Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
die göttliche Verheissungen.
Gebet.

HErr mein GOtt! mein Hertz hält
dir für dein Wort: ihr solt mein
Antlitz suchen; darum such ich auch,
HErr, dein Antlitz. Ich weiß in mei-
ner Bekümmerniß nirgend Trost und
Rath zu finden, als bey dir; bey dir
mein Hertz Trost, Hülff und Rath
allzeit gefunden hat; sonderlich suche
ich meinen Trost in deinen herrlichen
Verheissungen. Darinnen finde ich
die wahre und lebendige Quelle, mich
in meiner Seelen-Angst zu erquicken.
Ich gehe in dein Heiligthum, ich suche
in deinem heiligen Worte ein stär-
ckendes Manna vor meine hungerige
Seele, und ein lebendiges Wasser vor
meine matte Seele. Du hast gesagt:
ich bin bey dir in der Noth, ich will
dich heraus reissen. Ach HERR!
die Angst meines Hertzens ist groß,
führe mich aus meinen Nöthen. Du

hast
U 4
die goͤttliche Verheiſſungen.
Gebet.

HErr mein GOtt! mein Hertz haͤlt
dir fuͤr dein Wort: ihr ſolt mein
Antlitz ſuchen; darum ſuch ich auch,
HErr, dein Antlitz. Ich weiß in mei-
ner Bekuͤmmerniß nirgend Troſt und
Rath zu finden, als bey dir; bey dir
mein Hertz Troſt, Huͤlff und Rath
allzeit gefunden hat; ſonderlich ſuche
ich meinen Troſt in deinen herrlichen
Verheiſſungen. Darinnen finde ich
die wahre und lebendige Quelle, mich
in meiner Seelen-Angſt zu erquicken.
Ich gehe in dein Heiligthum, ich ſuche
in deinem heiligen Worte ein ſtaͤr-
ckendes Manna vor meine hungerige
Seele, und ein lebendiges Waſſer vor
meine matte Seele. Du haſt geſagt:
ich bin bey dir in der Noth, ich will
dich heraus reiſſen. Ach HERR!
die Angſt meines Hertzens iſt groß,
fuͤhre mich aus meinen Noͤthen. Du

haſt
U 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0337" n="311"/>
          <fw place="top" type="header">die go&#x0364;ttliche Verhei&#x017F;&#x017F;ungen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">H</hi> <hi rendition="#fr">Err mein GOtt! mein Hertz ha&#x0364;lt<lb/>
dir fu&#x0364;r dein Wort: ihr &#x017F;olt mein<lb/>
Antlitz &#x017F;uchen; darum &#x017F;uch ich auch,<lb/>
HErr, dein Antlitz. Ich weiß in mei-<lb/>
ner Beku&#x0364;mmerniß nirgend Tro&#x017F;t und<lb/>
Rath zu finden, als bey dir; bey dir<lb/>
mein Hertz Tro&#x017F;t, Hu&#x0364;lff und Rath<lb/>
allzeit gefunden hat; &#x017F;onderlich &#x017F;uche<lb/>
ich meinen Tro&#x017F;t in deinen herrlichen<lb/>
Verhei&#x017F;&#x017F;ungen. Darinnen finde ich<lb/>
die wahre und lebendige Quelle, mich<lb/>
in meiner Seelen-Ang&#x017F;t zu erquicken.<lb/>
Ich gehe in dein Heiligthum, ich &#x017F;uche<lb/>
in deinem heiligen Worte ein &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
ckendes Manna vor meine hungerige<lb/>
Seele, und ein lebendiges Wa&#x017F;&#x017F;er vor<lb/>
meine matte Seele. Du ha&#x017F;t ge&#x017F;agt:<lb/>
ich bin bey dir in der Noth, ich will<lb/>
dich heraus rei&#x017F;&#x017F;en. Ach HERR!<lb/>
die Ang&#x017F;t meines Hertzens i&#x017F;t groß,<lb/>
fu&#x0364;hre mich aus meinen No&#x0364;then. Du</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">U 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">ha&#x017F;t</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0337] die goͤttliche Verheiſſungen. Gebet. HErr mein GOtt! mein Hertz haͤlt dir fuͤr dein Wort: ihr ſolt mein Antlitz ſuchen; darum ſuch ich auch, HErr, dein Antlitz. Ich weiß in mei- ner Bekuͤmmerniß nirgend Troſt und Rath zu finden, als bey dir; bey dir mein Hertz Troſt, Huͤlff und Rath allzeit gefunden hat; ſonderlich ſuche ich meinen Troſt in deinen herrlichen Verheiſſungen. Darinnen finde ich die wahre und lebendige Quelle, mich in meiner Seelen-Angſt zu erquicken. Ich gehe in dein Heiligthum, ich ſuche in deinem heiligen Worte ein ſtaͤr- ckendes Manna vor meine hungerige Seele, und ein lebendiges Waſſer vor meine matte Seele. Du haſt geſagt: ich bin bey dir in der Noth, ich will dich heraus reiſſen. Ach HERR! die Angſt meines Hertzens iſt groß, fuͤhre mich aus meinen Noͤthen. Du haſt U 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/337
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/337>, abgerufen am 21.05.2024.