Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

am Freytag.
frölich erlebe. Laß vor mich nicht
kommen eine traurige Botschafft, son-
dern laß mich hören Freud und Won-
ne. Meinen Leib und meine Seele,
samt dem Willen und Verstand, gros-
ser GOTT! ich dir befehle, unter
deine starcke Hand. HERR, mein
Schild, mein Ehr und Ruhm, nimm
mich auf, dein Eigenthum.



Der glaubige Christ bittet um De-
muth.
Aufmunterung.
1. Petr. V, 5 6.
Haltet fest an der Demuth, denn GOTT
widerstehet den Hoffärtigen, aber den
Demüthigen gibt er Gnad. So demü-
thiget euch nun unter die gewaltige Hand
GOttes, daß er euch erhöhe zu seiner
Zeit.

UNter denjenigen Sünden, darwider ein glau-
biger Christ zu kämpffen hat, ist auch der
Stoltz und Hochmuth des Hertzens, welcher
hernach in Worten und Wercken ausbricht.
Stoltz sind wir von Natur, nach dem Sünden-

Fall,
K 5

am Freytag.
froͤlich erlebe. Laß vor mich nicht
kommen eine traurige Botſchafft, ſon-
dern laß mich hoͤren Freud und Won-
ne. Meinen Leib und meine Seele,
ſamt dem Willen und Verſtand, groſ-
ſer GOTT! ich dir befehle, unter
deine ſtarcke Hand. HERR, mein
Schild, mein Ehr und Ruhm, nimm
mich auf, dein Eigenthum.



Der glaubige Chriſt bittet um De-
muth.
Aufmunterung.
1. Petr. V, 5 6.
Haltet feſt an der Demuth, denn GOTT
widerſtehet den Hoffaͤrtigen, aber den
Demuͤthigen gibt er Gnad. So demuͤ-
thiget euch nun unter die gewaltige Hand
GOttes, daß er euch erhoͤhe zu ſeiner
Zeit.

UNter denjenigen Suͤnden, darwider ein glau-
biger Chriſt zu kaͤmpffen hat, iſt auch der
Stoltz und Hochmuth des Hertzens, welcher
hernach in Worten und Wercken ausbricht.
Stoltz ſind wir von Natur, nach dem Suͤnden-

Fall,
K 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0177" n="153"/><fw place="top" type="header">am Freytag.</fw><lb/>
fro&#x0364;lich erlebe. Laß vor mich nicht<lb/>
kommen eine traurige Bot&#x017F;chafft, &#x017F;on-<lb/>
dern laß mich ho&#x0364;ren Freud und Won-<lb/>
ne. Meinen Leib und meine Seele,<lb/>
&#x017F;amt dem Willen und Ver&#x017F;tand, gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er GOTT! ich dir befehle, unter<lb/>
deine &#x017F;tarcke Hand. HERR, mein<lb/>
Schild, mein Ehr und Ruhm, nimm<lb/>
mich auf, dein Eigenthum.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der glaubige Chri&#x017F;t bittet um De-<lb/>
muth.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Aufmunterung.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">1. Petr. <hi rendition="#aq">V,</hi> 5 6.</hi><lb/>
Haltet fe&#x017F;t an der Demuth, denn GOTT<lb/>
wider&#x017F;tehet den Hoffa&#x0364;rtigen, aber den<lb/>
Demu&#x0364;thigen gibt er Gnad. So demu&#x0364;-<lb/>
thiget euch nun unter die gewaltige Hand<lb/>
GOttes, daß er euch erho&#x0364;he zu &#x017F;einer<lb/>
Zeit.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>Nter denjenigen Su&#x0364;nden, darwider ein glau-<lb/>
biger Chri&#x017F;t zu ka&#x0364;mpffen hat, i&#x017F;t auch der<lb/>
Stoltz und Hochmuth des Hertzens, welcher<lb/>
hernach in Worten und Wercken ausbricht.<lb/>
Stoltz &#x017F;ind wir von Natur, nach dem Su&#x0364;nden-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Fall,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0177] am Freytag. froͤlich erlebe. Laß vor mich nicht kommen eine traurige Botſchafft, ſon- dern laß mich hoͤren Freud und Won- ne. Meinen Leib und meine Seele, ſamt dem Willen und Verſtand, groſ- ſer GOTT! ich dir befehle, unter deine ſtarcke Hand. HERR, mein Schild, mein Ehr und Ruhm, nimm mich auf, dein Eigenthum. Der glaubige Chriſt bittet um De- muth. Aufmunterung. 1. Petr. V, 5 6. Haltet feſt an der Demuth, denn GOTT widerſtehet den Hoffaͤrtigen, aber den Demuͤthigen gibt er Gnad. So demuͤ- thiget euch nun unter die gewaltige Hand GOttes, daß er euch erhoͤhe zu ſeiner Zeit. UNter denjenigen Suͤnden, darwider ein glau- biger Chriſt zu kaͤmpffen hat, iſt auch der Stoltz und Hochmuth des Hertzens, welcher hernach in Worten und Wercken ausbricht. Stoltz ſind wir von Natur, nach dem Suͤnden- Fall, K 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/177
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/177>, abgerufen am 24.05.2024.