Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

am Sonnabend.
ung, Heiligung und Bekehrung in mir
haben mögest. Darum, o Heiliger
Geist! kehr bey mir ein, und laß mich
deine Wohnung seyn, o komm, du
Hertzens-Sonne; du Himmels-Licht!
laß deinen Schein, bey mir und in
mir kräfftig seyn, zu steter Freud und
Wonne. Laß mich, durch dich, fromm
zu leben, jetzt anheben, und mit beten,
offt derhalben für dich treten.



Der glaubige Christ erkennet die im-
merwährende Güte GOttes.
Aufmunterung
Klag. Jerem. III, 22. 23.
Die Güte des HErrn ist, daß wir nicht gar
aus sind, seine Barmhertzigkeit hat noch
kein Ende, sondern sie ist alle Morgen
neu, und seine Treu ist groß.

ALles Ding hat seine Zeit, GOttes Güte aber
währet in Ewigkeit, wie David im 136.
Psalm; denn seine Güte währet ewiglich, bey allen
Versen wiederholet. GOttes Güte ist, wie eine
Mutter, welche wenn ein Kind gebohren wird, es in
ihre Arme nimmt, vor es sorget, es verpfleget und
erziehet, so thut auch GOtt an uns Menschen

Die-
M 4

am Sonnabend.
ung, Heiligung und Bekehrung in mir
haben moͤgeſt. Darum, o Heiliger
Geiſt! kehr bey mir ein, und laß mich
deine Wohnung ſeyn, o komm, du
Hertzens-Sonne; du Himmels-Licht!
laß deinen Schein, bey mir und in
mir kraͤfftig ſeyn, zu ſteter Freud und
Wonne. Laß mich, durch dich, fromm
zu leben, jetzt anheben, und mit beten,
offt derhalben fuͤr dich treten.



Der glaubige Chriſt erkennet die im-
merwaͤhrende Guͤte GOttes.
Aufmunterung
Klag. Jerem. III, 22. 23.
Die Guͤte des HErrn iſt, daß wir nicht gar
aus ſind, ſeine Barmhertzigkeit hat noch
kein Ende, ſondern ſie iſt alle Morgen
neu, und ſeine Treu iſt groß.

ALles Ding hat ſeine Zeit, GOttes Guͤte aber
waͤhret in Ewigkeit, wie David im 136.
Pſalm; denn ſeine Guͤte waͤhret ewiglich, bey allen
Verſen wiederholet. GOttes Guͤte iſt, wie eine
Mutter, welche wenn ein Kind gebohren wird, es in
ihre Arme nimmt, vor es ſorget, es verpfleget und
erziehet, ſo thut auch GOtt an uns Menſchen

Die-
M 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0207" n="183"/>
              <fw place="top" type="header">am Sonnabend.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">ung, Heiligung und Bekehrung in mir<lb/>
haben mo&#x0364;ge&#x017F;t. Darum, o Heiliger<lb/>
Gei&#x017F;t! kehr bey mir ein, und laß mich<lb/>
deine Wohnung &#x017F;eyn, o komm, du<lb/>
Hertzens-Sonne; du Himmels-Licht!<lb/>
laß deinen Schein, bey mir und in<lb/>
mir kra&#x0364;fftig &#x017F;eyn, zu &#x017F;teter Freud und<lb/>
Wonne. Laß mich, durch dich, fromm<lb/>
zu leben, jetzt anheben, und mit beten,<lb/>
offt derhalben fu&#x0364;r dich treten.</hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der glaubige Chri&#x017F;t erkennet die im-<lb/>
merwa&#x0364;hrende Gu&#x0364;te GOttes.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Aufmunterung</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">Klag. Jerem. <hi rendition="#aq">III,</hi> 22. 23.</hi><lb/>
Die Gu&#x0364;te des HErrn i&#x017F;t, daß wir nicht gar<lb/>
aus &#x017F;ind, &#x017F;eine Barmhertzigkeit hat noch<lb/>
kein Ende, &#x017F;ondern &#x017F;ie i&#x017F;t alle Morgen<lb/>
neu, und &#x017F;eine Treu i&#x017F;t groß.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Lles Ding hat &#x017F;eine Zeit, GOttes Gu&#x0364;te aber<lb/>
wa&#x0364;hret in Ewigkeit, wie David im 136.<lb/>
P&#x017F;alm; denn &#x017F;eine Gu&#x0364;te wa&#x0364;hret ewiglich, bey allen<lb/>
Ver&#x017F;en wiederholet. GOttes Gu&#x0364;te i&#x017F;t, wie eine<lb/>
Mutter, welche wenn ein Kind gebohren wird, es in<lb/>
ihre Arme nimmt, vor es &#x017F;orget, es verpfleget und<lb/>
erziehet, &#x017F;o thut auch GOtt an uns Men&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Die-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0207] am Sonnabend. ung, Heiligung und Bekehrung in mir haben moͤgeſt. Darum, o Heiliger Geiſt! kehr bey mir ein, und laß mich deine Wohnung ſeyn, o komm, du Hertzens-Sonne; du Himmels-Licht! laß deinen Schein, bey mir und in mir kraͤfftig ſeyn, zu ſteter Freud und Wonne. Laß mich, durch dich, fromm zu leben, jetzt anheben, und mit beten, offt derhalben fuͤr dich treten. Der glaubige Chriſt erkennet die im- merwaͤhrende Guͤte GOttes. Aufmunterung Klag. Jerem. III, 22. 23. Die Guͤte des HErrn iſt, daß wir nicht gar aus ſind, ſeine Barmhertzigkeit hat noch kein Ende, ſondern ſie iſt alle Morgen neu, und ſeine Treu iſt groß. ALles Ding hat ſeine Zeit, GOttes Guͤte aber waͤhret in Ewigkeit, wie David im 136. Pſalm; denn ſeine Guͤte waͤhret ewiglich, bey allen Verſen wiederholet. GOttes Guͤte iſt, wie eine Mutter, welche wenn ein Kind gebohren wird, es in ihre Arme nimmt, vor es ſorget, es verpfleget und erziehet, ſo thut auch GOtt an uns Menſchen Die- M 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/207
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/207>, abgerufen am 24.05.2024.