Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

um Frömmigkeit.
wird bey GOtt und Engeln hoch ge-
acht. Amen.



Gesang.
Mel. Wer nur den lieben GOtt läst etc.

I.

MEin allergröster Fleiß auf Erden soll künfftig-
hin darin bestehn, daß ich von Hertzen
fromm mög werden, und auf den Himmels-We-
gen gehn; ist Frömmigkeit der Bösen Spott, so
ist sie doch beliebt bey GOtt.

2. Die Frommen haben GOtt zum Freunde,
ist dieses nicht ein grosses Glück! drum schaden
ihnen keine Feinde mit ihrem Hasse, Neid und
Tück, denn GOtt weiß wohl, was sie anficht, der
treue Freund verläst sie nicht.

3. Die Frommen werden zwar gedrücket biß-
weilen eine lange Zeit, doch werden sie heraus ge-
rücket aus ihrer Angst und Traurigkeit, ihr Trau-
ren wird in Freud verkehrt, ihr Beten wird von
GOtt erhört.

4. Die Frommen sind bey GOtt in Gnaden,
der Zutritt stehet ihnen frey, nichts kan den Kin-
dern GOttes schaden, GOtt stehet ihnen treulich
bey, GOtt weichet von den Frommen nicht, der
HErr ist selbst ihr Heyl und Licht.

5. Der Frommen Elend muß verschwinden,
auf Leiden folget Trost und Freud, sie werden

grossen

um Froͤmmigkeit.
wird bey GOtt und Engeln hoch ge-
acht. Amen.



Geſang.
Mel. Wer nur den lieben GOtt laͤſt ꝛc.

I.

MEin allergroͤſter Fleiß auf Erden ſoll kuͤnfftig-
hin darin beſtehn, daß ich von Hertzen
fromm moͤg werden, und auf den Himmels-We-
gen gehn; iſt Froͤmmigkeit der Boͤſen Spott, ſo
iſt ſie doch beliebt bey GOtt.

2. Die Frommen haben GOtt zum Freunde,
iſt dieſes nicht ein groſſes Gluͤck! drum ſchaden
ihnen keine Feinde mit ihrem Haſſe, Neid und
Tuͤck, denn GOtt weiß wohl, was ſie anficht, der
treue Freund verlaͤſt ſie nicht.

3. Die Frommen werden zwar gedruͤcket biß-
weilen eine lange Zeit, doch werden ſie heraus ge-
ruͤcket aus ihrer Angſt und Traurigkeit, ihr Trau-
ren wird in Freud verkehrt, ihr Beten wird von
GOtt erhoͤrt.

4. Die Frommen ſind bey GOtt in Gnaden,
der Zutritt ſtehet ihnen frey, nichts kan den Kin-
dern GOttes ſchaden, GOtt ſtehet ihnen treulich
bey, GOtt weichet von den Frommen nicht, der
HErr iſt ſelbſt ihr Heyl und Licht.

5. Der Frommen Elend muß verſchwinden,
auf Leiden folget Troſt und Freud, ſie werden

groſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0263" n="239"/>
              <fw place="top" type="header">um Fro&#x0364;mmigkeit.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">wird bey GOtt und Engeln hoch ge-<lb/>
acht. Amen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. Wer nur den lieben GOtt la&#x0364;&#x017F;t &#xA75B;c.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein allergro&#x0364;&#x017F;ter Fleiß auf Erden &#x017F;oll ku&#x0364;nfftig-<lb/>
hin darin be&#x017F;tehn, daß ich von Hertzen<lb/>
fromm mo&#x0364;g werden, und auf den Himmels-We-<lb/>
gen gehn; i&#x017F;t Fro&#x0364;mmigkeit der Bo&#x0364;&#x017F;en Spott, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie doch beliebt bey GOtt.</p><lb/>
            <p>2. Die Frommen haben GOtt zum Freunde,<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;es nicht ein gro&#x017F;&#x017F;es Glu&#x0364;ck! drum &#x017F;chaden<lb/>
ihnen keine Feinde mit ihrem Ha&#x017F;&#x017F;e, Neid und<lb/>
Tu&#x0364;ck, denn GOtt weiß wohl, was &#x017F;ie anficht, der<lb/>
treue Freund verla&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ie nicht.</p><lb/>
            <p>3. Die Frommen werden zwar gedru&#x0364;cket biß-<lb/>
weilen eine lange Zeit, doch werden &#x017F;ie heraus ge-<lb/>
ru&#x0364;cket aus ihrer Ang&#x017F;t und Traurigkeit, ihr Trau-<lb/>
ren wird in Freud verkehrt, ihr Beten wird von<lb/>
GOtt erho&#x0364;rt.</p><lb/>
            <p>4. Die Frommen &#x017F;ind bey GOtt in Gnaden,<lb/>
der Zutritt &#x017F;tehet ihnen frey, nichts kan den Kin-<lb/>
dern GOttes &#x017F;chaden, GOtt &#x017F;tehet ihnen treulich<lb/>
bey, GOtt weichet von den Frommen nicht, der<lb/>
HErr i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t ihr Heyl und Licht.</p><lb/>
            <p>5. Der Frommen Elend muß ver&#x017F;chwinden,<lb/>
auf Leiden folget Tro&#x017F;t und Freud, &#x017F;ie werden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gro&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0263] um Froͤmmigkeit. wird bey GOtt und Engeln hoch ge- acht. Amen. Geſang. Mel. Wer nur den lieben GOtt laͤſt ꝛc. I. MEin allergroͤſter Fleiß auf Erden ſoll kuͤnfftig- hin darin beſtehn, daß ich von Hertzen fromm moͤg werden, und auf den Himmels-We- gen gehn; iſt Froͤmmigkeit der Boͤſen Spott, ſo iſt ſie doch beliebt bey GOtt. 2. Die Frommen haben GOtt zum Freunde, iſt dieſes nicht ein groſſes Gluͤck! drum ſchaden ihnen keine Feinde mit ihrem Haſſe, Neid und Tuͤck, denn GOtt weiß wohl, was ſie anficht, der treue Freund verlaͤſt ſie nicht. 3. Die Frommen werden zwar gedruͤcket biß- weilen eine lange Zeit, doch werden ſie heraus ge- ruͤcket aus ihrer Angſt und Traurigkeit, ihr Trau- ren wird in Freud verkehrt, ihr Beten wird von GOtt erhoͤrt. 4. Die Frommen ſind bey GOtt in Gnaden, der Zutritt ſtehet ihnen frey, nichts kan den Kin- dern GOttes ſchaden, GOtt ſtehet ihnen treulich bey, GOtt weichet von den Frommen nicht, der HErr iſt ſelbſt ihr Heyl und Licht. 5. Der Frommen Elend muß verſchwinden, auf Leiden folget Troſt und Freud, ſie werden groſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/263
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/263>, abgerufen am 23.05.2024.