Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der glaubige Christ bittet,
geben, gib mir auch das Vollbringen,
stärcke mich an deminwendigen Men-
schen, daß ich durch deine Krafft eine
Sünde nach der andern ablegen, und
über sie herrschen möge. Mache mich
immer stärcker, die Welt in mir und
ausser mir zu überwinden. Nun ich
vermag alles durch den der mich mäch-
tig machet, Christus; ach hilff mir,
mein GOtt! und gib, daß ich sey
von Hertzen fromm, damit mein gan-
tzes Christenthum aufrichtig und
rechtschaffen sey, nicht Augenschein
und Heucheley, Amen.



Gesang.
Mel. Alle Menschen müssen sterben.

I.

ICh will von der Welt ausgehen, weil ich leb
noch in der Welt, weil ich an ihr das muß se-
hen, was aufs höchste mir mißfällt, nemlich Frech-
heit, Hoffart, Lügen, Falschheit, Eitelkeit, Betrü-
gen, Feindschafft, Untreu, Zanck und Streit, Neid
und Ungerechtigkeit.

2. Solche Sünden will ich hassen durch des

Heil-

Der glaubige Chriſt bittet,
geben, gib mir auch das Vollbringen,
ſtaͤrcke mich an deminwendigen Men-
ſchen, daß ich durch deine Krafft eine
Suͤnde nach der andern ablegen, und
uͤber ſie herrſchen moͤge. Mache mich
immer ſtaͤrcker, die Welt in mir und
auſſer mir zu uͤberwinden. Nun ich
vermag alles durch den der mich maͤch-
tig machet, Chriſtus; ach hilff mir,
mein GOtt! und gib, daß ich ſey
von Hertzen fromm, damit mein gan-
tzes Chriſtenthum aufrichtig und
rechtſchaffen ſey, nicht Augenſchein
und Heucheley, Amen.



Geſang.
Mel. Alle Menſchen muͤſſen ſterben.

I.

ICh will von der Welt ausgehen, weil ich leb
noch in der Welt, weil ich an ihr das muß ſe-
hen, was aufs hoͤchſte mir mißfaͤllt, nemlich Frech-
heit, Hoffart, Luͤgen, Falſchheit, Eitelkeit, Betruͤ-
gen, Feindſchafft, Untreu, Zanck und Streit, Neid
und Ungerechtigkeit.

2. Solche Suͤnden will ich haſſen durch des

Heil-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0242" n="218"/>
              <fw place="top" type="header">Der glaubige Chri&#x017F;t bittet,</fw><lb/> <hi rendition="#fr">geben, gib mir auch das Vollbringen,<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcke mich an deminwendigen Men-<lb/>
&#x017F;chen, daß ich durch deine Krafft eine<lb/>
Su&#x0364;nde nach der andern ablegen, und<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ie herr&#x017F;chen mo&#x0364;ge. Mache mich<lb/>
immer &#x017F;ta&#x0364;rcker, die Welt in mir und<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er mir zu u&#x0364;berwinden. Nun ich<lb/>
vermag alles durch den der mich ma&#x0364;ch-<lb/>
tig machet, Chri&#x017F;tus; ach hilff mir,<lb/>
mein GOtt! und gib, daß ich &#x017F;ey<lb/>
von Hertzen fromm, damit mein gan-<lb/>
tzes Chri&#x017F;tenthum aufrichtig und<lb/>
recht&#x017F;chaffen &#x017F;ey, nicht Augen&#x017F;chein<lb/>
und Heucheley, Amen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. Alle Men&#x017F;chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terben.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch will von der Welt ausgehen, weil ich leb<lb/>
noch in der Welt, weil ich an ihr das muß &#x017F;e-<lb/>
hen, was aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te mir mißfa&#x0364;llt, nemlich Frech-<lb/>
heit, Hoffart, Lu&#x0364;gen, Fal&#x017F;chheit, Eitelkeit, Betru&#x0364;-<lb/>
gen, Feind&#x017F;chafft, Untreu, Zanck und Streit, Neid<lb/>
und Ungerechtigkeit.</p><lb/>
            <p>2. Solche Su&#x0364;nden will ich ha&#x017F;&#x017F;en durch des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Heil-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0242] Der glaubige Chriſt bittet, geben, gib mir auch das Vollbringen, ſtaͤrcke mich an deminwendigen Men- ſchen, daß ich durch deine Krafft eine Suͤnde nach der andern ablegen, und uͤber ſie herrſchen moͤge. Mache mich immer ſtaͤrcker, die Welt in mir und auſſer mir zu uͤberwinden. Nun ich vermag alles durch den der mich maͤch- tig machet, Chriſtus; ach hilff mir, mein GOtt! und gib, daß ich ſey von Hertzen fromm, damit mein gan- tzes Chriſtenthum aufrichtig und rechtſchaffen ſey, nicht Augenſchein und Heucheley, Amen. Geſang. Mel. Alle Menſchen muͤſſen ſterben. I. ICh will von der Welt ausgehen, weil ich leb noch in der Welt, weil ich an ihr das muß ſe- hen, was aufs hoͤchſte mir mißfaͤllt, nemlich Frech- heit, Hoffart, Luͤgen, Falſchheit, Eitelkeit, Betruͤ- gen, Feindſchafft, Untreu, Zanck und Streit, Neid und Ungerechtigkeit. 2. Solche Suͤnden will ich haſſen durch des Heil-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/242
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/242>, abgerufen am 24.05.2024.