Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite


Abend-Gebet am Donnerstag.

WEnn ich mich zu Bette lege, so
denck ich an dich, und wenn ich
erwache, so rede ich von dir. O reicher
und liebreicher GOtt und Vater!
hie komm ich abermahl mit vielen
Wohlthaten von dir überhäuffet und
begnadiget in dieser Abend-Stunde,
mit danckbarem Hertzen vor dein An-
gesicht. O wie gnädig hast du mich
angesehen, und wie ein Vater über
sein Kind, dich über mich erbarmet,
daß ich den Abend unbeschädiget ha-
be erlebet, deine Langmuth hat mei-
ner geschonet, daß du mich nicht nach
Verdienst gestraffet hast. Ach ver-
zeih mir alle Ubertretungen, womit ich
heimlich oder öffentlich dich beleidiget
habe. Ich solte stärcker werden, wi-
der die Sünde zu kämpffen, eifriger
in dem Guten, andächtiger zum Ge-
bet, behutsamer im Reden, frömmer
im Wandel; aber wer kan mercken,

wie


Abend-Gebet am Donnerſtag.

WEnn ich mich zu Bette lege, ſo
denck ich an dich, und wenn ich
erwache, ſo rede ich von dir. O reicher
und liebreicher GOtt und Vater!
hie komm ich abermahl mit vielen
Wohlthaten von dir uͤberhaͤuffet und
begnadiget in dieſer Abend-Stunde,
mit danckbarem Hertzen vor dein An-
geſicht. O wie gnaͤdig haſt du mich
angeſehen, und wie ein Vater uͤber
ſein Kind, dich uͤber mich erbarmet,
daß ich den Abend unbeſchaͤdiget ha-
be erlebet, deine Langmuth hat mei-
ner geſchonet, daß du mich nicht nach
Verdienſt geſtraffet haſt. Ach ver-
zeih mir alle Ubertretungen, womit ich
heimlich oder oͤffentlich dich beleidiget
habe. Ich ſolte ſtaͤrcker werden, wi-
der die Suͤnde zu kaͤmpffen, eifriger
in dem Guten, andaͤchtiger zum Ge-
bet, behutſamer im Reden, froͤmmer
im Wandel; aber wer kan mercken,

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0165" n="141"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Abend-Gebet am Donner&#x017F;tag.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn ich mich zu Bette lege, &#x017F;o<lb/>
denck ich an dich, und wenn ich<lb/>
erwache, &#x017F;o rede ich von dir. O reicher<lb/>
und liebreicher GOtt und Vater!<lb/>
hie komm ich abermahl mit vielen<lb/>
Wohlthaten von dir u&#x0364;berha&#x0364;uffet und<lb/>
begnadiget in die&#x017F;er Abend-Stunde,<lb/>
mit danckbarem Hertzen vor dein An-<lb/>
ge&#x017F;icht. O wie gna&#x0364;dig ha&#x017F;t du mich<lb/>
ange&#x017F;ehen, und wie ein Vater u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ein Kind, dich u&#x0364;ber mich erbarmet,<lb/>
daß ich den Abend unbe&#x017F;cha&#x0364;diget ha-<lb/>
be erlebet, deine Langmuth hat mei-<lb/>
ner ge&#x017F;chonet, daß du mich nicht nach<lb/>
Verdien&#x017F;t ge&#x017F;traffet ha&#x017F;t. Ach ver-<lb/>
zeih mir alle Ubertretungen, womit ich<lb/>
heimlich oder o&#x0364;ffentlich dich beleidiget<lb/>
habe. Ich &#x017F;olte &#x017F;ta&#x0364;rcker werden, wi-<lb/>
der die Su&#x0364;nde zu ka&#x0364;mpffen, eifriger<lb/>
in dem Guten, anda&#x0364;chtiger zum Ge-<lb/>
bet, behut&#x017F;amer im Reden, fro&#x0364;mmer<lb/>
im Wandel; aber wer kan mercken,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0165] Abend-Gebet am Donnerſtag. WEnn ich mich zu Bette lege, ſo denck ich an dich, und wenn ich erwache, ſo rede ich von dir. O reicher und liebreicher GOtt und Vater! hie komm ich abermahl mit vielen Wohlthaten von dir uͤberhaͤuffet und begnadiget in dieſer Abend-Stunde, mit danckbarem Hertzen vor dein An- geſicht. O wie gnaͤdig haſt du mich angeſehen, und wie ein Vater uͤber ſein Kind, dich uͤber mich erbarmet, daß ich den Abend unbeſchaͤdiget ha- be erlebet, deine Langmuth hat mei- ner geſchonet, daß du mich nicht nach Verdienſt geſtraffet haſt. Ach ver- zeih mir alle Ubertretungen, womit ich heimlich oder oͤffentlich dich beleidiget habe. Ich ſolte ſtaͤrcker werden, wi- der die Suͤnde zu kaͤmpffen, eifriger in dem Guten, andaͤchtiger zum Ge- bet, behutſamer im Reden, froͤmmer im Wandel; aber wer kan mercken, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/165
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/165>, abgerufen am 25.05.2024.