Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

machen sie auch von fisch zenen / welche man heysset Tibe-
raun/ werden im Meer gefangen. Auch nemen sie baumwol /
vermengen sie mit wachs/ bindens oben an die pfeile/ stecken
fewr darein/ das sein jre fewr pfeile. Sie machen auch schild
von baumschalen/ vnd andern wilden thiers heuten / sie ver-
graben auch spitze dörner/ gleich wie hie die fußangel.

Habe auch von jnen gehört aber nicht gesehen/ das/ wenn
sie es thun wollen/ sie jre feinde auß den festungen konnen
vertreiben/ mit pfeffer/ welcher da wechst/ der gestalt. Sie
wölten grosse fewr machen/ wann der windt wehete/ vnnd
werffenn dann des pfeffers eynen hauffenn darein/ wann
der dampff zu jnen in die hütten schlüge/ müsten sie jnen ent-
weichen/ vnd ich glaubs wol/ Dann ich war eyn mal mit den
Portugalesern/ in eyner prouintz des landes Brannenbucke
genant, wie hiebeuor gemelt Da blieben wir mit eynem schiff
auff dem trucknen in eynem refier ligen/ dann die flut war vns
entgangen / vnd es kamen vil wilder/ meynten vns zunemen/
aber kontens nicht. Da wurffen sie vil truckener streuch zwi-
schen das schiff vnd dz vfer/ vermeynten vns auch mit pfef-
fers dampffe zuuerjagen/ Aber sie konten das holtz nicht an-
zünden.

Mit was ceremonien sie jre feinde

tödten vnd essen. Womit sie sie todtschlagen/ vnd
wie sie mit jnen vmbgehn. Cap. xxix.

WAnn sie jre feinde erstmals heymbringen/ so schlagen
sie die weiber vnd jungen. Darnach vermalen sie jnen
mit grawen feddern/ scheren jme die augbrawen vber den au
gen ab/ Dantzen vmb jn her/ binden jnen wol das er jnen nit
entlaufft/ geben jme eyn weib das jnen verwaret/ vnnd auch
mit jme zuthun hat/ Vnd wann die schwanger wirdt/ das

machen ſie auch von fisch zenen / welche man heysset Tibe-
raun/ werden im Meer gefangen. Auch nemen ſie baumwol /
vermengen ſie mit wachs/ bindens oben an die pfeile/ ſtecken
fewꝛ darein/ das ſein jre fewꝛ pfeile. Sie machen auch ſchild
von baumſchalen/ vnd andern wilden thiers heuten / sie ver-
graben auch ſpitze doͤꝛner/ gleich wie hie die fůßangel.

Habe auch von jnen gehoͤꝛt aber nicht geſehen/ das/ wenn
ſie es thun wollen/ ſie jre feinde auß den feſtungen konnen
vertreiben/ mit pfeffer/ welcher da wechſt/ der geſtalt. Sie
woͤlten groſſe fewꝛ machen/ wann der windt wehete/ vnnd
werffenn dann des pfeffers eynen hauffenn darein/ wann
der dampff zů jnen in die huͤtten ſchluͤge/ muͤſten ſie jnen ent-
weichen/ vnd ich glaubs wol/ Dañ ich war eyn mal mit den
Poꝛtugaleſern/ in eyner pꝛouintz des landes Brannenbucke
genãt, wie hiebeuoꝛ gemelt Da blieben wir mit eynem ſchiff
auff dem trucknen in eynem refier ligen/ dañ die flůt war vns
entgangen / vnd es kamen vil wilder/ meynten vns zunemen/
aber kontens nicht. Da wurffen ſie vil truckener ſtreuch zwi-
schen das ſchiff vnd dz vfer/ vermeynten vns auch mit pfef-
fers dampffe zuuerjagen/ Aber ſie konten das holtz nicht an-
zuͤnden.

Mit was ceremonien ſie jre feinde

toͤdten vnd eſſen. Womit ſie ſie todtſchlagen/ vnd
wie ſie mit jnen vmbgehn. Cap. xxix.

