Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Betrübte tröstet sich
daraus errettet hat, soll dahero mit Freuden
sprechen: Ach GOtt! du bist noch heut so reich,
als du bist gewesen ewiglich, mein Vertrauen steht
gantz zu dir. 3) Sollen Betrübte sich erinnern,
GOttes Allmacht habe keine Schrancken, und
derowegen den Muth nicht sincken lassen, wann sie
schon nicht sehen, wie und wodurch, und auf was
Weise ihnen könne geholffen werden; denn das
alles soll man der göttlichen Weißheit, Güte und
Treue überlassen: Eure Gedancken sind nicht
meine Gedancken, spricht der HErr, und
eure Wege sind nicht meine Wege. Esa. 55, 8.
Diese Betrachtung soll einer betrübten Seele
Vertrauen und Hoffnung stärcken, weil sie weiß,
GOTT könne und wolle ihr helffen. Sie soll
derohalben stille seyn, hoffen, beten, GOtt ver-
trauen, die Trübsal mit Gedult ertragen, und
ihre Augen freudig gen Himmel aufheben, und
sagen: Meine Hülffe kommt vom HErrn, der
Himmel und Erde gemacht hat. Ps. 121, 1.



Gebet.

ODu gütiger und freundlicher
GOTT! du weist und siehest,
wie mein Hertz betrübet ist, es liegt
auf demselben ein schwerer Stein, den
ich nicht abwältzen kan, eine harte Last,

die

Der Betruͤbte troͤſtet ſich
daraus errettet hat, ſoll dahero mit Freuden
ſprechen: Ach GOtt! du biſt noch heut ſo reich,
als du biſt geweſen ewiglich, mein Vertrauen ſteht
gantz zu dir. 3) Sollen Betruͤbte ſich erinnern,
GOttes Allmacht habe keine Schrancken, und
derowegen den Muth nicht ſincken laſſen, wann ſie
ſchon nicht ſehen, wie und wodurch, und auf was
Weiſe ihnen koͤnne geholffen werden; denn das
alles ſoll man der goͤttlichen Weißheit, Guͤte und
Treue uͤberlaſſen: Eure Gedancken ſind nicht
meine Gedancken, ſpricht der HErr, und
eure Wege ſind nicht meine Wege. Eſa. 55, 8.
Dieſe Betrachtung ſoll einer betruͤbten Seele
Vertrauen und Hoffnung ſtaͤrcken, weil ſie weiß,
GOTT koͤnne und wolle ihr helffen. Sie ſoll
derohalben ſtille ſeyn, hoffen, beten, GOtt ver-
trauen, die Truͤbſal mit Gedult ertragen, und
ihre Augen freudig gen Himmel aufheben, und
ſagen: Meine Huͤlffe kommt vom HErrn, der
Himmel und Erde gemacht hat. Pſ. 121, 1.



Gebet.

ODu guͤtiger und freundlicher
GOTT! du weiſt und ſieheſt,
wie mein Hertz betruͤbet iſt, es liegt
auf demſelben ein ſchwerer Stein, den
ich nicht abwaͤltzen kan, eine harte Laſt,

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0312" n="286"/><fw place="top" type="header">Der Betru&#x0364;bte tro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ich</fw><lb/>
daraus errettet hat, &#x017F;oll dahero mit Freuden<lb/>
&#x017F;prechen: Ach GOtt! du bi&#x017F;t noch heut &#x017F;o reich,<lb/>
als du bi&#x017F;t gewe&#x017F;en ewiglich, mein Vertrauen &#x017F;teht<lb/>
gantz zu dir. 3) Sollen Betru&#x0364;bte &#x017F;ich erinnern,<lb/>
GOttes Allmacht habe keine Schrancken, und<lb/>
derowegen den Muth nicht &#x017F;incken la&#x017F;&#x017F;en, wann &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chon nicht &#x017F;ehen, wie und wodurch, und auf was<lb/>
Wei&#x017F;e ihnen ko&#x0364;nne geholffen werden; denn das<lb/>
alles &#x017F;oll man der go&#x0364;ttlichen Weißheit, Gu&#x0364;te und<lb/>
Treue u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en: Eure Gedancken &#x017F;ind nicht<lb/>
meine Gedancken, &#x017F;pricht der HErr, und<lb/>
eure Wege &#x017F;ind nicht meine Wege. E&#x017F;a. 55, 8.<lb/>
Die&#x017F;e Betrachtung &#x017F;oll einer betru&#x0364;bten Seele<lb/>
Vertrauen und Hoffnung &#x017F;ta&#x0364;rcken, weil &#x017F;ie weiß,<lb/>
GOTT ko&#x0364;nne und wolle ihr helffen. Sie &#x017F;oll<lb/>
derohalben &#x017F;tille &#x017F;eyn, hoffen, beten, GOtt ver-<lb/>
trauen, die Tru&#x0364;b&#x017F;al mit Gedult ertragen, und<lb/>
ihre Augen freudig gen Himmel aufheben, und<lb/>
&#x017F;agen: Meine Hu&#x0364;lffe kommt vom HErrn, der<lb/>
Himmel und Erde gemacht hat. P&#x017F;. 121, 1.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">O</hi> <hi rendition="#fr">Du gu&#x0364;tiger und freundlicher<lb/>
GOTT! du wei&#x017F;t und &#x017F;iehe&#x017F;t,<lb/>
wie mein Hertz betru&#x0364;bet i&#x017F;t, es liegt<lb/>
auf dem&#x017F;elben ein &#x017F;chwerer Stein, den<lb/>
ich nicht abwa&#x0364;ltzen kan, eine harte La&#x017F;t,</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">die</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0312] Der Betruͤbte troͤſtet ſich daraus errettet hat, ſoll dahero mit Freuden ſprechen: Ach GOtt! du biſt noch heut ſo reich, als du biſt geweſen ewiglich, mein Vertrauen ſteht gantz zu dir. 3) Sollen Betruͤbte ſich erinnern, GOttes Allmacht habe keine Schrancken, und derowegen den Muth nicht ſincken laſſen, wann ſie ſchon nicht ſehen, wie und wodurch, und auf was Weiſe ihnen koͤnne geholffen werden; denn das alles ſoll man der goͤttlichen Weißheit, Guͤte und Treue uͤberlaſſen: Eure Gedancken ſind nicht meine Gedancken, ſpricht der HErr, und eure Wege ſind nicht meine Wege. Eſa. 55, 8. Dieſe Betrachtung ſoll einer betruͤbten Seele Vertrauen und Hoffnung ſtaͤrcken, weil ſie weiß, GOTT koͤnne und wolle ihr helffen. Sie ſoll derohalben ſtille ſeyn, hoffen, beten, GOtt ver- trauen, die Truͤbſal mit Gedult ertragen, und ihre Augen freudig gen Himmel aufheben, und ſagen: Meine Huͤlffe kommt vom HErrn, der Himmel und Erde gemacht hat. Pſ. 121, 1. Gebet. ODu guͤtiger und freundlicher GOTT! du weiſt und ſieheſt, wie mein Hertz betruͤbet iſt, es liegt auf demſelben ein ſchwerer Stein, den ich nicht abwaͤltzen kan, eine harte Laſt, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/312
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/312>, abgerufen am 19.05.2024.