Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der glaubige Christ bittet GOtt
frömmer, andächtiger, gottsfürchti-
ger und dem Bilde meines Heylandes
ähnlicher werde. Erhalte mich auch
in solcher Gnade biß an mein seliges
Ende, damit ich als ein wahrer und
frommer Christ möge leben, und als
ein wahrer und frommer Christ der-
maleins selig sterben. HERR, ich
glaube, hilff mir Schwachen, laß mich
ja verzagen nicht, du du kanst mich
stärcker machen, wenn mich Sünd
und Tod anficht, deiner Güte will ich
trauen, biß ich frölich werde schauen,
dich, HErr JEsu, nach dem Streit,
in der frohen Seligkeit, Amen.



Gesang.
Mel. Alle Menschen müssen sterben.

1.
A Ch HERR! stärcke meinen Glauben, ach!
mein Glaube wird gar schwach, Satan denckt
ihn mir zu rauben, da sich häufft mein Ungemach,
weil sich keine Hülff läst finden, so will fast mein
Glaub verschwinden, wo ist doch mein HERR
und GOtt? sprech ich jetzt in meiner Noth.

2. Wo

Der glaubige Chriſt bittet GOtt
froͤmmer, andaͤchtiger, gottsfuͤrchti-
ger und dem Bilde meines Heylandes
aͤhnlicher werde. Erhalte mich auch
in ſolcher Gnade biß an mein ſeliges
Ende, damit ich als ein wahrer und
frommer Chriſt moͤge leben, und als
ein wahrer und frommer Chriſt der-
maleins ſelig ſterben. HERR, ich
glaube, hilff mir Schwachen, laß mich
ja verzagen nicht, du du kanſt mich
ſtaͤrcker machen, wenn mich Suͤnd
und Tod anficht, deiner Guͤte will ich
trauen, biß ich froͤlich werde ſchauen,
dich, HErr JEſu, nach dem Streit,
in der frohen Seligkeit, Amen.



Geſang.
Mel. Alle Menſchen muͤſſen ſterben.

1.
A Ch HERR! ſtaͤrcke meinen Glauben, ach!
mein Glaube wird gar ſchwach, Satan denckt
ihn mir zu rauben, da ſich haͤufft mein Ungemach,
weil ſich keine Huͤlff laͤſt finden, ſo will faſt mein
Glaub verſchwinden, wo iſt doch mein HERR
und GOtt? ſprech ich jetzt in meiner Noth.

2. Wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0110" n="86"/><fw place="top" type="header">Der glaubige Chri&#x017F;t bittet GOtt</fw><lb/>
fro&#x0364;mmer, anda&#x0364;chtiger, gottsfu&#x0364;rchti-<lb/>
ger und dem Bilde meines Heylandes<lb/>
a&#x0364;hnlicher werde. Erhalte mich auch<lb/>
in &#x017F;olcher Gnade biß an mein &#x017F;eliges<lb/>
Ende, damit ich als ein wahrer und<lb/>
frommer Chri&#x017F;t mo&#x0364;ge leben, und als<lb/>
ein wahrer und frommer Chri&#x017F;t der-<lb/>
maleins &#x017F;elig &#x017F;terben. HERR, ich<lb/>
glaube, hilff mir Schwachen, laß mich<lb/>
ja verzagen nicht, du du kan&#x017F;t mich<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcker machen, wenn mich Su&#x0364;nd<lb/>
und Tod anficht, deiner Gu&#x0364;te will ich<lb/>
trauen, biß ich fro&#x0364;lich werde &#x017F;chauen,<lb/>
dich, HErr JE&#x017F;u, nach dem Streit,<lb/>
in der frohen Seligkeit, Amen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. Alle Men&#x017F;chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terben.</head><lb/>
            <p>1.<lb/><hi rendition="#in">A</hi> Ch HERR! &#x017F;ta&#x0364;rcke meinen Glauben, ach!<lb/>
mein Glaube wird gar &#x017F;chwach, Satan denckt<lb/>
ihn mir zu rauben, da &#x017F;ich ha&#x0364;ufft mein Ungemach,<lb/>
weil &#x017F;ich keine Hu&#x0364;lff la&#x0364;&#x017F;t finden, &#x017F;o will fa&#x017F;t mein<lb/>
Glaub ver&#x017F;chwinden, wo i&#x017F;t doch mein HERR<lb/>
und GOtt? &#x017F;prech ich jetzt in meiner Noth.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">2. Wo</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0110] Der glaubige Chriſt bittet GOtt froͤmmer, andaͤchtiger, gottsfuͤrchti- ger und dem Bilde meines Heylandes aͤhnlicher werde. Erhalte mich auch in ſolcher Gnade biß an mein ſeliges Ende, damit ich als ein wahrer und frommer Chriſt moͤge leben, und als ein wahrer und frommer Chriſt der- maleins ſelig ſterben. HERR, ich glaube, hilff mir Schwachen, laß mich ja verzagen nicht, du du kanſt mich ſtaͤrcker machen, wenn mich Suͤnd und Tod anficht, deiner Guͤte will ich trauen, biß ich froͤlich werde ſchauen, dich, HErr JEſu, nach dem Streit, in der frohen Seligkeit, Amen. Geſang. Mel. Alle Menſchen muͤſſen ſterben. 1. A Ch HERR! ſtaͤrcke meinen Glauben, ach! mein Glaube wird gar ſchwach, Satan denckt ihn mir zu rauben, da ſich haͤufft mein Ungemach, weil ſich keine Huͤlff laͤſt finden, ſo will faſt mein Glaub verſchwinden, wo iſt doch mein HERR und GOtt? ſprech ich jetzt in meiner Noth. 2. Wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/110
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/110>, abgerufen am 29.05.2024.