Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der glaubige Christ bittet
die du alle bitten heist, daß ich sie em-
pfind und habe, gib mir deinen Hei-
ligen Geist, denn ich habe groß Ver-
langen, diese Gabe zu empfangen, ach!
erhöre meine Bitt, theile deinen Geist
mir mit, Amen.



Gesang.
Mel. Zeuch ein zu deinen Thoren.

I.

ACh komm doch in mein Hertze, O werther
Heil'ger Geist, sey meiner Seelen Kertze, die
sie zum Himmel weist, und mach sie neu und rein,
ich habe groß Verlangen, o Geist! dich zu em-
pfangen, ach kehre bey mir ein.

2. Komm, gib mir neue Stärcke in meinem
Christenthum, und heilge meine Wercke zu dei-
nem Dienst und Ruhm, ach mache mich gantz
neu, daß ich stets bet und singe, und nur allein
vollbringe, was dir gefällig sey.

3. Komm, heilge meinen Willen, und reiß ihn
von der Welt, damit ich mög erfüllen, was dir
mein GOtt gefällt, ich geb mich gäntzlich dir, re-
giere meine Sinnen, mein Leben und Beginnen,
und wohne stets in mir.

4. Ja ändre Hertz und Leben, und heilge
gäntzlich mich, heb auf das Widerstroben, daß

alles

Der glaubige Chriſt bittet
die du alle bitten heiſt, daß ich ſie em-
pfind und habe, gib mir deinen Hei-
ligen Geiſt, denn ich habe groß Ver-
langen, dieſe Gabe zu empfangen, ach!
erhoͤre meine Bitt, theile deinen Geiſt
mir mit, Amen.



Geſang.
Mel. Zeuch ein zu deinen Thoren.

I.

ACh komm doch in mein Hertze, O werther
Heil’ger Geiſt, ſey meiner Seelen Kertze, die
ſie zum Himmel weiſt, und mach ſie neu und rein,
ich habe groß Verlangen, o Geiſt! dich zu em-
pfangen, ach kehre bey mir ein.

2. Komm, gib mir neue Staͤrcke in meinem
Chriſtenthum, und heilge meine Wercke zu dei-
nem Dienſt und Ruhm, ach mache mich gantz
neu, daß ich ſtets bet und ſinge, und nur allein
vollbringe, was dir gefaͤllig ſey.

3. Komm, heilge meinen Willen, und reiß ihn
von der Welt, damit ich moͤg erfuͤllen, was dir
mein GOtt gefaͤllt, ich geb mich gaͤntzlich dir, re-
giere meine Sinnen, mein Leben und Beginnen,
und wohne ſtets in mir.

4. Ja aͤndre Hertz und Leben, und heilge
gaͤntzlich mich, heb auf das Widerſtroben, daß

alles
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0202" n="178"/>
              <fw place="top" type="header">Der glaubige Chri&#x017F;t bittet</fw><lb/> <hi rendition="#fr">die du alle bitten hei&#x017F;t, daß ich &#x017F;ie em-<lb/>
pfind und habe, gib mir deinen Hei-<lb/>
ligen Gei&#x017F;t, denn ich habe groß Ver-<lb/>
langen, die&#x017F;e Gabe zu empfangen, ach!<lb/>
erho&#x0364;re meine Bitt, theile deinen Gei&#x017F;t<lb/>
mir mit, Amen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. Zeuch ein zu deinen Thoren.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Ch komm doch in mein Hertze, O werther<lb/>
Heil&#x2019;ger Gei&#x017F;t, &#x017F;ey meiner Seelen Kertze, die<lb/>
&#x017F;ie zum Himmel wei&#x017F;t, und mach &#x017F;ie neu und rein,<lb/>
ich habe groß Verlangen, o Gei&#x017F;t! dich zu em-<lb/>
pfangen, ach kehre bey mir ein.</p><lb/>
            <p>2. Komm, gib mir neue Sta&#x0364;rcke in meinem<lb/>
Chri&#x017F;tenthum, und heilge meine Wercke zu dei-<lb/>
nem Dien&#x017F;t und Ruhm, ach mache mich gantz<lb/>
neu, daß ich &#x017F;tets bet und &#x017F;inge, und nur allein<lb/>
vollbringe, was dir gefa&#x0364;llig &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p>3. Komm, heilge meinen Willen, und reiß ihn<lb/>
von der Welt, damit ich mo&#x0364;g erfu&#x0364;llen, was dir<lb/>
mein GOtt gefa&#x0364;llt, ich geb mich ga&#x0364;ntzlich dir, re-<lb/>
giere meine Sinnen, mein Leben und Beginnen,<lb/>
und wohne &#x017F;tets in mir.</p><lb/>
            <p>4. Ja a&#x0364;ndre Hertz und Leben, und heilge<lb/>
ga&#x0364;ntzlich mich, heb auf das Wider&#x017F;troben, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">alles</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0202] Der glaubige Chriſt bittet die du alle bitten heiſt, daß ich ſie em- pfind und habe, gib mir deinen Hei- ligen Geiſt, denn ich habe groß Ver- langen, dieſe Gabe zu empfangen, ach! erhoͤre meine Bitt, theile deinen Geiſt mir mit, Amen. Geſang. Mel. Zeuch ein zu deinen Thoren. I. ACh komm doch in mein Hertze, O werther Heil’ger Geiſt, ſey meiner Seelen Kertze, die ſie zum Himmel weiſt, und mach ſie neu und rein, ich habe groß Verlangen, o Geiſt! dich zu em- pfangen, ach kehre bey mir ein. 2. Komm, gib mir neue Staͤrcke in meinem Chriſtenthum, und heilge meine Wercke zu dei- nem Dienſt und Ruhm, ach mache mich gantz neu, daß ich ſtets bet und ſinge, und nur allein vollbringe, was dir gefaͤllig ſey. 3. Komm, heilge meinen Willen, und reiß ihn von der Welt, damit ich moͤg erfuͤllen, was dir mein GOtt gefaͤllt, ich geb mich gaͤntzlich dir, re- giere meine Sinnen, mein Leben und Beginnen, und wohne ſtets in mir. 4. Ja aͤndre Hertz und Leben, und heilge gaͤntzlich mich, heb auf das Widerſtroben, daß alles

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/202
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/202>, abgerufen am 13.07.2024.