Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der glaubige Christ bittet,
meine Wege: Ach! du siehest und
weist auch wohl, mein lieber GOtt!
wie ich ein hertzliches Verlangen ha-
be, auf deinen Wegen zu gehen, und
also zu wandeln, wie du es deinen Kin-
dern befohlen, und davon JESUS
uns ein Vorbild gelassen hat. Allein
ich muß leyder! erfahren, wie mich
bald hie bald dort eine Verführung
von dem guten Wege und Vorhaben
abführet. Bald verführet mich mein
eigen Hertz, durch böses Gelüsten, bald
reitzet mich die Welt mit ihrem bösen
Exempel, ich mag folgen, wem ich
will, so erzürne ich dich, meinen GOtt
und HERRN, ich verletze mein Ge-
wissen, und je näher ich zur Welt
komme, je weiter entferne ich mich
von dir. Odarum bitte ich dich, ach
leite und führe mich nach deinem Rath.
Du hast ja gesagt, ich will dich mit mei-
nen Augen leiten, HERR, hie bin ich,
dein guter Geist führe mich auf ebener
Bahn. Siehe, ich übergebe mich dir

gantz

Der glaubige Chriſt bittet,
meine Wege: Ach! du ſieheſt und
weiſt auch wohl, mein lieber GOtt!
wie ich ein hertzliches Verlangen ha-
be, auf deinen Wegen zu gehen, und
alſo zu wandeln, wie du es deinen Kin-
dern befohlen, und davon JESUS
uns ein Vorbild gelaſſen hat. Allein
ich muß leyder! erfahren, wie mich
bald hie bald dort eine Verfuͤhrung
von dem guten Wege und Vorhaben
abfuͤhret. Bald verfuͤhret mich mein
eigen Hertz, durch boͤſes Geluͤſten, bald
reitzet mich die Welt mit ihrem boͤſen
Exempel, ich mag folgen, wem ich
will, ſo erzuͤrne ich dich, meinen GOtt
und HERRN, ich verletze mein Ge-
wiſſen, und je naͤher ich zur Welt
komme, je weiter entferne ich mich
von dir. Odarum bitte ich dich, ach
leite und fuͤhre mich nach deinem Rath.
Du haſt ja geſagt, ich will dich mit mei-
nen Augen leiten, HERR, hie bin ich,
dein guter Geiſt fuͤhre mich auf ebener
Bahn. Siehe, ich uͤbergebe mich dir

gantz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0134" n="110"/><fw place="top" type="header">Der glaubige Chri&#x017F;t bittet,</fw><lb/>
meine Wege: Ach! du &#x017F;iehe&#x017F;t und<lb/>
wei&#x017F;t auch wohl, mein lieber GOtt!<lb/>
wie ich ein hertzliches Verlangen ha-<lb/>
be, auf deinen Wegen zu gehen, und<lb/>
al&#x017F;o zu wandeln, wie du es deinen Kin-<lb/>
dern befohlen, und davon JESUS<lb/>
uns ein Vorbild gela&#x017F;&#x017F;en hat. Allein<lb/>
ich muß leyder! erfahren, wie mich<lb/>
bald hie bald dort eine Verfu&#x0364;hrung<lb/>
von dem guten Wege und Vorhaben<lb/>
abfu&#x0364;hret. Bald verfu&#x0364;hret mich mein<lb/>
eigen Hertz, durch bo&#x0364;&#x017F;es Gelu&#x0364;&#x017F;ten, bald<lb/>
reitzet mich die Welt mit ihrem bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Exempel, ich mag folgen, wem ich<lb/>
will, &#x017F;o erzu&#x0364;rne ich dich, meinen GOtt<lb/>
und HERRN, ich verletze mein Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, und je na&#x0364;her ich zur Welt<lb/>
komme, je weiter entferne ich mich<lb/>
von dir. Odarum bitte ich dich, ach<lb/>
leite und fu&#x0364;hre mich nach deinem Rath.<lb/>
Du ha&#x017F;t ja ge&#x017F;agt, ich will dich mit mei-<lb/>
nen Augen leiten, HERR, hie bin ich,<lb/>
dein guter Gei&#x017F;t fu&#x0364;hre mich auf ebener<lb/>
Bahn. Siehe, ich u&#x0364;bergebe mich dir<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gantz</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0134] Der glaubige Chriſt bittet, meine Wege: Ach! du ſieheſt und weiſt auch wohl, mein lieber GOtt! wie ich ein hertzliches Verlangen ha- be, auf deinen Wegen zu gehen, und alſo zu wandeln, wie du es deinen Kin- dern befohlen, und davon JESUS uns ein Vorbild gelaſſen hat. Allein ich muß leyder! erfahren, wie mich bald hie bald dort eine Verfuͤhrung von dem guten Wege und Vorhaben abfuͤhret. Bald verfuͤhret mich mein eigen Hertz, durch boͤſes Geluͤſten, bald reitzet mich die Welt mit ihrem boͤſen Exempel, ich mag folgen, wem ich will, ſo erzuͤrne ich dich, meinen GOtt und HERRN, ich verletze mein Ge- wiſſen, und je naͤher ich zur Welt komme, je weiter entferne ich mich von dir. Odarum bitte ich dich, ach leite und fuͤhre mich nach deinem Rath. Du haſt ja geſagt, ich will dich mit mei- nen Augen leiten, HERR, hie bin ich, dein guter Geiſt fuͤhre mich auf ebener Bahn. Siehe, ich uͤbergebe mich dir gantz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/134
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/134>, abgerufen am 20.07.2024.