Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

der Hülffe GOttes.
schlaff nicht, laß dich erwecken. Nie-
mand ist, der mir helffen kan, kein
Creatur nimmt sich mein an, ich
darffs auch niemand klagen. HErr
JESU Christe, GOttes Sohn, zu
dir steht mein Vertrauen, du bist der
rechte Gnaden-Thron, wer nur auf
dich thut bauen, dem stehst du bey in
aller Noth, hilffst ihm im Leben und
im Tod, darauf ich mich verlasse,
Amen.



Gesang.
Mel. Zion klagt mit Angst und Schmertzen etc.

I.

HAt mich GOtt denn gar verlassen jetzt in
meiner Traurigkeit? ich weiß keinen Trost zu
fassen in dem bittern Creutz und Leid; ach wo ist
doch nun mein GOtt in der grossen Angst und
Noth? ach wo soll ich Ihn doch finden, da die
Noth nicht will verschwinden?

2. Wilt du meiner nicht gedencken? denck doch,
daß du Vater bist: soll das Leiden mich versencken,
das so hart und hefftig ist? Siehe, was ich von
dir such, ist ja nichts als dein Verspruch, wirst
du selbigen erfüllen, so wird sich mein Jammer
stillen.

3. Doch

der Huͤlffe GOttes.
ſchlaff nicht, laß dich erwecken. Nie-
mand iſt, der mir helffen kan, kein
Creatur nimmt ſich mein an, ich
darffs auch niemand klagen. HErr
JESU Chriſte, GOttes Sohn, zu
dir ſteht mein Vertrauen, du biſt der
rechte Gnaden-Thron, wer nur auf
dich thut bauen, dem ſtehſt du bey in
aller Noth, hilffſt ihm im Leben und
im Tod, darauf ich mich verlaſſe,
Amen.



Geſang.
Mel. Zion klagt mit Angſt und Schmertzen ꝛc.

I.

HAt mich GOtt denn gar verlaſſen jetzt in
meiner Traurigkeit? ich weiß keinen Troſt zu
faſſen in dem bittern Creutz und Leid; ach wo iſt
doch nun mein GOtt in der groſſen Angſt und
Noth? ach wo ſoll ich Ihn doch finden, da die
Noth nicht will verſchwinden?

2. Wilt du meiner nicht gedencken? denck doch,
daß du Vater biſt: ſoll das Leiden mich verſencken,
das ſo hart und hefftig iſt? Siehe, was ich von
dir ſuch, iſt ja nichts als dein Verſpruch, wirſt
du ſelbigen erfuͤllen, ſo wird ſich mein Jammer
ſtillen.

3. Doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0327" n="301"/>
              <fw place="top" type="header">der Hu&#x0364;lffe GOttes.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">&#x017F;chlaff nicht, laß dich erwecken. Nie-<lb/>
mand i&#x017F;t, der mir helffen kan, kein<lb/>
Creatur nimmt &#x017F;ich mein an, ich<lb/>
darffs auch niemand klagen. HErr<lb/>
JESU Chri&#x017F;te, GOttes Sohn, zu<lb/>
dir &#x017F;teht mein Vertrauen, du bi&#x017F;t der<lb/>
rechte Gnaden-Thron, wer nur auf<lb/>
dich thut bauen, dem &#x017F;teh&#x017F;t du bey in<lb/>
aller Noth, hilff&#x017F;t ihm im Leben und<lb/>
im Tod, darauf ich mich verla&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
Amen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. Zion klagt mit Ang&#x017F;t und Schmertzen &#xA75B;c.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>At mich GOtt denn gar verla&#x017F;&#x017F;en jetzt in<lb/>
meiner Traurigkeit? ich weiß keinen Tro&#x017F;t zu<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en in dem bittern Creutz und Leid; ach wo i&#x017F;t<lb/>
doch nun mein GOtt in der gro&#x017F;&#x017F;en Ang&#x017F;t und<lb/>
Noth? ach wo &#x017F;oll ich Ihn doch finden, da die<lb/>
Noth nicht will ver&#x017F;chwinden?</p><lb/>
            <p>2. Wilt du meiner nicht gedencken? denck doch,<lb/>
daß du Vater bi&#x017F;t: &#x017F;oll das Leiden mich ver&#x017F;encken,<lb/>
das &#x017F;o hart und hefftig i&#x017F;t? Siehe, was ich von<lb/>
dir &#x017F;uch, i&#x017F;t ja nichts als dein Ver&#x017F;pruch, wir&#x017F;t<lb/>
du &#x017F;elbigen erfu&#x0364;llen, &#x017F;o wird &#x017F;ich mein Jammer<lb/>
&#x017F;tillen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">3. Doch</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0327] der Huͤlffe GOttes. ſchlaff nicht, laß dich erwecken. Nie- mand iſt, der mir helffen kan, kein Creatur nimmt ſich mein an, ich darffs auch niemand klagen. HErr JESU Chriſte, GOttes Sohn, zu dir ſteht mein Vertrauen, du biſt der rechte Gnaden-Thron, wer nur auf dich thut bauen, dem ſtehſt du bey in aller Noth, hilffſt ihm im Leben und im Tod, darauf ich mich verlaſſe, Amen. Geſang. Mel. Zion klagt mit Angſt und Schmertzen ꝛc. I. HAt mich GOtt denn gar verlaſſen jetzt in meiner Traurigkeit? ich weiß keinen Troſt zu faſſen in dem bittern Creutz und Leid; ach wo iſt doch nun mein GOtt in der groſſen Angſt und Noth? ach wo ſoll ich Ihn doch finden, da die Noth nicht will verſchwinden? 2. Wilt du meiner nicht gedencken? denck doch, daß du Vater biſt: ſoll das Leiden mich verſencken, das ſo hart und hefftig iſt? Siehe, was ich von dir ſuch, iſt ja nichts als dein Verſpruch, wirſt du ſelbigen erfuͤllen, ſo wird ſich mein Jammer ſtillen. 3. Doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/327
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/327>, abgerufen am 13.07.2024.