Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der glaubige Christ bereitet sich
Komm heute in mein Hertz, du König
aller Frommen! laß mit dir Seegen
Heyl, und Seelen-Frieden kommen,
die Sonne deiner Gnad kehr heute
bey mir ein, so wird mir dieser Tag
ein rechter Sonntag seyn.



Gesang.
Mel. O GOtt du frommer GOtt, etc.

I.
WJe lieblich ist dein Wort, es bringt mir lau-
ter Freude, es ist mein gröster Trost, und
meiner Seelen Weyde, es ist mein liebster
Schatz, den ich auf Erden hab, der mich erquicken
soll, biß man mich trägt ins Grab.

2. Es ist dein Wort mein Licht, das mir den
Weg recht zeiget, und mich bestrafft, wann sich
mein Fuß zum Irrweg neiget, ich glaub nach die-
sem Wort, und leb nach diesem Wort, so bringt
mich dieses Licht auch an den Freuden-Ort.

3. Es ist mein Honigseim, damit ich mich
erlabe, wenn ich viel Bitterkeit in meinem Her-
tzen habe: wie süß ist meiner Seel, wenn sie in
Trübsal steckt, wenn ihr des Trostes Quell im
Wort wird aufgedeckt.

4. Es ist dein Wort mein Schatz, groß
über alle Schätze, daran ich mich allein in Noth

und

Der glaubige Chriſt bereitet ſich
Komm heute in mein Hertz, du Koͤnig
aller Frommen! laß mit dir Seegen
Heyl, und Seelen-Frieden kommen,
die Sonne deiner Gnad kehr heute
bey mir ein, ſo wird mir dieſer Tag
ein rechter Sonntag ſeyn.



Geſang.
Mel. O GOtt du frommer GOtt, ꝛc.

I.
WJe lieblich iſt dein Wort, es bringt mir lau-
ter Freude, es iſt mein groͤſter Troſt, und
meiner Seelen Weyde, es iſt mein liebſter
Schatz, den ich auf Erden hab, der mich erquicken
ſoll, biß man mich traͤgt ins Grab.

2. Es iſt dein Wort mein Licht, das mir den
Weg recht zeiget, und mich beſtrafft, wann ſich
mein Fuß zum Irrweg neiget, ich glaub nach die-
ſem Wort, und leb nach dieſem Wort, ſo bringt
mich dieſes Licht auch an den Freuden-Ort.

3. Es iſt mein Honigſeim, damit ich mich
erlabe, wenn ich viel Bitterkeit in meinem Her-
tzen habe: wie ſuͤß iſt meiner Seel, wenn ſie in
Truͤbſal ſteckt, wenn ihr des Troſtes Quell im
Wort wird aufgedeckt.

4. Es iſt dein Wort mein Schatz, groß
uͤber alle Schaͤtze, daran ich mich allein in Noth

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="8"/><fw place="top" type="header">Der glaubige Chri&#x017F;t bereitet &#x017F;ich</fw><lb/>
Komm heute in mein Hertz, du Ko&#x0364;nig<lb/>
aller Frommen! laß mit dir Seegen<lb/>
Heyl, und Seelen-Frieden kommen,<lb/>
die Sonne deiner Gnad kehr heute<lb/>
bey mir ein, &#x017F;o wird mir die&#x017F;er Tag<lb/>
ein rechter Sonntag &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. O GOtt du frommer GOtt, &#xA75B;c.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#c">I.</hi><lb/><hi rendition="#in">W</hi>Je lieblich i&#x017F;t dein Wort, es bringt mir lau-<lb/>
ter Freude, es i&#x017F;t mein gro&#x0364;&#x017F;ter Tro&#x017F;t, und<lb/>
meiner Seelen Weyde, es i&#x017F;t mein lieb&#x017F;ter<lb/>
Schatz, den ich auf Erden hab, der mich erquicken<lb/>
&#x017F;oll, biß man mich tra&#x0364;gt ins Grab.</p><lb/>
            <p>2. Es i&#x017F;t dein Wort mein Licht, das mir den<lb/>
Weg recht zeiget, und mich be&#x017F;trafft, wann &#x017F;ich<lb/>
mein Fuß zum Irrweg neiget, ich glaub nach die-<lb/>
&#x017F;em Wort, und leb nach die&#x017F;em Wort, &#x017F;o bringt<lb/>
mich die&#x017F;es Licht auch an den Freuden-Ort.</p><lb/>
            <p>3. Es i&#x017F;t mein Honig&#x017F;eim, damit ich mich<lb/>
erlabe, wenn ich viel Bitterkeit in meinem Her-<lb/>
tzen habe: wie &#x017F;u&#x0364;ß i&#x017F;t meiner Seel, wenn &#x017F;ie in<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al &#x017F;teckt, wenn ihr des Tro&#x017F;tes Quell im<lb/>
Wort wird aufgedeckt.</p><lb/>
            <p>4. Es i&#x017F;t dein Wort mein Schatz, groß<lb/>
u&#x0364;ber alle Scha&#x0364;tze, daran ich mich allein in Noth<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0032] Der glaubige Chriſt bereitet ſich Komm heute in mein Hertz, du Koͤnig aller Frommen! laß mit dir Seegen Heyl, und Seelen-Frieden kommen, die Sonne deiner Gnad kehr heute bey mir ein, ſo wird mir dieſer Tag ein rechter Sonntag ſeyn. Geſang. Mel. O GOtt du frommer GOtt, ꝛc. I. WJe lieblich iſt dein Wort, es bringt mir lau- ter Freude, es iſt mein groͤſter Troſt, und meiner Seelen Weyde, es iſt mein liebſter Schatz, den ich auf Erden hab, der mich erquicken ſoll, biß man mich traͤgt ins Grab. 2. Es iſt dein Wort mein Licht, das mir den Weg recht zeiget, und mich beſtrafft, wann ſich mein Fuß zum Irrweg neiget, ich glaub nach die- ſem Wort, und leb nach dieſem Wort, ſo bringt mich dieſes Licht auch an den Freuden-Ort. 3. Es iſt mein Honigſeim, damit ich mich erlabe, wenn ich viel Bitterkeit in meinem Her- tzen habe: wie ſuͤß iſt meiner Seel, wenn ſie in Truͤbſal ſteckt, wenn ihr des Troſtes Quell im Wort wird aufgedeckt. 4. Es iſt dein Wort mein Schatz, groß uͤber alle Schaͤtze, daran ich mich allein in Noth und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/32
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/32>, abgerufen am 19.05.2024.