Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Betrübte erweget
du mich? Auf ihn wil ich vertrauen
in meiner schweren Zeit, es mag ihn
nichts gereuen, er wendet alles Leyd,
ihm sey es heimgestellt, mein Leib,
mein Seel, mein Leben, und was er
mir gegeben, er machs, wies ihm ge-
fällt, Amen.



Gesang.
Mel. Alle Menschen müssen sterben.

I.

WEnn wird GOttes Stunde kommen? ach
wenn kommet doch die Zeit? ach wenn
wird mir abgenommen meine Klage, Creutz und
Leib? seuffz ich doch darnach von Hertzen, wart
ich doch darauf mit Schmertzen, es spricht offt
mein matter Mund: ach wenn schläget GOttes
Stund?

2. Ach ich zehle Tag und Stunden, und fast
jeden Glocken-Schlag, biß ich habe Hülff gefun-
den: In der Nacht, wie an dem Tag, sprech ich
offtermahl mit Weinen: ach wenn wird die Stund
erscheinen, die zur Hülffe ist bestimmt, die mein
Leiden von mir nimmt?

3. Doch ich wil dir nichts fürschreiben, es ge-
schehe, HERR! dein Will, ich wil dir getreu ver-
bleiben, dir halt ich gedultig still; wilt du mit der

Stund

Der Betruͤbte erweget
du mich? Auf ihn wil ich vertrauen
in meiner ſchweren Zeit, es mag ihn
nichts gereuen, er wendet alles Leyd,
ihm ſey es heimgeſtellt, mein Leib,
mein Seel, mein Leben, und was er
mir gegeben, er machs, wies ihm ge-
faͤllt, Amen.



Geſang.
Mel. Alle Menſchen muͤſſen ſterben.

I.

WEnn wird GOttes Stunde kommen? ach
wenn kommet doch die Zeit? ach wenn
wird mir abgenommen meine Klage, Creutz und
Leib? ſeuffz ich doch darnach von Hertzen, wart
ich doch darauf mit Schmertzen, es ſpricht offt
mein matter Mund: ach wenn ſchlaͤget GOttes
Stund?

2. Ach ich zehle Tag und Stunden, und faſt
jeden Glocken-Schlag, biß ich habe Huͤlff gefun-
den: In der Nacht, wie an dem Tag, ſprech ich
offtermahl mit Weinen: ach wenn wird die Stund
erſcheinen, die zur Huͤlffe iſt beſtimmt, die mein
Leiden von mir nimmt?

3. Doch ich wil dir nichts fuͤrſchreiben, es ge-
ſchehe, HERR! dein Will, ich wil dir getreu ver-
bleiben, dir halt ich gedultig ſtill; wilt du mit der

Stund
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0340" n="314"/>
              <fw place="top" type="header">Der Betru&#x0364;bte erweget</fw><lb/> <hi rendition="#fr">du mich? Auf ihn wil ich vertrauen<lb/>
in meiner &#x017F;chweren Zeit, es mag ihn<lb/>
nichts gereuen, er wendet alles Leyd,<lb/>
ihm &#x017F;ey es heimge&#x017F;tellt, mein Leib,<lb/>
mein Seel, mein Leben, und was er<lb/>
mir gegeben, er machs, wies ihm ge-<lb/>
fa&#x0364;llt, Amen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. Alle Men&#x017F;chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terben.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn wird GOttes Stunde kommen? ach<lb/>
wenn kommet doch die Zeit? ach wenn<lb/>
wird mir abgenommen meine Klage, Creutz und<lb/>
Leib? &#x017F;euffz ich doch darnach von Hertzen, wart<lb/>
ich doch darauf mit Schmertzen, es &#x017F;pricht offt<lb/>
mein matter Mund: ach wenn &#x017F;chla&#x0364;get GOttes<lb/>
Stund?</p><lb/>
            <p>2. Ach ich zehle Tag und Stunden, und fa&#x017F;t<lb/>
jeden Glocken-Schlag, biß ich habe Hu&#x0364;lff gefun-<lb/>
den: In der Nacht, wie an dem Tag, &#x017F;prech ich<lb/>
offtermahl mit Weinen: ach wenn wird die Stund<lb/>
er&#x017F;cheinen, die zur Hu&#x0364;lffe i&#x017F;t be&#x017F;timmt, die mein<lb/>
Leiden von mir nimmt?</p><lb/>
            <p>3. Doch ich wil dir nichts fu&#x0364;r&#x017F;chreiben, es ge-<lb/>
&#x017F;chehe, HERR! dein Will, ich wil dir getreu ver-<lb/>
bleiben, dir halt ich gedultig &#x017F;till; wilt du mit der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stund</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0340] Der Betruͤbte erweget du mich? Auf ihn wil ich vertrauen in meiner ſchweren Zeit, es mag ihn nichts gereuen, er wendet alles Leyd, ihm ſey es heimgeſtellt, mein Leib, mein Seel, mein Leben, und was er mir gegeben, er machs, wies ihm ge- faͤllt, Amen. Geſang. Mel. Alle Menſchen muͤſſen ſterben. I. WEnn wird GOttes Stunde kommen? ach wenn kommet doch die Zeit? ach wenn wird mir abgenommen meine Klage, Creutz und Leib? ſeuffz ich doch darnach von Hertzen, wart ich doch darauf mit Schmertzen, es ſpricht offt mein matter Mund: ach wenn ſchlaͤget GOttes Stund? 2. Ach ich zehle Tag und Stunden, und faſt jeden Glocken-Schlag, biß ich habe Huͤlff gefun- den: In der Nacht, wie an dem Tag, ſprech ich offtermahl mit Weinen: ach wenn wird die Stund erſcheinen, die zur Huͤlffe iſt beſtimmt, die mein Leiden von mir nimmt? 3. Doch ich wil dir nichts fuͤrſchreiben, es ge- ſchehe, HERR! dein Will, ich wil dir getreu ver- bleiben, dir halt ich gedultig ſtill; wilt du mit der Stund

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/340
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/340>, abgerufen am 18.05.2024.