Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

nach kamen wir sie an/ vnd jrer waren fünff nachen vol / wa
ren alle von Brickioka. Jch kante sie alle mit eynander/ es wa
ren sex Mammalucken in der fünff nachen eyner/ dieselbi-
gen waren getaufft/ vnd deren waren zwen gebrüder / eyner
genant Diego de Praga/ Der ander Domingos de Praga/
Dieselbigen beyde thetten grosse wehr/ eyner mit eynem rhor/
der ander mit eynem flischbogen. Die beyde hielten sich auff
in jren nachen zwo gantze stund gegen etliche vnd dreissig na-
chen der vnsern. Wie sie nun jre pfeil verschossen hatten/ fielen
die Tuppin Jnba sie an/ namen sie gefangen/ vnd etliche wur
den als bald todt geschlagen vnd geschossen. Die beyden brü
der wurden nicht verwundet. Aber zwen von den sex Mam
melucken wurden sehr hart verwundt / vnd noch der Tuppin
Jkin auch etliche/ vnter welchen eyn fraw war.

Wie sie mit den gefangenen vmbgiengen

auff dem heymzuge. Cap. xliij.

ES war zwo grosser meil wegs vom lande im meer da
sie gefangen wurden/ sie eilten auff das schwindeste so
sie kondten wider nach dem lande/ sich widerumb zulegern/
da wir die nacht zuuorn lagen. Wie wir nun bei das landt
Meyen bibe kamen/ ware es abent/ das die Sonn wolte vn-
tergehen/ da leyteten sie die gefangnen eyn yeder seinen in sein
hütten/ Aber die hart verwundt waren/ zohen sie ans landt
vnd schlugen sie vortan zu todt/ vnd schnieden sie auff jren ge
brauch in stück/ vnd brieden das fleysch. Vnter denen die die
nacht gebraten wurden/ waren zwen Mammelucken/ wel-
che Christen waren/ Der eyne war eynes Portugaleser Geor-
ge Ferrero genant/ eyn hauptman sein son. Denselbigen hat-
te er gezeuget mit eyner Wilden frawen. Der ander hieß

nach kamen wir ſie an/ vnd jrer waren fünff nachen vol / wa
ren alle von Bꝛickioka. Jch kante ſie alle mit eynander/ es wa
ren ſex Mammalucken in der fuͤnff nachen eyner/ dieſelbi-
gen waren getaufft/ vnd deren waren zwen gebꝛuͤder / eyner
genant Diego de Pꝛaga/ Der ander Domingos de Pꝛaga/
Dieſelbigen beyde thetten groſſe wehꝛ/ eyner mit eynem rhoꝛ/
der ander mit eynem fliſchbogen. Die beyde hielten ſich auff
in jren nachen zwo gantze ſtund gegen etliche vnd dꝛeiſſig na-
chen der vnſern. Wie ſie nun jre pfeil verſchoſſen hatten/ fielen
die Tuppin Jnba ſie an/ namen ſie gefangen/ vñ etliche wur
den als bald todt geſchlagen vnd geſchoſſen. Die beyden bꝛuͤ
der wurden nicht verwundet. Aber zwen von den ſex Mam
melucken wurden sehꝛ hart verwundt / vnd noch der Tuppin
Jkin auch etliche/ vnter welchen eyn fraw war.

Wie ſie mit den gefangenen vmbgiengen

auff dem heymzůge. Cap. xliij.

