Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

am Donnerstag.
segne, beglücke und bewahre mich hier
in Zeit, bis in die frohe Ewigkeit.
Meinen Ausgang segne GOtt, mei-
nen Eingang gleicher massen; segne
auch mein täglich Brodt, segne all
mein Thun und Lassen; segne mich
mit sel'gem Sterben, und mach mich
zum Himmels Erben.



Der glaubige Christ bittet, GOTT
wolle die Liebe zu dem Nächsten in sein
Hertz pflantzen.
Aufmunterung.
1. Joh. IV, 20. 21.
So jemand spricht: Ich liebe GOtt, und
hasset seinen Bruder, der ist ein Lügner:
Denn wer seinen Bruder nicht liebet, den
er siehet, wie kan er GOtt lieben, den er
nicht stehet? und diß Gebot haben wir von
ihm, daß wer GOtt liebet, daß der auch
seinen Bruder liebe.

EIn neu Gebot gebe ich euch, daß ihr euch
unter einander liebet, dabey wird jederman
erkennen, daß ihr meine Jünger seyd, so ihr Liebe
unter einander habt. Also beschreibet Christus
das Kennzeichen seiner wahren Jünger und Jün-

gerin-

am Donnerſtag.
ſegne, begluͤcke und bewahre mich hier
in Zeit, bis in die frohe Ewigkeit.
Meinen Ausgang ſegne GOtt, mei-
nen Eingang gleicher maſſen; ſegne
auch mein taͤglich Brodt, ſegne all
mein Thun und Laſſen; ſegne mich
mit ſel’gem Sterben, und mach mich
zum Himmels Erben.



Der glaubige Chriſt bittet, GOTT
wolle die Liebe zu dem Naͤchſten in ſein
Hertz pflantzen.
Aufmunterung.
1. Joh. IV, 20. 21.
So jemand ſpricht: Ich liebe GOtt, und
haſſet ſeinen Bruder, der iſt ein Luͤgner:
Denn wer ſeinen Bruder nicht liebet, den
er ſiehet, wie kan er GOtt lieben, den er
nicht ſtehet? und diß Gebot haben wir von
ihm, daß wer GOtt liebet, daß der auch
ſeinen Bruder liebe.

EIn neu Gebot gebe ich euch, daß ihr euch
unter einander liebet, dabey wird jederman
erkennen, daß ihr meine Juͤnger ſeyd, ſo ihr Liebe
unter einander habt. Alſo beſchreibet Chriſtus
das Kennzeichen ſeiner wahren Juͤnger und Juͤn-

gerin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0151" n="127"/><fw place="top" type="header">am Donner&#x017F;tag.</fw><lb/>
&#x017F;egne, beglu&#x0364;cke und bewahre mich hier<lb/>
in Zeit, bis in die frohe Ewigkeit.<lb/>
Meinen Ausgang &#x017F;egne GOtt, mei-<lb/>
nen Eingang gleicher ma&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;egne<lb/>
auch mein ta&#x0364;glich Brodt, &#x017F;egne all<lb/>
mein Thun und La&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;egne mich<lb/>
mit &#x017F;el&#x2019;gem Sterben, und mach mich<lb/>
zum Himmels Erben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der glaubige Chri&#x017F;t bittet, GOTT<lb/>
wolle die Liebe zu dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten in &#x017F;ein<lb/>
Hertz pflantzen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Aufmunterung.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">1. Joh. <hi rendition="#aq">IV,</hi> 20. 21.</hi><lb/>
So jemand &#x017F;pricht: Ich liebe GOtt, und<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;et &#x017F;einen Bruder, der i&#x017F;t ein Lu&#x0364;gner:<lb/>
Denn wer &#x017F;einen Bruder nicht liebet, den<lb/>
er &#x017F;iehet, wie kan er GOtt lieben, den er<lb/>
nicht &#x017F;tehet? und diß Gebot haben wir von<lb/>
ihm, daß wer GOtt liebet, daß der auch<lb/>
&#x017F;einen Bruder liebe.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>In neu Gebot gebe ich euch, daß ihr euch<lb/>
unter einander liebet, dabey wird jederman<lb/>
erkennen, daß ihr meine Ju&#x0364;nger &#x017F;eyd, &#x017F;o ihr Liebe<lb/>
unter einander habt. Al&#x017F;o be&#x017F;chreibet Chri&#x017F;tus<lb/>
das Kennzeichen &#x017F;einer wahren Ju&#x0364;nger und Ju&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gerin-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0151] am Donnerſtag. ſegne, begluͤcke und bewahre mich hier in Zeit, bis in die frohe Ewigkeit. Meinen Ausgang ſegne GOtt, mei- nen Eingang gleicher maſſen; ſegne auch mein taͤglich Brodt, ſegne all mein Thun und Laſſen; ſegne mich mit ſel’gem Sterben, und mach mich zum Himmels Erben. Der glaubige Chriſt bittet, GOTT wolle die Liebe zu dem Naͤchſten in ſein Hertz pflantzen. Aufmunterung. 1. Joh. IV, 20. 21. So jemand ſpricht: Ich liebe GOtt, und haſſet ſeinen Bruder, der iſt ein Luͤgner: Denn wer ſeinen Bruder nicht liebet, den er ſiehet, wie kan er GOtt lieben, den er nicht ſtehet? und diß Gebot haben wir von ihm, daß wer GOtt liebet, daß der auch ſeinen Bruder liebe. EIn neu Gebot gebe ich euch, daß ihr euch unter einander liebet, dabey wird jederman erkennen, daß ihr meine Juͤnger ſeyd, ſo ihr Liebe unter einander habt. Alſo beſchreibet Chriſtus das Kennzeichen ſeiner wahren Juͤnger und Juͤn- gerin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/151
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/151>, abgerufen am 19.05.2024.