Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

Da sagte ich jnen: Jhr haltet mich für eynen Portugale
ser/ eweren feindt/ gebet mir nun eynen bogen mit pfeilen/
vnd lasset mich loß gehen/ so wil ich euch helffen die hütten
verthedingen. Sie theten mir eynen bogen mit pfeilen/ Jch
rieff vnd schoß vnd machts auff jre weiß wie ich best kondt/
vnd sprach jnen zu/ das sie wol gehertzt weren/ es solte keyn
not haben. Vnd mein meynung war/ Jch wolte durch das
Stacket kommen/ welchs vmb die hütten her gieng/ vnd zu
den andern lauffen/ dann sie kanten mich wol/ vnd wusten
auch/ das ich in dem dorff war. Aber sie verwareten mich all
zuwol. Wie die Tuppin Jkins nun sahen/ das sie nichts
schaffen konten/ giengen sie wider in jre nachen vnd fuhren
vortan. Wie sie nun hinweg fuhren/ verwareten sie mich auch
wider.

Wie sich die Obersten des abents

bei Monschein versamleten. Cap. 30.

DEs tages wie die andern widerumb hinweg waren
gefaren/ gegen abent/ vnd es war bei monschein/ ver-
samleten sie sich zwischen den hütten auff dem platz/ vnd be-
sprochen sich vnternander/ vnd beschlossen wann sie mich töd-
ten wolten / vnd leyteten mich auch zwischen sich/ verspotte-
ten mich/ vnd dreweten mir. Jch war traurig/ vnd sahe den
Mon an/ vnd gedachte in mir selbs/ O mein Herr vnd mein
Gott / hilff mir dieses ellends zu eynem seligen end. Da frag-
ten sie mich/ Warumb ich den Mon so stets ansehe. Da sagt
ich jnen: Jch sehe jm an er ist zornig. Dann die figur so in dem
Mon ist/ dauchte mich selbs so schrecklich sein (Gott vergeb
mirs) das ich selbs gedachte / Gott vnd alle creaturen müsten
zornig auff mich sein. Da fragte mich der König so mich
wolt tödten lassen/ Jeppipo Wasu genant/ eyner von den

Da ſagte ich jnen: Jhr haltet mich für eynen Poꝛtugale
ſer/ eweren feindt/ gebet mir nun eynen bogen mit pfeilen/
vnd laſſet mich loß gehen/ ſo wil ich euch helffen die huͤtten
verthedingen. Sie theten mir eynen bogen mit pfeilen/ Jch
rieff vnd ſchoß vnd machts auff jre weiß wie ich beſt kondt/
vnd ſpꝛach jnen zů/ das sie wol gehertzt weren/ es ſolte keyn
not haben. Vnd mein meynung war/ Jch wolte durch das
Stacket kommen/ welchs vmb die huͤtten her gieng/ vnd zů
den andern lauffen/ dann ſie kanten mich wol/ vnd wuſten
auch/ das ich in dem doꝛff war. Aber ſie verwareten mich all
zuwol. Wie die Tuppin Jkins nun ſahen/ das ſie nichts
ſchaffen konten/ giengen ſie wider in jre nachen vnd fůhꝛen
voꝛtan. Wie ſie nun hinweg fuhꝛen/ verwareten ſie mich auch
wider.

Wie ſich die Obersten des abents

bei Monſchein verſamleten. Cap. 30.

