Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

am Dienstag.
Seuffzer in meinem Hertzen, ehe ich
einschlaffe, mit welchem ich meinen
Geist in die Hände GOttes empfehle.
Bin ich gleich von dir gewichen, stell
ich mich doch wieder ein, hat mich doch
dein Sohn verglichen, durch sein Angst
und Todes-Pein, ich verleugne nicht
die Schuld; aber deine Gnad und
Huld ist viel grösser, als die Sünde,
die ich stets an mir befinde, Amen.



Der glaubige Christ bittet, GOTT
wolle sein Heetz heiligen.
Aufmunterung.
Hebr. XII, 14.
Jaget nach dem Frieden unter einander und
der Heiligung, ohne welche wird niemand
den HErrn sehen.

W Enn sich ein glaubiger Christ in seinem na-
türlichen Verderben ansiehet, so erinnert
er sich 1) daß er sich selbst nicht heiligen kan, son-
dern das ist ein Werck GOttes, 2) derohalben
braucht er die von GOTT zur Heiligung ver-
ordnete Mittel. Er gedencket an seine heilige
Tauffe, darin der Heilige Geist über ihn ausge-

gossen

am Dienſtag.
Seuffzer in meinem Hertzen, ehe ich
einſchlaffe, mit welchem ich meinen
Geiſt in die Haͤnde GOttes empfehle.
Bin ich gleich von dir gewichen, ſtell
ich mich doch wieder ein, hat mich doch
dein Sohn verglichen, durch ſein Angſt
und Todes-Pein, ich verleugne nicht
die Schuld; aber deine Gnad und
Huld iſt viel groͤſſer, als die Suͤnde,
die ich ſtets an mir befinde, Amen.



Der glaubige Chriſt bittet, GOTT
wolle ſein Heetz heiligen.
Aufmunterung.
Hebr. XII, 14.
Jaget nach dem Frieden unter einander und
der Heiligung, ohne welche wird niemand
den HErrn ſehen.

W Enn ſich ein glaubiger Chriſt in ſeinem na-
tuͤrlichen Verderben anſiehet, ſo erinnert
er ſich 1) daß er ſich ſelbſt nicht heiligen kan, ſon-
dern das iſt ein Werck GOttes, 2) derohalben
braucht er die von GOTT zur Heiligung ver-
ordnete Mittel. Er gedencket an ſeine heilige
Tauffe, darin der Heilige Geiſt uͤber ihn ausge-

goſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0115" n="91"/><fw place="top" type="header">am Dien&#x017F;tag.</fw><lb/>
Seuffzer in meinem Hertzen, ehe ich<lb/>
ein&#x017F;chlaffe, mit welchem ich meinen<lb/>
Gei&#x017F;t in die Ha&#x0364;nde GOttes empfehle.<lb/>
Bin ich gleich von dir gewichen, &#x017F;tell<lb/>
ich mich doch wieder ein, hat mich doch<lb/>
dein Sohn verglichen, durch &#x017F;ein Ang&#x017F;t<lb/>
und Todes-Pein, ich verleugne nicht<lb/>
die Schuld; aber deine Gnad und<lb/>
Huld i&#x017F;t viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, als die Su&#x0364;nde,<lb/>
die ich &#x017F;tets an mir befinde, Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Der glaubige Chri&#x017F;t bittet, GOTT</hi><lb/>
wolle &#x017F;ein Heetz heiligen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Aufmunterung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">Hebr. <hi rendition="#aq">XII</hi>, 14.</hi><lb/>
Jaget nach dem Frieden unter einander und<lb/>
der Heiligung, ohne welche wird niemand<lb/>
den HErrn &#x017F;ehen.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi> Enn &#x017F;ich ein glaubiger Chri&#x017F;t in &#x017F;einem na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen Verderben an&#x017F;iehet, &#x017F;o erinnert<lb/>
er &#x017F;ich 1) daß er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht heiligen kan, &#x017F;on-<lb/>
dern das i&#x017F;t ein Werck GOttes, 2) derohalben<lb/>
braucht er die von GOTT zur Heiligung ver-<lb/>
ordnete Mittel. Er gedencket an &#x017F;eine heilige<lb/>
Tauffe, darin der Heilige Gei&#x017F;t u&#x0364;ber ihn ausge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">go&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0115] am Dienſtag. Seuffzer in meinem Hertzen, ehe ich einſchlaffe, mit welchem ich meinen Geiſt in die Haͤnde GOttes empfehle. Bin ich gleich von dir gewichen, ſtell ich mich doch wieder ein, hat mich doch dein Sohn verglichen, durch ſein Angſt und Todes-Pein, ich verleugne nicht die Schuld; aber deine Gnad und Huld iſt viel groͤſſer, als die Suͤnde, die ich ſtets an mir befinde, Amen. Der glaubige Chriſt bittet, GOTT wolle ſein Heetz heiligen. Aufmunterung. Hebr. XII, 14. Jaget nach dem Frieden unter einander und der Heiligung, ohne welche wird niemand den HErrn ſehen. W Enn ſich ein glaubiger Chriſt in ſeinem na- tuͤrlichen Verderben anſiehet, ſo erinnert er ſich 1) daß er ſich ſelbſt nicht heiligen kan, ſon- dern das iſt ein Werck GOttes, 2) derohalben braucht er die von GOTT zur Heiligung ver- ordnete Mittel. Er gedencket an ſeine heilige Tauffe, darin der Heilige Geiſt uͤber ihn ausge- goſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/115
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/115>, abgerufen am 20.05.2024.