Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

der heylige/ machet das der windt yetzt kompt/ dann er sahe
des tages in die donnerheude/ meynten das buch das ich hat
te. Vnd ich thets darumb/ das der schlaue vnser der Portu
galeser freund were/ vnd ich meynte villeicht/ mit dem bösen
wetter das Fest zuuerhindern. Jch batt Gott den herrn vnd
sagt: Herr du hast mich biß hieher behütet/ behüte mich vort-
an/ dann sie murreten sehr auff mich.

Wie nun der tag anbrach/ wurde es fein wetter/ vnnd sie
truncken vnd waren wol zufriden. Da gieng ich hin zu dem
schlauen vnd sagt jme: Der grosse windt were Gott gewesen/
vnd hette jn wöllen haben. Darnach vber den andern tag
ward er gessen. Wie das zugehet/ werdet jr in den hinder-
sten Capiteln finden.

Was sich begab auff dem heymzuge /

als sie den gessen hatten. Cap. 38.

WJe das Fest nun gehalten war/ fuhren wir widder
nach vnser wohnunge/ vnd meine herren fuhrten et-
lich gebraten fleysch mit sich/ vnd wir waren drei tage auff
der heym reyse/ welches man sunst wol in eynem tage fahren
kan/ aber es wehete vnd regnete sehr. So sagten sie mir/ des
ersten tages/ als wir des abents hütten machten im holtz/
vns zu legern/ Jch solte machen das es nicht regnete/ so war
eyn knab mit vns/ der hatte noch eynen beynknochen von
dem schlauen/ an dem selbigen war noch fleysch/ das ass er.
Jch sagte dem jungen/ Er solte den knochen hinwerffen/ Da
zürneten er vnd die andern mit mir/ sagten/ Das were jr rechte
speis. Darbei ließ ichs bleiben. Wir waren drei tag vnterwegen.

Wie wir auff eyn vierteyl meil weges nahe/ bei die wonunge
kamen/ konten wir nicht weiter kommen/ dann die bulgen wur-

der heylige/ machet das der windt yetzt kompt/ dann er ſahe
des tages in die donnerheude/ meynten das bůch das ich hat
te. Vnd ich thets darumb/ das der ſchlaue vnſer der Poꝛtu
galeſer freund were/ vnd ich meynte villeicht/ mit dem boͤſen
wetter das Feſt zuuerhindern. Jch batt Gott den herꝛn vnd
ſagt: Herꝛ du haſt mich biß hieher behuͤtet/ behuͤte mich voꝛt-
an/ dann ſie murꝛeten ſehꝛ auff mich.

Wie nun der tag anbꝛach/ wurde es fein wetter/ vnnd ſie
truncken vnd waren wol zufriden. Da gieng ich hin zů dem
ſchlauen vnd ſagt jme: Der groſſe windt were Gott geweſen/
vnd hette jn woͤllen haben. Darnach vber den andern tag
ward er geſſen. Wie das zůgehet/ werdet jr in den hinder-
ſten Capiteln finden.

Was ſich begab auff dem heymzůge /

als ſie den geſſen hatten. Cap. 38.

WJe das Feſt nun gehalten war/ fůhꝛen wir widder
nach vnſer wohnunge/ vnd meine herꝛen fůhꝛten et-
lich gebꝛaten fleyſch mit ſich/ vnd wir waren dꝛei tage auff
der heym reyſe/ welches man ſunſt wol in eynem tage fahꝛen
kan/ aber es wehete vnd regnete ſehꝛ. So ſagten ſie mir/ des
erſten tages/ als wir des abents huͤtten machten im holtz/
vns zu legern/ Jch ſolte machen das es nicht regnete/ ſo war
eyn knab mit vns/ der hatte noch eynen beynknochen von
dem ſchlauen/ an dem ſelbigen war noch fleyſch/ das aſs er.
Jch ſagte dem jungen/ Er ſolte den knochen hinwerffen/ Da
zürneten er vñ die andern mit mir/ ſagten/ Das were jr rechte
ſpeis. Darbei ließ ichs bleiben. Wir waren dꝛei tag vnterwegẽ.

