Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
bey dem Genuß des Heil. Abendmahls.

6. GOtt Lob! der meine Seele hat so herr-
lich wollen speisen, um dadurch neue Lieb und
Gnad mir armen zu erweisen, den will ich dafür
allezeit, auch in der frohen Ewigkeit, mit stetem
Lobe preisen.



Ein anders.

OJEsu! da ich anjetzo dein heiliges
Liebes-Mahl empfange, so em-
pfange ich es auch zu deinem Gedächt-
niß. Ich gedencke an deine Liebe, wie
du mir zu gut bist in die Welt gekom-
men, daß du mögtest mich zum Erben
des ewigen Lebens machen. Ich ge-
dencke an deine Marter, Pein, Blut
und Wunden, dadurch meine Sün-
den und Straffen sind von mir ge-
nommen und deine Gerechtigkeit mir
geschencket worden. Ich gedencke an
deinen Tod und Auferstehung, da-
durch mir Leben und Seligkeit ist mit-
getheilet. Ich weiß, o JEsu! um dei-
net willen erlange ich Gnade, die Kind-
schafft, den Frieden, und die Himmels-

Freu-
P 4
bey dem Genuß des Heil. Abendmahls.

6. GOtt Lob! der meine Seele hat ſo herr-
lich wollen ſpeiſen, um dadurch neue Lieb und
Gnad mir armen zu erweiſen, den will ich dafuͤr
allezeit, auch in der frohen Ewigkeit, mit ſtetem
Lobe preiſen.



Ein anders.

OJEſu! da ich anjetzo dein heiliges
Liebes-Mahl empfange, ſo em-
pfange ich es auch zu deinem Gedaͤcht-
niß. Ich gedencke an deine Liebe, wie
du mir zu gut biſt in die Welt gekom-
men, daß du moͤgteſt mich zum Erben
des ewigen Lebens machen. Ich ge-
dencke an deine Marter, Pein, Blut
und Wunden, dadurch meine Suͤn-
den und Straffen ſind von mir ge-
nommen und deine Gerechtigkeit mir
geſchencket worden. Ich gedencke an
deinen Tod und Auferſtehung, da-
durch mir Leben und Seligkeit iſt mit-
getheilet. Ich weiß, o JEſu! um dei-
net willen erlange ich Gnade, die Kind-
ſchafft, den Frieden, und die Himmels-

Freu-
P 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0255" n="231"/>
            <fw place="top" type="header">bey dem Genuß des Heil. Abendmahls.</fw><lb/>
            <p>6. GOtt Lob! der meine Seele hat &#x017F;o herr-<lb/>
lich wollen &#x017F;pei&#x017F;en, um dadurch neue Lieb und<lb/>
Gnad mir armen zu erwei&#x017F;en, den will ich dafu&#x0364;r<lb/>
allezeit, auch in der frohen Ewigkeit, mit &#x017F;tetem<lb/>
Lobe prei&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">O</hi> <hi rendition="#fr">JE&#x017F;u! da ich anjetzo dein heiliges<lb/>
Liebes-Mahl empfange, &#x017F;o em-<lb/>
pfange ich es auch zu deinem Geda&#x0364;cht-<lb/>
niß. Ich gedencke an deine Liebe, wie<lb/>
du mir zu gut bi&#x017F;t in die Welt gekom-<lb/>
men, daß du mo&#x0364;gte&#x017F;t mich zum Erben<lb/>
des ewigen Lebens machen. Ich ge-<lb/>
dencke an deine Marter, Pein, Blut<lb/>
und Wunden, dadurch meine Su&#x0364;n-<lb/>
den und Straffen &#x017F;ind von mir ge-<lb/>
nommen und deine Gerechtigkeit mir<lb/>
ge&#x017F;chencket worden. Ich gedencke an<lb/>
deinen Tod und Aufer&#x017F;tehung, da-<lb/>
durch mir Leben und Seligkeit i&#x017F;t mit-<lb/>
getheilet. Ich weiß, o JE&#x017F;u! um dei-<lb/>
net willen erlange ich Gnade, die Kind-<lb/>
&#x017F;chafft, den Frieden, und die Himmels-</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">P 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Freu-</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0255] bey dem Genuß des Heil. Abendmahls. 6. GOtt Lob! der meine Seele hat ſo herr- lich wollen ſpeiſen, um dadurch neue Lieb und Gnad mir armen zu erweiſen, den will ich dafuͤr allezeit, auch in der frohen Ewigkeit, mit ſtetem Lobe preiſen. Ein anders. OJEſu! da ich anjetzo dein heiliges Liebes-Mahl empfange, ſo em- pfange ich es auch zu deinem Gedaͤcht- niß. Ich gedencke an deine Liebe, wie du mir zu gut biſt in die Welt gekom- men, daß du moͤgteſt mich zum Erben des ewigen Lebens machen. Ich ge- dencke an deine Marter, Pein, Blut und Wunden, dadurch meine Suͤn- den und Straffen ſind von mir ge- nommen und deine Gerechtigkeit mir geſchencket worden. Ich gedencke an deinen Tod und Auferſtehung, da- durch mir Leben und Seligkeit iſt mit- getheilet. Ich weiß, o JEſu! um dei- net willen erlange ich Gnade, die Kind- ſchafft, den Frieden, und die Himmels- Freu- P 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/255
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/255>, abgerufen am 22.05.2024.