Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

um Erhaltung des Glaubens.
Türcken, Heyden glücklich gemacht hat. Er
soll sich seines Tauff-Bundes, und der darin er-
langten Herrlichkeiten erinnern, und den mit
GOtt gemachten Bund nicht muthwillig über-
treten. 3) Soll er GOttes Wort fleißig und
mit Andacht anhören, damit er immer mehr und
mehr erleuchtet, zu grösserer Erkäntniß gelangen
möge; 4) Was er höret und lieset, soll er in die
Ubung bringen, und seinen Glauben in den Wer-
cken zeigen. Dahero 5) es einem wahren Chri-
sten nicht soll genug seyn zu sagen, ich glaube, son-
dern er soll auch die Glaubens-Früchte, Fröm-
migkeit, Liebe, Keuschheit, Gedult, Sanfftmuth
und dergleichen in seinem gantzen Leben hervor
leuchten lassen. Er soll auch nicht etwa nur eine
Zeitlang glauben, sondern im Glauben GOtt
getreu verbleiben biß in den Tod. So kan er sich
auch getrösten, daß er werde das Ende seines
Glaubens davon tragen, nemlich der Seelen
Seligkeit.



Gebet.

O Du Gnadenreicher GOtt! wel-
che grosse Barmhertzigkeit ist es,
daß du mich zur wahren Erkäntniß
meines Heils gebracht hast. Ich er-
kenne den Grund meines Heils, wel-
cher ist JEsus Christus, mit seinem

Ver-
F 2

um Erhaltung des Glaubens.
Tuͤrcken, Heyden gluͤcklich gemacht hat. Er
ſoll ſich ſeines Tauff-Bundes, und der darin er-
langten Herrlichkeiten erinnern, und den mit
GOtt gemachten Bund nicht muthwillig uͤber-
treten. 3) Soll er GOttes Wort fleißig und
mit Andacht anhoͤren, damit er immer mehr und
mehr erleuchtet, zu groͤſſerer Erkaͤntniß gelangen
moͤge; 4) Was er hoͤret und lieſet, ſoll er in die
Ubung bringen, und ſeinen Glauben in den Wer-
cken zeigen. Dahero 5) es einem wahren Chri-
ſten nicht ſoll genug ſeyn zu ſagen, ich glaube, ſon-
dern er ſoll auch die Glaubens-Fruͤchte, Froͤm-
migkeit, Liebe, Keuſchheit, Gedult, Sanfftmuth
und dergleichen in ſeinem gantzen Leben hervor
leuchten laſſen. Er ſoll auch nicht etwa nur eine
Zeitlang glauben, ſondern im Glauben GOtt
getreu verbleiben biß in den Tod. So kan er ſich
auch getroͤſten, daß er werde das Ende ſeines
Glaubens davon tragen, nemlich der Seelen
Seligkeit.



Gebet.

O Du Gnadenreicher GOtt! wel-
che groſſe Barmhertzigkeit iſt es,
daß du mich zur wahren Erkaͤntniß
meines Heils gebracht haſt. Ich er-
kenne den Grund meines Heils, wel-
cher iſt JEſus Chriſtus, mit ſeinem

Ver-
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0107" n="83"/><fw place="top" type="header">um Erhaltung des Glaubens.</fw><lb/>
Tu&#x0364;rcken, Heyden glu&#x0364;cklich gemacht hat. Er<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ich &#x017F;eines Tauff-Bundes, und der darin er-<lb/>
langten Herrlichkeiten erinnern, und den mit<lb/>
GOtt gemachten Bund nicht muthwillig u&#x0364;ber-<lb/>
treten. 3) Soll er GOttes Wort fleißig und<lb/>
mit Andacht anho&#x0364;ren, damit er immer mehr und<lb/>
mehr erleuchtet, zu gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Erka&#x0364;ntniß gelangen<lb/>
mo&#x0364;ge; 4) Was er ho&#x0364;ret und lie&#x017F;et, &#x017F;oll er in die<lb/>
Ubung bringen, und &#x017F;einen Glauben in den Wer-<lb/>
cken zeigen. Dahero 5) es einem wahren Chri-<lb/>
&#x017F;ten nicht &#x017F;oll genug &#x017F;eyn zu &#x017F;agen, ich glaube, &#x017F;on-<lb/>
dern er &#x017F;oll auch die Glaubens-Fru&#x0364;chte, Fro&#x0364;m-<lb/>
migkeit, Liebe, Keu&#x017F;chheit, Gedult, Sanfftmuth<lb/>
und dergleichen in &#x017F;einem gantzen Leben hervor<lb/>
leuchten la&#x017F;&#x017F;en. Er &#x017F;oll auch nicht etwa nur eine<lb/>
Zeitlang glauben, &#x017F;ondern im Glauben GOtt<lb/>
getreu verbleiben biß in den Tod. So kan er &#x017F;ich<lb/>
auch getro&#x0364;&#x017F;ten, daß er werde das Ende &#x017F;eines<lb/>
Glaubens davon tragen, nemlich der Seelen<lb/>
Seligkeit.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi> Du Gnadenreicher GOtt! wel-<lb/>
che gro&#x017F;&#x017F;e Barmhertzigkeit i&#x017F;t es,<lb/>
daß du mich zur wahren Erka&#x0364;ntniß<lb/>
meines Heils gebracht ha&#x017F;t. Ich er-<lb/>
kenne den Grund meines Heils, wel-<lb/>
cher i&#x017F;t JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus, mit &#x017F;einem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0107] um Erhaltung des Glaubens. Tuͤrcken, Heyden gluͤcklich gemacht hat. Er ſoll ſich ſeines Tauff-Bundes, und der darin er- langten Herrlichkeiten erinnern, und den mit GOtt gemachten Bund nicht muthwillig uͤber- treten. 3) Soll er GOttes Wort fleißig und mit Andacht anhoͤren, damit er immer mehr und mehr erleuchtet, zu groͤſſerer Erkaͤntniß gelangen moͤge; 4) Was er hoͤret und lieſet, ſoll er in die Ubung bringen, und ſeinen Glauben in den Wer- cken zeigen. Dahero 5) es einem wahren Chri- ſten nicht ſoll genug ſeyn zu ſagen, ich glaube, ſon- dern er ſoll auch die Glaubens-Fruͤchte, Froͤm- migkeit, Liebe, Keuſchheit, Gedult, Sanfftmuth und dergleichen in ſeinem gantzen Leben hervor leuchten laſſen. Er ſoll auch nicht etwa nur eine Zeitlang glauben, ſondern im Glauben GOtt getreu verbleiben biß in den Tod. So kan er ſich auch getroͤſten, daß er werde das Ende ſeines Glaubens davon tragen, nemlich der Seelen Seligkeit. Gebet. O Du Gnadenreicher GOtt! wel- che groſſe Barmhertzigkeit iſt es, daß du mich zur wahren Erkaͤntniß meines Heils gebracht haſt. Ich er- kenne den Grund meines Heils, wel- cher iſt JEſus Chriſtus, mit ſeinem Ver- F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/107
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/107>, abgerufen am 19.05.2024.