Wie wir auff eyn vierteyl meil weges nahe/ bei die wonunge
kamen/ konten wir nicht weiter kom̃en/ dañ die bulgen wur-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0087"/>
der heylige/ machet das der windt yetzt kompt/ dann er &#x017F;ahe<lb/>
des tages in die donnerheude/ meynten das b&#x016F;ch das ich hat<lb/>
te. Vnd ich thets darumb/ das der &#x017F;chlaue vn&#x017F;er der Po&#xA75B;tu<lb/>
gale&#x017F;er freund were/ vnd ich meynte villeicht/ mit dem bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
wetter das Fe&#x017F;t zuuerhindern. Jch batt Gott den her&#xA75B;n vnd<lb/>
&#x017F;agt: Her&#xA75B; du ha&#x017F;t mich biß hieher behu&#x0364;tet/ behu&#x0364;te mich vo&#xA75B;t-<lb/>
an/ dann &#x017F;ie mur&#xA75B;eten &#x017F;eh&#xA75B; auff mich.</p>
        <p>Wie nun der tag anb&#xA75B;ach/ wurde es fein wetter/ vnnd &#x017F;ie<lb/>
truncken vnd waren wol zufriden. Da gieng ich hin z&#x016F; dem<lb/>
&#x017F;chlauen vnd &#x017F;agt jme: Der gro&#x017F;&#x017F;e windt were Gott gewe&#x017F;en/<lb/>
vnd hette jn wo&#x0364;llen haben. Darnach vber den andern tag<lb/>
ward er ge&#x017F;&#x017F;en. Wie das z&#x016F;gehet/ werdet jr in den hinder-<lb/>
&#x017F;ten Capiteln finden.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Was &#x017F;ich begab auff dem heymz&#x016F;ge /</head><lb/>
        <argument>
          <p>als &#x017F;ie den ge&#x017F;&#x017F;en hatten. Cap. 38.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Je das Fe&#x017F;t nun gehalten war/ f&#x016F;h&#xA75B;en wir widder<lb/>
nach vn&#x017F;er wohnunge/ vnd meine her&#xA75B;en f&#x016F;h&#xA75B;ten et-<lb/>
lich geb&#xA75B;aten fley&#x017F;ch mit &#x017F;ich/ vnd wir waren d&#xA75B;ei tage auff<lb/>
der heym rey&#x017F;e/ welches man &#x017F;un&#x017F;t wol in eynem tage fah&#xA75B;en<lb/>
kan/ aber es wehete vnd regnete &#x017F;eh&#xA75B;. So &#x017F;agten &#x017F;ie mir/ des<lb/>
er&#x017F;ten tages/ als wir des abents hu&#x0364;tten machten im holtz/<lb/>
vns zu legern/ Jch &#x017F;olte machen das es nicht regnete/ &#x017F;o war<lb/>
eyn knab mit vns/ der hatte noch eynen beynknochen von<lb/>
dem &#x017F;chlauen/ an dem &#x017F;elbigen war noch fley&#x017F;ch/ das a&#x017F;s er.<lb/>
Jch &#x017F;agte dem jungen/ Er &#x017F;olte den knochen hinwerffen/ Da<lb/>
zürneten er vñ die andern mit mir/ &#x017F;agten/ Das were jr rechte<lb/>
&#x017F;peis. Darbei ließ ichs bleiben. Wir waren d&#xA75B;ei tag vnterwege&#x0303;.</p>
        <p>Wie wir auff eyn vierteyl meil weges nahe/ bei die wonunge<lb/>
kamen/ konten wir nicht weiter kom&#x0303;en/ dañ die bulgen wur-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0087] der heylige/ machet das der windt yetzt kompt/ dann er ſahe des tages in die donnerheude/ meynten das bůch das ich hat te. Vnd ich thets darumb/ das der ſchlaue vnſer der Poꝛtu galeſer freund were/ vnd ich meynte villeicht/ mit dem boͤſen wetter das Feſt zuuerhindern. Jch batt Gott den herꝛn vnd ſagt: Herꝛ du haſt mich biß hieher behuͤtet/ behuͤte mich voꝛt- an/ dann ſie murꝛeten ſehꝛ auff mich. Wie nun der tag anbꝛach/ wurde es fein wetter/ vnnd ſie truncken vnd waren wol zufriden. Da gieng ich hin zů dem ſchlauen vnd ſagt jme: Der groſſe windt were Gott geweſen/ vnd hette jn woͤllen haben. Darnach vber den andern tag ward er geſſen. Wie das zůgehet/ werdet jr in den hinder- ſten Capiteln finden. Was ſich begab auff dem heymzůge / als ſie den geſſen hatten. Cap. 38. WJe das Feſt nun gehalten war/ fůhꝛen wir widder nach vnſer wohnunge/ vnd meine herꝛen fůhꝛten et- lich gebꝛaten fleyſch mit ſich/ vnd wir waren dꝛei tage auff der heym reyſe/ welches man ſunſt wol in eynem tage fahꝛen kan/ aber es wehete vnd regnete ſehꝛ. So ſagten ſie mir/ des erſten tages/ als wir des abents huͤtten machten im holtz/ vns zu legern/ Jch ſolte machen das es nicht regnete/ ſo war eyn knab mit vns/ der hatte noch eynen beynknochen von dem ſchlauen/ an dem ſelbigen war noch fleyſch/ das aſs er. Jch ſagte dem jungen/ Er ſolte den knochen hinwerffen/ Da zürneten er vñ die andern mit mir/ ſagten/ Das were jr rechte ſpeis. Darbei ließ ichs bleiben. Wir waren dꝛei tag vnterwegẽ. Wie wir auff eyn vierteyl meil weges nahe/ bei die wonunge kamen/ konten wir nicht weiter kom̃en/ dañ die bulgen wur-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/87
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/87>, abgerufen am 17.09.2021.