Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
bey entstandenem Ungewitter.
Gesang.
Mel. Ach was soll ich Sünder machen.

I.

GOTT, wir hören deine Stimme, wie das
Wetter tobt und brüllt- und mit Schre-
cken uns anfüllt: wie du in dem Zorn und Grim-
me Himmel, Erd und Lufft erregst, und uns zu
der Buß bewegst.

2. Hören wir den Donner knallen, wie er grau-
samlich herfährt, und fast Stadt und Land um-
kehrt, wie so harte Schläge fallen, so erzittert und
erbebt alles, was auf Erden lebt.

3. Ja wir sehen deine Blitzen, wie das Feuer
auf uns scheußt, und wie Ströme auf uns fleußt:
so daß wir erschrocken sitzen, und uns fürchten, ob
du nicht uns wilt fordern vors Gericht.

4. In dem Donner, Blitz und Wetter, kom-
men wir zu dir, o GOtt! ach hilff uns in dieser
Noth! o du Helffer und Erretter, grosser GOtt!
erbarme dich, sieh uns doch an gnädiglich.

5. Kein Mensch kan uns jetzt beystehen, nie-
mand ist, der uns beschützt, da es also schrecklich
blitzt, alles muß zu Grunde gehen, wo du uns
nicht selbsten deckst, und die Hülffes-Hand aus-
streckst.

6. GOtt! wie groß ist deine Stärcke, o wie
groß ist deine Macht, die offt wird gering geacht;
deine grosse Allmachts-Wercke zeigen Blitz und
Donnerstrahl, grosser GOtt, jetzt überall.

7. Treuer
R 5
bey entſtandenem Ungewitter.
Geſang.
Mel. Ach was ſoll ich Suͤnder machen.

I.

GOTT, wir hoͤren deine Stimme, wie das
Wetter tobt und bruͤllt- und mit Schre-
cken uns anfuͤllt: wie du in dem Zorn und Grim-
me Himmel, Erd und Lufft erregſt, und uns zu
der Buß bewegſt.

2. Hoͤren wir den Donner knallen, wie er grau-
ſamlich herfaͤhrt, und faſt Stadt und Land um-
kehrt, wie ſo harte Schlaͤge fallen, ſo erzittert und
erbebt alles, was auf Erden lebt.

3. Ja wir ſehen deine Blitzen, wie das Feuer
auf uns ſcheußt, und wie Stroͤme auf uns fleußt:
ſo daß wir erſchrocken ſitzen, und uns fuͤrchten, ob
du nicht uns wilt fordern vors Gericht.

4. In dem Donner, Blitz und Wetter, kom-
men wir zu dir, o GOtt! ach hilff uns in dieſer
Noth! o du Helffer und Erretter, groſſer GOtt!
erbarme dich, ſieh uns doch an gnaͤdiglich.

5. Kein Menſch kan uns jetzt beyſtehen, nie-
mand iſt, der uns beſchuͤtzt, da es alſo ſchrecklich
blitzt, alles muß zu Grunde gehen, wo du uns
nicht ſelbſten deckſt, und die Huͤlffes-Hand aus-
ſtreckſt.

6. GOtt! wie groß iſt deine Staͤrcke, o wie
groß iſt deine Macht, die offt wird gering geacht;
deine groſſe Allmachts-Wercke zeigen Blitz und
Donnerſtrahl, groſſer GOtt, jetzt uͤberall.