WAnn ſie jre feinde erſtmals heymbꝛingen/ ſo ſchlagen
ſie die weiber vñ jungen. Darnach vermalen ſie jnen
mit grawen feddern/ scheren jme die augbꝛawen vber den au
gen ab/ Dantzen vmb jn her/ binden jnen wol das er jnen nit
entlaufft/ geben jme eyn weib das jnen verwaret/ vnnd auch
mit jme zuthun hat/ Vnd wann die ſchwanger wirdt/ das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0157"/>
machen &#x017F;ie auch von fisch zenen / welche man heysset Tibe-<lb/>
raun/ werden im Meer gefangen. Auch nemen &#x017F;ie baumwol /<lb/>
vermengen &#x017F;ie mit wachs/ bindens oben an die pfeile/ &#x017F;tecken<lb/>
few&#xA75B; darein/ das &#x017F;ein jre few&#xA75B; pfeile. Sie machen auch &#x017F;child<lb/>
von baum&#x017F;chalen/ vnd andern wilden thiers heuten / sie ver-<lb/>
graben auch &#x017F;pitze do&#x0364;&#xA75B;ner/ gleich wie hie die f&#x016F;ßangel.</p>
        <p>Habe auch von jnen geho&#x0364;&#xA75B;t aber nicht ge&#x017F;ehen/ das/ wenn<lb/>
&#x017F;ie es thun wollen/ &#x017F;ie jre feinde auß den fe&#x017F;tungen konnen<lb/>
vertreiben/ mit pfeffer/ welcher da wech&#x017F;t/ der ge&#x017F;talt. Sie<lb/>
wo&#x0364;lten gro&#x017F;&#x017F;e few&#xA75B; machen/ wann der windt wehete/ vnnd<lb/>
werffenn dann des pfeffers eynen hauffenn darein/ wann<lb/>
der dampff z&#x016F; jnen in die hu&#x0364;tten &#x017F;chlu&#x0364;ge/ mu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ie jnen ent-<lb/>
weichen/ vnd ich glaubs wol/ Dañ ich war eyn mal mit den<lb/>
Po&#xA75B;tugale&#x017F;ern/ in eyner p&#xA75B;ouintz des landes Brannenbucke<lb/>
gena&#x0303;t, wie hiebeuo&#xA75B; gemelt Da blieben wir mit eynem &#x017F;chiff<lb/>
auff dem trucknen in eynem refier ligen/ dañ die fl&#x016F;t war vns<lb/>
entgangen / vnd es kamen vil wilder/ meynten vns zunemen/<lb/>
aber kontens nicht. Da wurffen &#x017F;ie vil truckener &#x017F;treuch zwi-<lb/>
schen das &#x017F;chiff vnd dz vfer/ vermeynten vns auch mit pfef-<lb/>
fers dampffe zuuerjagen/ Aber &#x017F;ie konten das holtz nicht an-<lb/>
zu&#x0364;nden.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Mit was ceremonien &#x017F;ie jre feinde</head><lb/>
        <argument>
          <p>to&#x0364;dten vnd e&#x017F;&#x017F;en. Womit &#x017F;ie &#x017F;ie todt&#x017F;chlagen/ vnd<lb/>
wie &#x017F;ie mit jnen vmbgehn. Cap. xxix.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann &#x017F;ie jre feinde er&#x017F;tmals heymb&#xA75B;ingen/ &#x017F;o &#x017F;chlagen<lb/>
&#x017F;ie die weiber vñ jungen. Darnach vermalen &#x017F;ie jnen<lb/>
mit grawen feddern/ scheren jme die augb&#xA75B;awen vber den au<lb/>
gen ab/ Dantzen vmb jn her/ binden jnen wol das er jnen nit<lb/>
entlaufft/ geben jme eyn weib das jnen verwaret/ vnnd auch<lb/>
mit jme zuthun hat/ Vnd wann die &#x017F;chwanger wirdt/ das
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0157] machen ſie auch von fisch zenen / welche man heysset Tibe- raun/ werden im Meer gefangen. Auch nemen ſie baumwol / vermengen ſie mit wachs/ bindens oben an die pfeile/ ſtecken fewꝛ darein/ das ſein jre fewꝛ pfeile. Sie machen auch ſchild von baumſchalen/ vnd andern wilden thiers heuten / sie ver- graben auch ſpitze doͤꝛner/ gleich wie hie die fůßangel. Habe auch von jnen gehoͤꝛt aber nicht geſehen/ das/ wenn ſie es thun wollen/ ſie jre feinde auß den feſtungen konnen vertreiben/ mit pfeffer/ welcher da wechſt/ der geſtalt. Sie woͤlten groſſe fewꝛ machen/ wann der windt wehete/ vnnd werffenn dann des pfeffers eynen hauffenn darein/ wann der dampff zů jnen in die huͤtten ſchluͤge/ muͤſten ſie jnen ent- weichen/ vnd ich glaubs wol/ Dañ ich war eyn mal mit den Poꝛtugaleſern/ in eyner pꝛouintz des landes Brannenbucke genãt, wie hiebeuoꝛ gemelt Da blieben wir mit eynem ſchiff auff dem trucknen in eynem refier ligen/ dañ die flůt war vns entgangen / vnd es kamen vil wilder/ meynten vns zunemen/ aber kontens nicht. Da wurffen ſie vil truckener ſtreuch zwi- schen das ſchiff vnd dz vfer/ vermeynten vns auch mit pfef- fers dampffe zuuerjagen/ Aber ſie konten das holtz nicht an- zuͤnden. Mit was ceremonien ſie jre feinde toͤdten vnd eſſen. Womit ſie ſie todtſchlagen/ vnd wie ſie mit jnen vmbgehn. Cap. xxix. WAnn ſie jre feinde erſtmals heymbꝛingen/ ſo ſchlagen ſie die weiber vñ jungen. Darnach vermalen ſie jnen mit grawen feddern/ scheren jme die augbꝛawen vber den au gen ab/ Dantzen vmb jn her/ binden jnen wol das er jnen nit entlaufft/ geben jme eyn weib das jnen verwaret/ vnnd auch mit jme zuthun hat/ Vnd wann die ſchwanger wirdt/ das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/157
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/157>, abgerufen am 17.09.2021.