Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
GOtt wolle sein Hertz heiligen.
Gebet.

O Du heiliger GOtt! ich erschre-
cke allezeit, wenn in meinen
Ohren deine Stimme erklinget: Ihr
sollt heilig seyn, denn ich bin heilig;
und wiederum: Ohne die Heiligung
wird niemand den HErrn schauen.
Wenn ich nun dieses erwege, und dar-
gegen halte mein unheiliges Hertz,
unheilige Gedancken, unheilige Wor-
te, unheilige Wercke, so gerathe ich
offtmal in grosse Angst, und ich schäme
mich meines vorigen unartigen und
unheiligen Lebens, da ich leyder! nach
dem Trieb meines Hertzens und nach
der Gewohnheit der Welt-Menschen
mit gesündiget, und mit unheiligen
Worten und Wercken dich beleidiget
habe. Ach! soll niemand dein Ant-
litz schauen, ohne die Heiligung, o wie
wenig werden denn selig werden, o
wie viele werden verdammt werden!
denn hilff HERR! die Heiligen haben

abge-
GOtt wolle ſein Hertz heiligen.
Gebet.

O Du heiliger GOtt! ich erſchre-
cke allezeit, wenn in meinen
Ohren deine Stimme erklinget: Ihr
ſollt heilig ſeyn, denn ich bin heilig;
und wiederum: Ohne die Heiligung
wird niemand den HErrn ſchauen.
Wenn ich nun dieſes erwege, und dar-
gegen halte mein unheiliges Hertz,
unheilige Gedancken, unheilige Wor-
te, unheilige Wercke, ſo gerathe ich
offtmal in groſſe Angſt, und ich ſchaͤme
mich meines vorigen unartigen und
unheiligen Lebens, da ich leyder! nach
dem Trieb meines Hertzens und nach
der Gewohnheit der Welt-Menſchen
mit geſuͤndiget, und mit unheiligen
Worten und Wercken dich beleidiget
habe. Ach! ſoll niemand dein Ant-
litz ſchauen, ohne die Heiligung, o wie
wenig werden denn ſelig werden, o
wie viele werden verdammt werden!
denn hilff HERR! die Heiligen haben

abge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0117" n="93"/>
          <fw place="top" type="header">GOtt wolle &#x017F;ein Hertz heiligen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi> Du heiliger GOtt! ich er&#x017F;chre-<lb/>
cke allezeit, wenn in meinen<lb/>
Ohren deine Stimme erklinget: Ihr<lb/>
&#x017F;ollt heilig &#x017F;eyn, denn ich bin heilig;<lb/>
und wiederum: Ohne die Heiligung<lb/>
wird niemand den HErrn &#x017F;chauen.<lb/>
Wenn ich nun die&#x017F;es erwege, und dar-<lb/>
gegen halte mein unheiliges Hertz,<lb/>
unheilige Gedancken, unheilige Wor-<lb/>
te, unheilige Wercke, &#x017F;o gerathe ich<lb/>
offtmal in gro&#x017F;&#x017F;e Ang&#x017F;t, und ich &#x017F;cha&#x0364;me<lb/>
mich meines vorigen unartigen und<lb/>
unheiligen Lebens, da ich leyder! nach<lb/>
dem Trieb meines Hertzens und nach<lb/>
der Gewohnheit der Welt-Men&#x017F;chen<lb/>
mit ge&#x017F;u&#x0364;ndiget, und mit unheiligen<lb/>
Worten und Wercken dich beleidiget<lb/>
habe. Ach! &#x017F;oll niemand dein Ant-<lb/>
litz &#x017F;chauen, ohne die Heiligung, o wie<lb/>
wenig werden denn &#x017F;elig werden, o<lb/>
wie viele werden verdammt werden!<lb/>
denn hilff HERR! die Heiligen haben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">abge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0117] GOtt wolle ſein Hertz heiligen. Gebet. O Du heiliger GOtt! ich erſchre- cke allezeit, wenn in meinen Ohren deine Stimme erklinget: Ihr ſollt heilig ſeyn, denn ich bin heilig; und wiederum: Ohne die Heiligung wird niemand den HErrn ſchauen. Wenn ich nun dieſes erwege, und dar- gegen halte mein unheiliges Hertz, unheilige Gedancken, unheilige Wor- te, unheilige Wercke, ſo gerathe ich offtmal in groſſe Angſt, und ich ſchaͤme mich meines vorigen unartigen und unheiligen Lebens, da ich leyder! nach dem Trieb meines Hertzens und nach der Gewohnheit der Welt-Menſchen mit geſuͤndiget, und mit unheiligen Worten und Wercken dich beleidiget habe. Ach! ſoll niemand dein Ant- litz ſchauen, ohne die Heiligung, o wie wenig werden denn ſelig werden, o wie viele werden verdammt werden! denn hilff HERR! die Heiligen haben abge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/117
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/117>, abgerufen am 24.05.2024.