DEs tages wie die andern widerumb hinweg waren
gefaren/ gegen abent/ vnd es war bei monſchein/ ver-
ſamleten ſie ſich zwiſchen den huͤtten auff dem platz/ vnd be-
ſpꝛochen ſich vnternander/ vnd beſchloſſen wañ ſie mich toͤd-
ten wolten / vnd leyteten mich auch zwischen ſich/ verſpotte-
ten mich/ vnd dꝛeweten mir. Jch war traurig/ vnd ſahe den
Mon an/ vnd gedachte in mir selbs/ O mein Herꝛ vnd mein
Gott / hilff mir dieſes ellends zů eynem ſeligen end. Da frag-
ten ſie mich/ Warumb ich den Mon ſo ſtets anſehe. Da ſagt
ich jnen: Jch ſehe jm an er ist zoꝛnig. Dañ die figur ſo in dem
Mon iſt/ dauchte mich ſelbs ſo ſchrecklich ſein (Gott vergeb
mirs) das ich ſelbs gedachte / Gott vnd alle creaturen muͤſten
zoꝛnig auff mich ſein. Da fragte mich der Koͤnig ſo mich
wolt toͤdten laſſen/ Jeppipo Waſu genant/ eyner von den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0075"/>
        <p>Da &#x017F;agte ich jnen: Jhr haltet mich für eynen Po&#xA75B;tugale<lb/>
&#x017F;er/ eweren feindt/ gebet mir nun eynen bogen mit pfeilen/<lb/>
vnd la&#x017F;&#x017F;et mich loß gehen/ &#x017F;o wil ich euch helffen die hu&#x0364;tten<lb/>
verthedingen. Sie theten mir eynen bogen mit pfeilen/ Jch<lb/>
rieff vnd &#x017F;choß vnd machts auff jre weiß wie ich be&#x017F;t kondt/<lb/>
vnd &#x017F;p&#xA75B;ach jnen z&#x016F;/ das sie wol gehertzt weren/ es &#x017F;olte keyn<lb/>
not haben. Vnd mein meynung war/ Jch wolte durch das<lb/>
Stacket kommen/ welchs vmb die hu&#x0364;tten her gieng/ vnd z&#x016F;<lb/>
den andern lauffen/ dann &#x017F;ie kanten mich wol/ vnd wu&#x017F;ten<lb/>
auch/ das ich in dem do&#xA75B;ff war. Aber &#x017F;ie verwareten mich all<lb/>
zuwol. Wie die Tuppin Jkins nun &#x017F;ahen/ das &#x017F;ie nichts<lb/>
&#x017F;chaffen konten/ giengen &#x017F;ie wider in jre nachen vnd f&#x016F;h&#xA75B;en<lb/>
vo&#xA75B;tan. Wie &#x017F;ie nun hinweg fuh&#xA75B;en/ verwareten &#x017F;ie mich auch<lb/>
wider.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie &#x017F;ich die Obersten des abents</head><lb/>
        <argument>
          <p>bei Mon&#x017F;chein ver&#x017F;amleten. Cap. 30.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Es tages wie die andern widerumb hinweg waren<lb/>
gefaren/ gegen abent/ vnd es war bei mon&#x017F;chein/ ver-<lb/>
&#x017F;amleten &#x017F;ie &#x017F;ich zwi&#x017F;chen den hu&#x0364;tten auff dem platz/ vnd be-<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;ochen &#x017F;ich vnternander/ vnd be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wañ &#x017F;ie mich to&#x0364;d-<lb/>
ten wolten / vnd leyteten mich auch zwischen &#x017F;ich/ ver&#x017F;potte-<lb/>
ten mich/ vnd d&#xA75B;eweten mir. Jch war traurig/ vnd &#x017F;ahe den<lb/>
Mon an/ vnd gedachte in mir selbs/ O mein Her&#xA75B; vnd mein<lb/>
Gott / hilff mir die&#x017F;es ellends z&#x016F; eynem &#x017F;eligen end. Da frag-<lb/>
ten &#x017F;ie mich/ Warumb ich den Mon &#x017F;o &#x017F;tets an&#x017F;ehe. Da &#x017F;agt<lb/>
ich jnen: Jch &#x017F;ehe jm an er ist zo&#xA75B;nig. Dañ die figur &#x017F;o in dem<lb/>
Mon i&#x017F;t/ dauchte mich &#x017F;elbs &#x017F;o &#x017F;chrecklich &#x017F;ein (Gott vergeb<lb/>
mirs) das ich &#x017F;elbs gedachte / Gott vnd alle creaturen mu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
zo&#xA75B;nig auff mich &#x017F;ein. Da fragte mich der Ko&#x0364;nig &#x017F;o mich<lb/>
wolt to&#x0364;dten la&#x017F;&#x017F;en/ Jeppipo Wa&#x017F;u genant/ eyner von den
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0075] Da ſagte ich jnen: Jhr haltet mich für eynen Poꝛtugale ſer/ eweren feindt/ gebet mir nun eynen bogen mit pfeilen/ vnd laſſet mich loß gehen/ ſo wil ich euch helffen die huͤtten verthedingen. Sie theten mir eynen bogen mit pfeilen/ Jch rieff vnd ſchoß vnd machts auff jre weiß wie ich beſt kondt/ vnd ſpꝛach jnen zů/ das sie wol gehertzt weren/ es ſolte keyn not haben. Vnd mein meynung war/ Jch wolte durch das Stacket kommen/ welchs vmb die huͤtten her gieng/ vnd zů den andern lauffen/ dann ſie kanten mich wol/ vnd wuſten auch/ das ich in dem doꝛff war. Aber ſie verwareten mich all zuwol. Wie die Tuppin Jkins nun ſahen/ das ſie nichts ſchaffen konten/ giengen ſie wider in jre nachen vnd fůhꝛen voꝛtan. Wie ſie nun hinweg fuhꝛen/ verwareten ſie mich auch wider. Wie ſich die Obersten des abents bei Monſchein verſamleten. Cap. 30. DEs tages wie die andern widerumb hinweg waren gefaren/ gegen abent/ vnd es war bei monſchein/ ver- ſamleten ſie ſich zwiſchen den huͤtten auff dem platz/ vnd be- ſpꝛochen ſich vnternander/ vnd beſchloſſen wañ ſie mich toͤd- ten wolten / vnd leyteten mich auch zwischen ſich/ verſpotte- ten mich/ vnd dꝛeweten mir. Jch war traurig/ vnd ſahe den Mon an/ vnd gedachte in mir selbs/ O mein Herꝛ vnd mein Gott / hilff mir dieſes ellends zů eynem ſeligen end. Da frag- ten ſie mich/ Warumb ich den Mon ſo ſtets anſehe. Da ſagt ich jnen: Jch ſehe jm an er ist zoꝛnig. Dañ die figur ſo in dem Mon iſt/ dauchte mich ſelbs ſo ſchrecklich ſein (Gott vergeb mirs) das ich ſelbs gedachte / Gott vnd alle creaturen muͤſten zoꝛnig auff mich ſein. Da fragte mich der Koͤnig ſo mich wolt toͤdten laſſen/ Jeppipo Waſu genant/ eyner von den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/75
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/75>, abgerufen am 28.01.2022.