Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

wann er sich von Haus auf etc.
Gesundheit, mit gesunden und geraden Gliedern
wieder nach Haus bringen wolle. Denn gewiß
auf der Reise sind viele um Leib, Leben, Gesund-
heit, und in Unglück gekommen. 3) Soll er auch
GOtt seine Hinterbliebene, wie auch Haus und
Güter befehlen, daß er durch seine heilige Engel
alles in seine heilige Bewahrung nehmen, für
Feuer, Wasserfluth und Unglück indessen be-
wahren wolle. 4) Soll er bitten, daß GOtt
ihn alle das Seine und die Seinige unverletzt und
gesund wieder wolle antreffen lassen.



Gebet.

GNädiger und barmhertziger Gott,
ich habe mir in deinem Namen
vorgenommen, auf eine Zeit mich von
den Meinigen, und von meinem Hau-
se zu entfernen, darum komme ich zu
dir, und bitte dich, ach! segne meinen
Aus-und Eingang; in deinem Na-
men will ich die Reise antreten, unter
deinem Geleite laß mich dieselbe ver-
richten, und unter deinem Schutz wol-
lest du mich wiederum nach Hause
bringen. Laß mich der Engel Heer

und

wann er ſich von Haus auf ꝛc.
Geſundheit, mit geſunden und geraden Gliedern
wieder nach Haus bringen wolle. Denn gewiß
auf der Reiſe ſind viele um Leib, Leben, Geſund-
heit, und in Ungluͤck gekommen. 3) Soll er auch
GOtt ſeine Hinterbliebene, wie auch Haus und
Guͤter befehlen, daß er durch ſeine heilige Engel
alles in ſeine heilige Bewahrung nehmen, fuͤr
Feuer, Waſſerfluth und Ungluͤck indeſſen be-
wahren wolle. 4) Soll er bitten, daß GOtt
ihn alle das Seine und die Seinige unverletzt und
geſund wieder wolle antreffen laſſen.



Gebet.

GNaͤdiger und barmhertziger Gott,
ich habe mir in deinem Namen
vorgenommen, auf eine Zeit mich von
den Meinigen, und von meinem Hau-
ſe zu entfernen, darum komme ich zu
dir, und bitte dich, ach! ſegne meinen
Aus-und Eingang; in deinem Na-
men will ich die Reiſe antreten, unter
deinem Geleite laß mich dieſelbe ver-
richten, und unter deinem Schutz wol-
leſt du mich wiederum nach Hauſe
bringen. Laß mich der Engel Heer

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0293" n="269"/><fw place="top" type="header">wann er &#x017F;ich von Haus auf &#xA75B;c.</fw><lb/>
Ge&#x017F;undheit, mit ge&#x017F;unden und geraden Gliedern<lb/>
wieder nach Haus bringen wolle. Denn gewiß<lb/>
auf der Rei&#x017F;e &#x017F;ind viele um Leib, Leben, Ge&#x017F;und-<lb/>
heit, und in Unglu&#x0364;ck gekommen. 3) Soll er auch<lb/>
GOtt &#x017F;eine Hinterbliebene, wie auch Haus und<lb/>
Gu&#x0364;ter befehlen, daß er durch &#x017F;eine heilige Engel<lb/>
alles in &#x017F;eine heilige Bewahrung nehmen, fu&#x0364;r<lb/>
Feuer, Wa&#x017F;&#x017F;erfluth und Unglu&#x0364;ck inde&#x017F;&#x017F;en be-<lb/>
wahren wolle. 4) Soll er bitten, daß GOtt<lb/>
ihn alle das Seine und die Seinige unverletzt und<lb/>
ge&#x017F;und wieder wolle antreffen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">G</hi> <hi rendition="#fr">Na&#x0364;diger und barmhertziger Gott,<lb/>
ich habe mir in deinem Namen<lb/>
vorgenommen, auf eine Zeit mich von<lb/>
den Meinigen, und von meinem Hau-<lb/>
&#x017F;e zu entfernen, darum komme ich zu<lb/>
dir, und bitte dich, ach! &#x017F;egne meinen<lb/>
Aus-und Eingang; in deinem Na-<lb/>
men will ich die Rei&#x017F;e antreten, unter<lb/>
deinem Geleite laß mich die&#x017F;elbe ver-<lb/>
richten, und unter deinem Schutz wol-<lb/>
le&#x017F;t du mich wiederum nach Hau&#x017F;e<lb/>
bringen. Laß mich der Engel Heer</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">und</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0293] wann er ſich von Haus auf ꝛc. Geſundheit, mit geſunden und geraden Gliedern wieder nach Haus bringen wolle. Denn gewiß auf der Reiſe ſind viele um Leib, Leben, Geſund- heit, und in Ungluͤck gekommen. 3) Soll er auch GOtt ſeine Hinterbliebene, wie auch Haus und Guͤter befehlen, daß er durch ſeine heilige Engel alles in ſeine heilige Bewahrung nehmen, fuͤr Feuer, Waſſerfluth und Ungluͤck indeſſen be- wahren wolle. 4) Soll er bitten, daß GOtt ihn alle das Seine und die Seinige unverletzt und geſund wieder wolle antreffen laſſen. Gebet. GNaͤdiger und barmhertziger Gott, ich habe mir in deinem Namen vorgenommen, auf eine Zeit mich von den Meinigen, und von meinem Hau- ſe zu entfernen, darum komme ich zu dir, und bitte dich, ach! ſegne meinen Aus-und Eingang; in deinem Na- men will ich die Reiſe antreten, unter deinem Geleite laß mich dieſelbe ver- richten, und unter deinem Schutz wol- leſt du mich wiederum nach Hauſe bringen. Laß mich der Engel Heer und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/293
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/293>, abgerufen am 20.05.2024.