Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der glaubige Christ erkennet,
wenn ich zuvor hab durchs Gebet dir
meine Werck befohlen. Verschmäh,
O GOtt! mein Vater, nicht mein
Seuffzen, Bitt und Flehen: Laß mich
dich, JESU! wahres Licht, auch in
dem finstern sehen: O heil'ger Geist!
am letzten End mit deinem Trost dich
zu mir wend, daß ich drauf sanft ein-
schlaffe.



Der glaubige Christ erkennet, daß
GOtt allein das höchste Gut sey.
Aufmunterung.
Psalm. LXXIII, 25. 26.
Wenn ich nur dich habe, so frag ich nichts
nach Himmel und Erden. Wenn mir
gleich Leib und Seel verschmacht, so bist
du doch, GOtt! allezeit meines Hertzens
Trost und mein Theil.

DAs höchste Gut zu haben und zu besitzen ist
der Menschen Verlangen zu allen Zeiten ge-
wesen, allein darin haben die meisten gefehlet, daß
sie nicht gewust, welches das allerhöchste und aller-
beste Gut sey. Das allerhöchste Gut muß be-

ständig

Der glaubige Chriſt erkennet,
wenn ich zuvor hab durchs Gebet dir
meine Werck befohlen. Verſchmaͤh,
O GOtt! mein Vater, nicht mein
Seuffzen, Bitt und Flehen: Laß mich
dich, JESU! wahres Licht, auch in
dem finſtern ſehen: O heil’ger Geiſt!
am letzten End mit deinem Troſt dich
zu mir wend, daß ich drauf ſanft ein-
ſchlaffe.



Der glaubige Chriſt erkennet, daß
GOtt allein das hoͤchſte Gut ſey.
Aufmunterung.
Pſalm. LXXIII, 25. 26.
Wenn ich nur dich habe, ſo frag ich nichts
nach Himmel und Erden. Wenn mir
gleich Leib und Seel verſchmacht, ſo biſt
du doch, GOtt! allezeit meines Hertzens
Troſt und mein Theil.

DAs hoͤchſte Gut zu haben und zu beſitzen iſt
der Menſchen Verlangen zu allen Zeiten ge-
weſen, allein darin haben die meiſten gefehlet, daß
ſie nicht gewuſt, welches das allerhoͤchſte und aller-
beſte Gut ſey. Das allerhoͤchſte Gut muß be-

ſtaͤndig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0168" n="144"/><fw place="top" type="header">Der glaubige Chri&#x017F;t erkennet,</fw><lb/>
wenn ich zuvor hab durchs Gebet dir<lb/>
meine Werck befohlen. Ver&#x017F;chma&#x0364;h,<lb/>
O GOtt! mein Vater, nicht mein<lb/>
Seuffzen, Bitt und Flehen: Laß mich<lb/>
dich, JESU! wahres Licht, auch in<lb/>
dem fin&#x017F;tern &#x017F;ehen: O heil&#x2019;ger Gei&#x017F;t!<lb/>
am letzten End mit deinem Tro&#x017F;t dich<lb/>
zu mir wend, daß ich drauf &#x017F;anft ein-<lb/>
&#x017F;chlaffe.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der glaubige Chri&#x017F;t erkennet, daß<lb/>
GOtt allein das ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut &#x017F;ey.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Aufmunterung.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">P&#x017F;alm. <hi rendition="#aq">LXXIII,</hi> 25. 26.</hi><lb/>
Wenn ich nur dich habe, &#x017F;o frag ich nichts<lb/>
nach Himmel und Erden. Wenn mir<lb/>
gleich Leib und Seel ver&#x017F;chmacht, &#x017F;o bi&#x017F;t<lb/>
du doch, GOtt! allezeit meines Hertzens<lb/>
Tro&#x017F;t und mein Theil.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut zu haben und zu be&#x017F;itzen i&#x017F;t<lb/>
der Men&#x017F;chen Verlangen zu allen Zeiten ge-<lb/>
we&#x017F;en, allein darin haben die mei&#x017F;ten gefehlet, daß<lb/>
&#x017F;ie nicht gewu&#x017F;t, welches das allerho&#x0364;ch&#x017F;te und aller-<lb/>
be&#x017F;te Gut &#x017F;ey. Das allerho&#x0364;ch&#x017F;te Gut muß be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ta&#x0364;ndig</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0168] Der glaubige Chriſt erkennet, wenn ich zuvor hab durchs Gebet dir meine Werck befohlen. Verſchmaͤh, O GOtt! mein Vater, nicht mein Seuffzen, Bitt und Flehen: Laß mich dich, JESU! wahres Licht, auch in dem finſtern ſehen: O heil’ger Geiſt! am letzten End mit deinem Troſt dich zu mir wend, daß ich drauf ſanft ein- ſchlaffe. Der glaubige Chriſt erkennet, daß GOtt allein das hoͤchſte Gut ſey. Aufmunterung. Pſalm. LXXIII, 25. 26. Wenn ich nur dich habe, ſo frag ich nichts nach Himmel und Erden. Wenn mir gleich Leib und Seel verſchmacht, ſo biſt du doch, GOtt! allezeit meines Hertzens Troſt und mein Theil. DAs hoͤchſte Gut zu haben und zu beſitzen iſt der Menſchen Verlangen zu allen Zeiten ge- weſen, allein darin haben die meiſten gefehlet, daß ſie nicht gewuſt, welches das allerhoͤchſte und aller- beſte Gut ſey. Das allerhoͤchſte Gut muß be- ſtaͤndig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/168
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/168>, abgerufen am 24.05.2024.