Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Verlassene Waysen
und nimm dich ihrer an, du bist der Waysen
GOtt, und frommer Wittwen Mann.



Verlassene Waysen klagen GOTT
ihre Noth.
Aufmunterung.
Psalm XXVII, 10.
Mein Vater und Mutter verlassen mich,
aber der HERR nimmt mich auf.

ISt ein betrübter Stand, so ists der Waysen,
wenn Kinder, von Vater und Mutter verlas-
sen, unter fremden Leuten müssen leben, dienen,
sich durchbringen, oder sich aufhalten. So be-
trübt aber der Stand ist, so würcket er an den
Seelen, wenn die Waysen GOtt fürchten, viel
Gutes. Denn 1) sollen von Vater und Mutter
verlassene Kinder gedencken, ob sie gleich keine
Eltern haben auf Erden, daß sie doch einen rei-
chen Vater im Himmel haben, als welcher ihr Va-
ter in der heiligen Tauffe geworden ist. Dieser
himmlische Vater stirbet nicht, er ist reich, er hat
alles, was wir bedürffen; er ist mächtig, er kan
alles geben; er ist ein weiser GOTT, der alles
wunderlich und herrlich auszuführen weiß. Es
sollen 2) fromme Waysen gedencken, daß GOtt
offtmahl mit Fleiß den Kindern ihre Eltern weg-
nimmt, damit er an ihnen zeige, wie er arme und
verlassene Kinder ohne Vater und Mutter er-

halten

Verlaſſene Wayſen
und nimm dich ihrer an, du biſt der Wayſen
GOtt, und frommer Wittwen Mann.



Verlaſſene Wayſen klagen GOTT
ihre Noth.
Aufmunterung.
Pſalm XXVII, 10.
Mein Vater und Mutter verlaſſen mich,
aber der HERR nimmt mich auf.

ISt ein betruͤbter Stand, ſo iſts der Wayſen,
wenn Kinder, von Vater und Mutter verlaſ-
ſen, unter fremden Leuten muͤſſen leben, dienen,
ſich durchbringen, oder ſich aufhalten. So be-
truͤbt aber der Stand iſt, ſo wuͤrcket er an den
Seelen, wenn die Wayſen GOtt fuͤrchten, viel
Gutes. Denn 1) ſollen von Vater und Mutter
verlaſſene Kinder gedencken, ob ſie gleich keine
Eltern haben auf Erden, daß ſie doch einen rei-
chen Vater im Himmel haben, als welcher ihr Va-
ter in der heiligen Tauffe geworden iſt. Dieſer
himmliſche Vater ſtirbet nicht, er iſt reich, er hat
alles, was wir beduͤrffen; er iſt maͤchtig, er kan
alles geben; er iſt ein weiſer GOTT, der alles
wunderlich und herrlich auszufuͤhren weiß. Es
ſollen 2) fromme Wayſen gedencken, daß GOtt
offtmahl mit Fleiß den Kindern ihre Eltern weg-
nimmt, damit er an ihnen zeige, wie er arme und
verlaſſene Kinder ohne Vater und Mutter er-

halten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0376" n="350"/><fw place="top" type="header">Verla&#x017F;&#x017F;ene Way&#x017F;en</fw><lb/>
und nimm dich ihrer an, du bi&#x017F;t der Way&#x017F;en<lb/>
GOtt, und frommer Wittwen Mann.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Verla&#x017F;&#x017F;ene Way&#x017F;en klagen GOTT</hi><lb/>
ihre Noth.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Aufmunterung.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">P&#x017F;alm <hi rendition="#aq">XXVII,</hi> 10.</hi><lb/>
Mein Vater und Mutter verla&#x017F;&#x017F;en mich,<lb/>
aber der HERR nimmt mich auf.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>St ein betru&#x0364;bter Stand, &#x017F;o i&#x017F;ts der Way&#x017F;en,<lb/>
wenn Kinder, von Vater und Mutter verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, unter fremden Leuten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en leben, dienen,<lb/>
&#x017F;ich durchbringen, oder &#x017F;ich aufhalten. So be-<lb/>
tru&#x0364;bt aber der Stand i&#x017F;t, &#x017F;o wu&#x0364;rcket er an den<lb/>
Seelen, wenn die Way&#x017F;en GOtt fu&#x0364;rchten, viel<lb/>
Gutes. Denn 1) &#x017F;ollen von Vater und Mutter<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;ene Kinder gedencken, ob &#x017F;ie gleich keine<lb/>
Eltern haben auf Erden, daß &#x017F;ie doch einen rei-<lb/>
chen Vater im Himmel haben, als welcher ihr Va-<lb/>
ter in der heiligen Tauffe geworden i&#x017F;t. Die&#x017F;er<lb/>
himmli&#x017F;che Vater &#x017F;tirbet nicht, er i&#x017F;t reich, er hat<lb/>
alles, was wir bedu&#x0364;rffen; er i&#x017F;t ma&#x0364;chtig, er kan<lb/>
alles geben; er i&#x017F;t ein wei&#x017F;er GOTT, der alles<lb/>
wunderlich und herrlich auszufu&#x0364;hren weiß. Es<lb/>
&#x017F;ollen 2) fromme Way&#x017F;en gedencken, daß GOtt<lb/>
offtmahl mit Fleiß den Kindern ihre Eltern weg-<lb/>
nimmt, damit er an ihnen zeige, wie er arme und<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;ene Kinder ohne Vater und Mutter er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">halten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0376] Verlaſſene Wayſen und nimm dich ihrer an, du biſt der Wayſen GOtt, und frommer Wittwen Mann. Verlaſſene Wayſen klagen GOTT ihre Noth. Aufmunterung. Pſalm XXVII, 10. Mein Vater und Mutter verlaſſen mich, aber der HERR nimmt mich auf. ISt ein betruͤbter Stand, ſo iſts der Wayſen, wenn Kinder, von Vater und Mutter verlaſ- ſen, unter fremden Leuten muͤſſen leben, dienen, ſich durchbringen, oder ſich aufhalten. So be- truͤbt aber der Stand iſt, ſo wuͤrcket er an den Seelen, wenn die Wayſen GOtt fuͤrchten, viel Gutes. Denn 1) ſollen von Vater und Mutter verlaſſene Kinder gedencken, ob ſie gleich keine Eltern haben auf Erden, daß ſie doch einen rei- chen Vater im Himmel haben, als welcher ihr Va- ter in der heiligen Tauffe geworden iſt. Dieſer himmliſche Vater ſtirbet nicht, er iſt reich, er hat alles, was wir beduͤrffen; er iſt maͤchtig, er kan alles geben; er iſt ein weiſer GOTT, der alles wunderlich und herrlich auszufuͤhren weiß. Es ſollen 2) fromme Wayſen gedencken, daß GOtt offtmahl mit Fleiß den Kindern ihre Eltern weg- nimmt, damit er an ihnen zeige, wie er arme und verlaſſene Kinder ohne Vater und Mutter er- halten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/376
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/376>, abgerufen am 22.05.2024.