Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

um Demuth.
bald nehmen könne, dahero er nicht damit pran-
gen, sich dessen überheben, oder das Lob der
Schmeichler anhören soll. Er stelle sich, damit
er auf keinerley Weise stoltz werde, fleißig vor das
Exempel des demüthigen JESU, der sich unter
GOTT und alle Creaturen erniedrigte, und uns
zuruffet: Lernet von mir; ich bin sanfftmüthig
und von Hertzen demüthig.



Gebet.

GRosser, heiliger und barmhertziger
GOtt! der du bist der Hohe und
Erhabene, vor dessen Thron Cheru-
binen, Seraphinen und alle Auser-
wehlte in Demuth ihr Antlitz bede-
cken, ich bekenne und klage dir, daß
ich von Natur zu eigner Ehr und zum
Hochmuth, mich über alles zu erhe-
ben, geneiget bin. Es hat durch den
Sünden-Fall der Satan mein Hertz
mit Hoffart, welcher ein Anfang aller
Sünde ist, vergifftet, daß ich offt-
mals vergesse, daß ich Staub, Erde

und

um Demuth.
bald nehmen koͤnne, dahero er nicht damit pran-
gen, ſich deſſen uͤberheben, oder das Lob der
Schmeichler anhoͤren ſoll. Er ſtelle ſich, damit
er auf keinerley Weiſe ſtoltz werde, fleißig vor das
Exempel des demuͤthigen JESU, der ſich unter
GOTT und alle Creaturen erniedrigte, und uns
zuruffet: Lernet von mir; ich bin ſanfftmuͤthig
und von Hertzen demuͤthig.



Gebet.

GRoſſer, heiliger und barmhertziger
GOtt! der du biſt der Hohe und
Erhabene, vor deſſen Thron Cheru-
binen, Seraphinen und alle Auser-
wehlte in Demuth ihr Antlitz bede-
cken, ich bekenne und klage dir, daß
ich von Natur zu eigner Ehr und zum
Hochmuth, mich uͤber alles zu erhe-
ben, geneiget bin. Es hat durch den
Suͤnden-Fall der Satan mein Hertz
mit Hoffart, welcher ein Anfang aller
Suͤnde iſt, vergifftet, daß ich offt-
mals vergeſſe, daß ich Staub, Erde

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0179" n="155"/><fw place="top" type="header">um Demuth.</fw><lb/>
bald nehmen ko&#x0364;nne, dahero er nicht damit pran-<lb/>
gen, &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;berheben, oder das Lob der<lb/>
Schmeichler anho&#x0364;ren &#x017F;oll. Er &#x017F;telle &#x017F;ich, damit<lb/>
er auf keinerley Wei&#x017F;e &#x017F;toltz werde, fleißig vor das<lb/>
Exempel des demu&#x0364;thigen JESU, der &#x017F;ich unter<lb/>
GOTT und alle Creaturen erniedrigte, und uns<lb/>
zuruffet: Lernet von mir; ich bin &#x017F;anfftmu&#x0364;thig<lb/>
und von Hertzen demu&#x0364;thig.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi>Ro&#x017F;&#x017F;er, heiliger und barmhertziger<lb/>
GOtt! der du bi&#x017F;t der Hohe und<lb/>
Erhabene, vor de&#x017F;&#x017F;en Thron Cheru-<lb/>
binen, Seraphinen und alle Auser-<lb/>
wehlte in Demuth ihr Antlitz bede-<lb/>
cken, ich bekenne und klage dir, daß<lb/>
ich von Natur zu eigner Ehr und zum<lb/>
Hochmuth, mich u&#x0364;ber alles zu erhe-<lb/>
ben, geneiget bin. Es hat durch den<lb/>
Su&#x0364;nden-Fall der Satan mein Hertz<lb/>
mit Hoffart, welcher ein Anfang aller<lb/>
Su&#x0364;nde i&#x017F;t, vergifftet, daß ich offt-<lb/>
mals verge&#x017F;&#x017F;e, daß ich Staub, Erde<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0179] um Demuth. bald nehmen koͤnne, dahero er nicht damit pran- gen, ſich deſſen uͤberheben, oder das Lob der Schmeichler anhoͤren ſoll. Er ſtelle ſich, damit er auf keinerley Weiſe ſtoltz werde, fleißig vor das Exempel des demuͤthigen JESU, der ſich unter GOTT und alle Creaturen erniedrigte, und uns zuruffet: Lernet von mir; ich bin ſanfftmuͤthig und von Hertzen demuͤthig. Gebet. GRoſſer, heiliger und barmhertziger GOtt! der du biſt der Hohe und Erhabene, vor deſſen Thron Cheru- binen, Seraphinen und alle Auser- wehlte in Demuth ihr Antlitz bede- cken, ich bekenne und klage dir, daß ich von Natur zu eigner Ehr und zum Hochmuth, mich uͤber alles zu erhe- ben, geneiget bin. Es hat durch den Suͤnden-Fall der Satan mein Hertz mit Hoffart, welcher ein Anfang aller Suͤnde iſt, vergifftet, daß ich offt- mals vergeſſe, daß ich Staub, Erde und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/179
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/179>, abgerufen am 22.05.2024.