Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

der Barmhertzigkeit GOttes.
mahls falsch, und suchen zu verhindern das, was
uns nützlich ist; ob sie, was uns gebricht, wohl
wissen und verstehn, so helffen sie doch nicht.

6. Drum will ich immerdar dir meinem GOtt
vertrauen, auf deine Vater-Hand in meiner
Trübsal schauen; ach GOtt! ich komm zu dir,
ach sorge du vor mich, ach nimm dich meiner an,
und hilff mir gnädiglich.

7. Wohlan, ich traue GOtt, es mag mir
nun auch gehen, wies meinem GOtt gefällt; ich
bleib darauf bestehen, daß GOtt den nicht verläst,
der feste auf ihn baut, weil dem geholffen wird, der
seinem GOtt vertraut.



Der Betrübte erweget die Göttliche
Verheissungen.
Aufmunterung.
Psalm XCI, 14-16.
Er begehret mein, so will ich ihm aushelffen,
er kennet meinen Namen, darum will ich
ihn schützen. Er ruffet mich an, so will
ich ihn erhören. Ich bin bey ihm in der
Noth, ich will ihn heraus reissen, und zu
Ehren machen. Ich will ihn sättigen mit
langem Leben, und will ihm zeigen mein
Heil.

SO sehr Creutz, Unglück und Elend nieder-
schläget, so herrlich richten die göttliche

Gnaden-
U 3

der Barmhertzigkeit GOttes.
mahls falſch, und ſuchen zu verhindern das, was
uns nuͤtzlich iſt; ob ſie, was uns gebricht, wohl
wiſſen und verſtehn, ſo helffen ſie doch nicht.

6. Drum will ich immerdar dir meinem GOtt
vertrauen, auf deine Vater-Hand in meiner
Truͤbſal ſchauen; ach GOtt! ich komm zu dir,
ach ſorge du vor mich, ach nimm dich meiner an,
und hilff mir gnaͤdiglich.

7. Wohlan, ich traue GOtt, es mag mir
nun auch gehen, wies meinem GOtt gefaͤllt; ich
bleib darauf beſtehen, daß GOtt den nicht verlaͤſt,
der feſte auf ihn baut, weil dem geholffen wird, der
ſeinem GOtt vertraut.



Der Betruͤbte erweget die Goͤttliche
Verheiſſungen.
Aufmunterung.
Pſalm XCI, 14-16.
Er begehret mein, ſo will ich ihm aushelffen,
er kennet meinen Namen, darum will ich
ihn ſchuͤtzen. Er ruffet mich an, ſo will
ich ihn erhoͤren. Ich bin bey ihm in der
Noth, ich will ihn heraus reiſſen, und zu
Ehren machen. Ich will ihn ſaͤttigen mit
langem Leben, und will ihm zeigen mein
Heil.

SO ſehr Creutz, Ungluͤck und Elend nieder-
ſchlaͤget, ſo herrlich richten die goͤttliche

Gnaden-
U 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0335" n="309"/><fw place="top" type="header">der Barmhertzigkeit GOttes.</fw><lb/>
mahls fal&#x017F;ch, und &#x017F;uchen zu verhindern das, was<lb/>
uns nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t; ob &#x017F;ie, was uns gebricht, wohl<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en und ver&#x017F;tehn, &#x017F;o helffen &#x017F;ie doch nicht.</p><lb/>
            <p>6. Drum will ich immerdar dir meinem GOtt<lb/>
vertrauen, auf deine Vater-Hand in meiner<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al &#x017F;chauen; ach GOtt! ich komm zu dir,<lb/>
ach &#x017F;orge du vor mich, ach nimm dich meiner an,<lb/>
und hilff mir gna&#x0364;diglich.</p><lb/>
            <p>7. Wohlan, ich traue GOtt, es mag mir<lb/>
nun auch gehen, wies meinem GOtt gefa&#x0364;llt; ich<lb/>
bleib darauf be&#x017F;tehen, daß GOtt den nicht verla&#x0364;&#x017F;t,<lb/>
der fe&#x017F;te auf ihn baut, weil dem geholffen wird, der<lb/>
&#x017F;einem GOtt vertraut.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Betru&#x0364;bte erweget die Go&#x0364;ttliche<lb/>
Verhei&#x017F;&#x017F;ungen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Aufmunterung.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">P&#x017F;alm <hi rendition="#aq">XCI,</hi> 14-16.</hi><lb/>
Er begehret mein, &#x017F;o will ich ihm aushelffen,<lb/>
er kennet meinen Namen, darum will ich<lb/>
ihn &#x017F;chu&#x0364;tzen. Er ruffet mich an, &#x017F;o will<lb/>
ich ihn erho&#x0364;ren. Ich bin bey ihm in der<lb/>
Noth, ich will ihn heraus rei&#x017F;&#x017F;en, und zu<lb/>
Ehren machen. Ich will ihn &#x017F;a&#x0364;ttigen mit<lb/>
langem Leben, und will ihm zeigen mein<lb/>
Heil.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>O &#x017F;ehr Creutz, Unglu&#x0364;ck und Elend nieder-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;get, &#x017F;o herrlich richten die go&#x0364;ttliche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Gnaden-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0335] der Barmhertzigkeit GOttes. mahls falſch, und ſuchen zu verhindern das, was uns nuͤtzlich iſt; ob ſie, was uns gebricht, wohl wiſſen und verſtehn, ſo helffen ſie doch nicht. 6. Drum will ich immerdar dir meinem GOtt vertrauen, auf deine Vater-Hand in meiner Truͤbſal ſchauen; ach GOtt! ich komm zu dir, ach ſorge du vor mich, ach nimm dich meiner an, und hilff mir gnaͤdiglich. 7. Wohlan, ich traue GOtt, es mag mir nun auch gehen, wies meinem GOtt gefaͤllt; ich bleib darauf beſtehen, daß GOtt den nicht verlaͤſt, der feſte auf ihn baut, weil dem geholffen wird, der ſeinem GOtt vertraut. Der Betruͤbte erweget die Goͤttliche Verheiſſungen. Aufmunterung. Pſalm XCI, 14-16. Er begehret mein, ſo will ich ihm aushelffen, er kennet meinen Namen, darum will ich ihn ſchuͤtzen. Er ruffet mich an, ſo will ich ihn erhoͤren. Ich bin bey ihm in der Noth, ich will ihn heraus reiſſen, und zu Ehren machen. Ich will ihn ſaͤttigen mit langem Leben, und will ihm zeigen mein Heil. SO ſehr Creutz, Ungluͤck und Elend nieder- ſchlaͤget, ſo herrlich richten die goͤttliche Gnaden- U 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/335
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/335>, abgerufen am 29.05.2024.