7. Treuer
R 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0289" n="265"/>
          <fw place="top" type="header">bey ent&#x017F;tandenem Ungewitter.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. Ach was &#x017F;oll ich Su&#x0364;nder machen.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi>OTT, wir ho&#x0364;ren deine Stimme, wie das<lb/>
Wetter tobt und bru&#x0364;llt- und mit Schre-<lb/>
cken uns anfu&#x0364;llt: wie du in dem Zorn und Grim-<lb/>
me Himmel, Erd und Lufft erreg&#x017F;t, und uns zu<lb/>
der Buß beweg&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>2. Ho&#x0364;ren wir den Donner knallen, wie er grau-<lb/>
&#x017F;amlich herfa&#x0364;hrt, und fa&#x017F;t Stadt und Land um-<lb/>
kehrt, wie &#x017F;o harte Schla&#x0364;ge fallen, &#x017F;o erzittert und<lb/>
erbebt alles, was auf Erden lebt.</p><lb/>
            <p>3. Ja wir &#x017F;ehen deine Blitzen, wie das Feuer<lb/>
auf uns &#x017F;cheußt, und wie Stro&#x0364;me auf uns fleußt:<lb/>
&#x017F;o daß wir er&#x017F;chrocken &#x017F;itzen, und uns fu&#x0364;rchten, ob<lb/>
du nicht uns wilt fordern vors Gericht.</p><lb/>
            <p>4. In dem Donner, Blitz und Wetter, kom-<lb/>
men wir zu dir, o GOtt! ach hilff uns in die&#x017F;er<lb/>
Noth! o du Helffer und Erretter, gro&#x017F;&#x017F;er GOtt!<lb/>
erbarme dich, &#x017F;ieh uns doch an gna&#x0364;diglich.</p><lb/>
            <p>5. Kein Men&#x017F;ch kan uns jetzt bey&#x017F;tehen, nie-<lb/>
mand i&#x017F;t, der uns be&#x017F;chu&#x0364;tzt, da es al&#x017F;o &#x017F;chrecklich<lb/>
blitzt, alles muß zu Grunde gehen, wo du uns<lb/>
nicht &#x017F;elb&#x017F;ten deck&#x017F;t, und die Hu&#x0364;lffes-Hand aus-<lb/>
&#x017F;treck&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>6. GOtt! wie groß i&#x017F;t deine Sta&#x0364;rcke, o wie<lb/>
groß i&#x017F;t deine Macht, die offt wird gering geacht;<lb/>
deine gro&#x017F;&#x017F;e Allmachts-Wercke zeigen Blitz und<lb/>
Donner&#x017F;trahl, gro&#x017F;&#x017F;er GOtt, jetzt u&#x0364;berall.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">R 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">7. Treuer</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0289] bey entſtandenem Ungewitter. Geſang. Mel. Ach was ſoll ich Suͤnder machen. I. GOTT, wir hoͤren deine Stimme, wie das Wetter tobt und bruͤllt- und mit Schre- cken uns anfuͤllt: wie du in dem Zorn und Grim- me Himmel, Erd und Lufft erregſt, und uns zu der Buß bewegſt. 2. Hoͤren wir den Donner knallen, wie er grau- ſamlich herfaͤhrt, und faſt Stadt und Land um- kehrt, wie ſo harte Schlaͤge fallen, ſo erzittert und erbebt alles, was auf Erden lebt. 3. Ja wir ſehen deine Blitzen, wie das Feuer auf uns ſcheußt, und wie Stroͤme auf uns fleußt: ſo daß wir erſchrocken ſitzen, und uns fuͤrchten, ob du nicht uns wilt fordern vors Gericht. 4. In dem Donner, Blitz und Wetter, kom- men wir zu dir, o GOtt! ach hilff uns in dieſer Noth! o du Helffer und Erretter, groſſer GOtt! erbarme dich, ſieh uns doch an gnaͤdiglich. 5. Kein Menſch kan uns jetzt beyſtehen, nie- mand iſt, der uns beſchuͤtzt, da es alſo ſchrecklich blitzt, alles muß zu Grunde gehen, wo du uns nicht ſelbſten deckſt, und die Huͤlffes-Hand aus- ſtreckſt. 6. GOtt! wie groß iſt deine Staͤrcke, o wie groß iſt deine Macht, die offt wird gering geacht; deine groſſe Allmachts-Wercke zeigen Blitz und Donnerſtrahl, groſſer GOtt, jetzt uͤberall. 7. Treuer R 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/289
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/289>, abgerufen am 18.05.2024.