ES war zwo groſſer meil wegs vom lande im meer da
ſie gefangen wurden/ ſie eilten auff das ſchwindeſte ſo
ſie kondten wider nach dem lande/ ſich widerumb zulegern/
da wir die nacht zuuoꝛn lagen. Wie wir nun bei das landt
Meyen bibe kamen/ ware es abent/ das die Sonn wolte vn-
tergehen/ da leyteten ſie die gefangnen eyn yeder ſeinen in ſein
huͤtten/ Aber die hart verwundt waren/ zohen ſie ans landt
vnd ſchlugen ſie voꝛtan zu todt/ vnd ſchnieden ſie auff jren ge
bꝛauch in ſtuͤck/ vnd bꝛieden das fleyſch. Vnter denen die die
nacht gebꝛaten wurden/ waren zwen Mammelucken/ wel-
che Chꝛiſten waren/ Der eyne war eynes Poꝛtugaleſer Geoꝛ-
ge Ferrero genant/ eyn hauptman ſein ſon. Denſelbigen hat-
te er gezeuget mit eyner Wilden frawen. Der ander hieß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0104"/>
nach kamen wir &#x017F;ie an/ vnd jrer waren fünff nachen vol / wa<lb/>
ren alle von B&#xA75B;ickioka. Jch kante &#x017F;ie alle mit eynander/ es wa<lb/>
ren &#x017F;ex Mammalucken in der fu&#x0364;nff nachen eyner/ die&#x017F;elbi-<lb/>
gen waren getaufft/ vnd deren waren zwen geb&#xA75B;u&#x0364;der / eyner<lb/>
genant Diego de P&#xA75B;aga/ Der ander Domingos de P&#xA75B;aga/<lb/>
Die&#x017F;elbigen beyde thetten gro&#x017F;&#x017F;e weh&#xA75B;/ eyner mit eynem rho&#xA75B;/<lb/>
der ander mit eynem fli&#x017F;chbogen. Die beyde hielten &#x017F;ich auff<lb/>
in jren nachen zwo gantze &#x017F;tund gegen etliche vnd d&#xA75B;ei&#x017F;&#x017F;ig na-<lb/>
chen der vn&#x017F;ern. Wie &#x017F;ie nun jre pfeil ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en hatten/ fielen<lb/>
die Tuppin Jnba &#x017F;ie an/ namen &#x017F;ie gefangen/ vñ etliche wur<lb/>
den als bald todt ge&#x017F;chlagen vnd ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. Die beyden b&#xA75B;u&#x0364;<lb/>
der wurden nicht verwundet. Aber zwen von den &#x017F;ex Mam<lb/>
melucken wurden seh&#xA75B; hart verwundt / vnd noch der Tuppin<lb/>
Jkin auch etliche/ vnter welchen eyn fraw war.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie &#x017F;ie mit den gefangenen vmbgiengen</head><lb/>
        <argument>
          <p>auff dem heymz&#x016F;ge. Cap. xliij.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S war zwo gro&#x017F;&#x017F;er meil wegs vom lande im meer da<lb/>
&#x017F;ie gefangen wurden/ &#x017F;ie eilten auff das &#x017F;chwinde&#x017F;te &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ie kondten wider nach dem lande/ &#x017F;ich widerumb zulegern/<lb/>
da wir die nacht zuuo&#xA75B;n lagen. Wie wir nun bei das landt<lb/>
Meyen bibe kamen/ ware es abent/ das die Sonn wolte vn-<lb/>
tergehen/ da leyteten &#x017F;ie die gefangnen eyn yeder &#x017F;einen in &#x017F;ein<lb/>
hu&#x0364;tten/ Aber die hart verwundt waren/ zohen &#x017F;ie ans landt<lb/>
vnd &#x017F;chlugen &#x017F;ie vo&#xA75B;tan zu todt/ vnd &#x017F;chnieden &#x017F;ie auff jren ge<lb/>
b&#xA75B;auch in &#x017F;tu&#x0364;ck/ vnd b&#xA75B;ieden das fley&#x017F;ch. Vnter denen die die<lb/>
nacht geb&#xA75B;aten wurden/ waren zwen Mammelucken/ wel-<lb/>
che Ch&#xA75B;i&#x017F;ten waren/ Der eyne war eynes Po&#xA75B;tugale&#x017F;er Geo&#xA75B;-<lb/>
ge Ferrero genant/ eyn hauptman &#x017F;ein &#x017F;on. Den&#x017F;elbigen hat-<lb/>
te er gezeuget mit eyner Wilden frawen. Der ander hieß
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0104] nach kamen wir ſie an/ vnd jrer waren fünff nachen vol / wa ren alle von Bꝛickioka. Jch kante ſie alle mit eynander/ es wa ren ſex Mammalucken in der fuͤnff nachen eyner/ dieſelbi- gen waren getaufft/ vnd deren waren zwen gebꝛuͤder / eyner genant Diego de Pꝛaga/ Der ander Domingos de Pꝛaga/ Dieſelbigen beyde thetten groſſe wehꝛ/ eyner mit eynem rhoꝛ/ der ander mit eynem fliſchbogen. Die beyde hielten ſich auff in jren nachen zwo gantze ſtund gegen etliche vnd dꝛeiſſig na- chen der vnſern. Wie ſie nun jre pfeil verſchoſſen hatten/ fielen die Tuppin Jnba ſie an/ namen ſie gefangen/ vñ etliche wur den als bald todt geſchlagen vnd geſchoſſen. Die beyden bꝛuͤ der wurden nicht verwundet. Aber zwen von den ſex Mam melucken wurden sehꝛ hart verwundt / vnd noch der Tuppin Jkin auch etliche/ vnter welchen eyn fraw war. Wie ſie mit den gefangenen vmbgiengen auff dem heymzůge. Cap. xliij. ES war zwo groſſer meil wegs vom lande im meer da ſie gefangen wurden/ ſie eilten auff das ſchwindeſte ſo ſie kondten wider nach dem lande/ ſich widerumb zulegern/ da wir die nacht zuuoꝛn lagen. Wie wir nun bei das landt Meyen bibe kamen/ ware es abent/ das die Sonn wolte vn- tergehen/ da leyteten ſie die gefangnen eyn yeder ſeinen in ſein huͤtten/ Aber die hart verwundt waren/ zohen ſie ans landt vnd ſchlugen ſie voꝛtan zu todt/ vnd ſchnieden ſie auff jren ge bꝛauch in ſtuͤck/ vnd bꝛieden das fleyſch. Vnter denen die die nacht gebꝛaten wurden/ waren zwen Mammelucken/ wel- che Chꝛiſten waren/ Der eyne war eynes Poꝛtugaleſer Geoꝛ- ge Ferrero genant/ eyn hauptman ſein ſon. Denſelbigen hat- te er gezeuget mit eyner Wilden frawen. Der ander hieß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/104
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/104>, abgerufen am 28.01.2022.