht:
Euch, Freunde, wuͤnſcht mein Hertz die hoͤchſt-
vergnuͤgte Luſt!
Silvio.
Wir ſind euch obligirt aus treuer gebner Bruſt,
Heinr.
Verzeiht mir, Wertheſte, ich wolte nur was fragen:
Koͤñt ihr mir nicht Bericht von einem Hauſe ſagen?
Wo wohnt Don Silvio, der Ehren-volle Greiß?
Verzeihet daß ich frag, dieweil ich es nicht weiß.
Alphonſo.
Was ſucht ihr denn bey ihm?
Heinr.
Der aͤltſte jener Soͤhne
Des Don Cardenio verlanget eine Schoͤne,
Sein eintzig frommes Kind; ich thue was ich kan,
So melde ich bey ihm als meinem Juncker an.
Silvio.
Jch bin es ſelbſt, mein Freund, ich bin Don Silvio.
Heinr.
So bring ich den Empfehl von Don Cardenio,
Erlaubet ihm, mein Herr, in euer Haus zu kommen.
Eleonora.
Er wird von uns mit Luſt und Freude angenom̃en,
Er wird uns angenehm, und hoͤchſt willkommen
ſeyn;
Er ſpreche doch bey uns, ſo bald es moͤglich, ein.
Heinr.
Jch dancke, ſchoͤnſtes Kind, wir werden uns beſtrebẽ,
Dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0244" n="214"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SCENA</hi> III.</hi> </head><lb/>
            <stage><hi rendition="#aq">Heinrich,</hi><hi rendition="#b">oder der ver&#x017F;tellte</hi><hi rendition="#aq">Cardenio,</hi><lb/>
ko&#x0364;mmt, &#x017F;pricht:</stage><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <p><hi rendition="#in">E</hi>uch, Freunde, wu&#x0364;n&#x017F;cht mein Hertz die ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/><hi rendition="#et">vergnu&#x0364;gte Lu&#x017F;t!</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SIL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Silvio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Wir &#x017F;ind euch <hi rendition="#aq">obligi</hi>rt aus treuer gebner Bru&#x017F;t,</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Heinr.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Verzeiht mir, Werthe&#x017F;te, ich wolte nur was fragen:<lb/>
Ko&#x0364;n&#x0303;t ihr mir nicht Bericht von einem Hau&#x017F;e &#x017F;agen?<lb/>
Wo wohnt <hi rendition="#aq">Don Silvio,</hi> der Ehren-volle Greiß?<lb/>
Verzeihet daß ich frag, dieweil ich es nicht weiß.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALP">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Alphon&#x017F;o.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Was &#x017F;ucht ihr denn bey ihm?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Heinr.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Der a&#x0364;lt&#x017F;te jener So&#x0364;hne</hi><lb/>
Des <hi rendition="#aq">Don Cardenio</hi> verlanget eine Scho&#x0364;ne,<lb/>
Sein eintzig frommes Kind; ich thue was ich kan,<lb/>
So melde ich bey ihm als meinem Juncker an.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SIL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Silvio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Jch bin es &#x017F;elb&#x017F;t, mein Freund, ich bin <hi rendition="#aq">Don Silvio.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Heinr.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>So bring ich den Empfehl von <hi rendition="#aq">Don Cardenio,</hi><lb/>
Erlaubet ihm, mein Herr, in euer Haus zu kommen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ELE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Eleonora.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Er wird von uns mit Lu&#x017F;t und Freude angenom&#x0303;en,<lb/>
Er wird uns angenehm, und ho&#x0364;ch&#x017F;t willkommen<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;eyn;</hi><lb/>
Er &#x017F;preche doch bey uns, &#x017F;o bald es mo&#x0364;glich, ein.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Heinr.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Jch dancke, &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;tes Kind, wir werden uns be&#x017F;trebe&#x0303;,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Dem</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0244] Theatraliſcher Anhang. SCENA III. Heinrich, oder der verſtellte Cardenio, koͤmmt, ſpricht: Euch, Freunde, wuͤnſcht mein Hertz die hoͤchſt- vergnuͤgte Luſt! Silvio. Wir ſind euch obligirt aus treuer gebner Bruſt, Heinr. Verzeiht mir, Wertheſte, ich wolte nur was fragen: Koͤñt ihr mir nicht Bericht von einem Hauſe ſagen? Wo wohnt Don Silvio, der Ehren-volle Greiß? Verzeihet daß ich frag, dieweil ich es nicht weiß. Alphonſo. Was ſucht ihr denn bey ihm? Heinr. Der aͤltſte jener Soͤhne Des Don Cardenio verlanget eine Schoͤne, Sein eintzig frommes Kind; ich thue was ich kan, So melde ich bey ihm als meinem Juncker an. Silvio. Jch bin es ſelbſt, mein Freund, ich bin Don Silvio. Heinr. So bring ich den Empfehl von Don Cardenio, Erlaubet ihm, mein Herr, in euer Haus zu kommen. Eleonora. Er wird von uns mit Luſt und Freude angenom̃en, Er wird uns angenehm, und hoͤchſt willkommen ſeyn; Er ſpreche doch bey uns, ſo bald es moͤglich, ein. Heinr. Jch dancke, ſchoͤnſtes Kind, wir werden uns beſtrebẽ, Dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/244
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/244>, abgerufen am 22.04.2021.