Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Abend-Gebet
geben, komm, ach komm und nimm es ein, laß es
deinen Tempel seyn.

7. Ach bewahre mich für Sünden, ach laß mei-
ne Zuversicht, sich auf JEsum Christum grün-
den, werther Geist, verlaß mich nicht! ach! durch
deine Liebes-Triebe stärcke mich in Glaub und
Liebe, führe mich durch diese Zeit in die frohe
Seligkeit.



Abend-Gebet am Mittwoch.

ICh liege und schlaffe, und erwache,
denn der HErr erhält mich. O
du heiliger, gütiger, und allein weiser
GOtt! du hast mich heute diesen
vergangenen Tag abermahl erfahren
lassen, daß du der rechte Vater bist
über alles, was Kinder heisset, im Him-
mel und auf Erden, du hast nach dei-
ner unendlichen Güte vor mich gesor-
get, daß es mir nicht gemangelt hat
an irgend einem Gute. Ach HERR!
ich bin zu gering aller Güte und Treue,
die du mir erweisest. Wie soll ich dem
HErrn vergelten alle Wohlthat,

die

Abend-Gebet
geben, komm, ach komm und nimm es ein, laß es
deinen Tempel ſeyn.

7. Ach bewahre mich fuͤr Suͤnden, ach laß mei-
ne Zuverſicht, ſich auf JEſum Chriſtum gruͤn-
den, werther Geiſt, verlaß mich nicht! ach! durch
deine Liebes-Triebe ſtaͤrcke mich in Glaub und
Liebe, fuͤhre mich durch dieſe Zeit in die frohe
Seligkeit.



Abend-Gebet am Mittwoch.

ICh liege und ſchlaffe, und erwache,
denn der HErr erhaͤlt mich. O
du heiliger, guͤtiger, und allein weiſer
GOtt! du haſt mich heute dieſen
vergangenen Tag abermahl erfahren
laſſen, daß du der rechte Vater biſt
uͤber alles, was Kinder heiſſet, im Him-
mel und auf Erden, du haſt nach dei-
ner unendlichen Guͤte vor mich geſor-
get, daß es mir nicht gemangelt hat
an irgend einem Gute. Ach HERR!
ich bin zu gering aller Guͤte und Treue,
die du mir erweiſeſt. Wie ſoll ich dem
HErrn vergelten alle Wohlthat,

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0138" n="114"/><fw place="top" type="header">Abend-Gebet</fw><lb/>
geben, komm, ach komm und nimm es ein, laß es<lb/>
deinen Tempel &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>7. Ach bewahre mich fu&#x0364;r Su&#x0364;nden, ach laß mei-<lb/>
ne Zuver&#x017F;icht, &#x017F;ich auf JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum gru&#x0364;n-<lb/>
den, werther Gei&#x017F;t, verlaß mich nicht! ach! durch<lb/>
deine Liebes-Triebe &#x017F;ta&#x0364;rcke mich in Glaub und<lb/>
Liebe, fu&#x0364;hre mich durch die&#x017F;e Zeit in die frohe<lb/>
Seligkeit.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Abend-Gebet am Mittwoch.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch liege und &#x017F;chlaffe, und erwache,<lb/>
denn der HErr erha&#x0364;lt mich. O<lb/>
du heiliger, gu&#x0364;tiger, und allein wei&#x017F;er<lb/>
GOtt! du ha&#x017F;t mich heute die&#x017F;en<lb/>
vergangenen Tag abermahl erfahren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, daß du der rechte Vater bi&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;ber alles, was Kinder hei&#x017F;&#x017F;et, im Him-<lb/>
mel und auf Erden, du ha&#x017F;t nach dei-<lb/>
ner unendlichen Gu&#x0364;te vor mich ge&#x017F;or-<lb/>
get, daß es mir nicht gemangelt hat<lb/>
an irgend einem Gute. Ach HERR!<lb/>
ich bin zu gering aller Gu&#x0364;te und Treue,<lb/>
die du mir erwei&#x017F;e&#x017F;t. Wie &#x017F;oll ich dem<lb/>
HErrn vergelten alle Wohlthat,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0138] Abend-Gebet geben, komm, ach komm und nimm es ein, laß es deinen Tempel ſeyn. 7. Ach bewahre mich fuͤr Suͤnden, ach laß mei- ne Zuverſicht, ſich auf JEſum Chriſtum gruͤn- den, werther Geiſt, verlaß mich nicht! ach! durch deine Liebes-Triebe ſtaͤrcke mich in Glaub und Liebe, fuͤhre mich durch dieſe Zeit in die frohe Seligkeit. Abend-Gebet am Mittwoch. ICh liege und ſchlaffe, und erwache, denn der HErr erhaͤlt mich. O du heiliger, guͤtiger, und allein weiſer GOtt! du haſt mich heute dieſen vergangenen Tag abermahl erfahren laſſen, daß du der rechte Vater biſt uͤber alles, was Kinder heiſſet, im Him- mel und auf Erden, du haſt nach dei- ner unendlichen Guͤte vor mich geſor- get, daß es mir nicht gemangelt hat an irgend einem Gute. Ach HERR! ich bin zu gering aller Guͤte und Treue, die du mir erweiſeſt. Wie ſoll ich dem HErrn vergelten alle Wohlthat, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/138
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/138>, abgerufen am 21.05.2024.