Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

über sündliche, garstige Gedancken.
Seelen habe verlassen; denn er erfreuet, erquicket
und tröstet sie wieder; doch muß hie die Zeit er-
wartet werden, wie man eine Kranckheit muß
austoben lassen, mit der Zeit wird sich es schon
nach und nach verlieren, geringer werden, und
endlich nachlassen: so haben es bißhero die From-
men erfahren. 14) Diese Anfechtungen machen
den Menschen demüthig, andächtig, fürsichtig,
fromm, daß er nicht leicht etwas Böses thun oder
reden mag, ja diese Anfechtung wird das Hertz
von bösen Gewohnheiten und Unarten, Laulichkeit
im Gebet und Anhörung des göttlichen Worts,
reinigen; ist das nicht ein herrlicher Nutzen?
15) Diese Gründe sol man einen nach dem an-
dern betrachten, oder von Freunden GOttes
weiter auslegen lassen, und dabey leibliche Artze-
ney brauchen, fleißig arbeiten, mit Christlichen
Personen in die Lufft, in Gärten, oder aufs Feld
gehen, nicht allein bleiben, sondern Christliche
Leute, Kinder oder Gesinde immer um sich haben,
ausgenommen wenn man beten will: mit den
Gegenwärtigen einen Gesang anstimmen, ist auch
erbaulich: man lese auch fleißig das 8. Capitel an
die Römer, ingleichen den 27. und 88. Psalm.



Gebet.

ACh du heiliger GOTT! der du
wohnest unter dem Lob Israel,

und

uͤber ſuͤndliche, garſtige Gedancken.
Seelen habe verlaſſen; denn er erfreuet, erquicket
und troͤſtet ſie wieder; doch muß hie die Zeit er-
wartet werden, wie man eine Kranckheit muß
austoben laſſen, mit der Zeit wird ſich es ſchon
nach und nach verlieren, geringer werden, und
endlich nachlaſſen: ſo haben es bißhero die From-
men erfahren. 14) Dieſe Anfechtungen machen
den Menſchen demuͤthig, andaͤchtig, fuͤrſichtig,
fromm, daß er nicht leicht etwas Boͤſes thun oder
reden mag, ja dieſe Anfechtung wird das Hertz
von boͤſen Gewohnheiten und Unarten, Laulichkeit
im Gebet und Anhoͤrung des goͤttlichen Worts,
reinigen; iſt das nicht ein herrlicher Nutzen?
15) Dieſe Gruͤnde ſol man einen nach dem an-
dern betrachten, oder von Freunden GOttes
weiter auslegen laſſen, und dabey leibliche Artze-
ney brauchen, fleißig arbeiten, mit Chriſtlichen
Perſonen in die Lufft, in Gaͤrten, oder aufs Feld
gehen, nicht allein bleiben, ſondern Chriſtliche
Leute, Kinder oder Geſinde immer um ſich haben,
ausgenommen wenn man beten will: mit den
Gegenwaͤrtigen einen Geſang anſtimmen, iſt auch
erbaulich: man leſe auch fleißig das 8. Capitel an
die Roͤmer, ingleichen den 27. und 88. Pſalm.



Gebet.

ACh du heiliger GOTT! der du
wohneſt unter dem Lob Iſrael,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0393" n="367"/><fw place="top" type="header">u&#x0364;ber &#x017F;u&#x0364;ndliche, gar&#x017F;tige Gedancken.</fw><lb/>
Seelen habe verla&#x017F;&#x017F;en; denn er erfreuet, erquicket<lb/>
und tro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ie wieder; doch muß hie die Zeit er-<lb/>
wartet werden, wie man eine Kranckheit muß<lb/>
austoben la&#x017F;&#x017F;en, mit der Zeit wird &#x017F;ich es &#x017F;chon<lb/>
nach und nach verlieren, geringer werden, und<lb/>
endlich nachla&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;o haben es bißhero die From-<lb/>
men erfahren. 14) Die&#x017F;e Anfechtungen machen<lb/>
den Men&#x017F;chen demu&#x0364;thig, anda&#x0364;chtig, fu&#x0364;r&#x017F;ichtig,<lb/>
fromm, daß er nicht leicht etwas Bo&#x0364;&#x017F;es thun oder<lb/>
reden mag, ja die&#x017F;e Anfechtung wird das Hertz<lb/>
von bo&#x0364;&#x017F;en Gewohnheiten und Unarten, Laulichkeit<lb/>
im Gebet und Anho&#x0364;rung des go&#x0364;ttlichen Worts,<lb/>
reinigen; i&#x017F;t das nicht ein herrlicher Nutzen?<lb/>
15) Die&#x017F;e Gru&#x0364;nde &#x017F;ol man einen nach dem an-<lb/>
dern betrachten, oder von Freunden GOttes<lb/>
weiter auslegen la&#x017F;&#x017F;en, und dabey leibliche Artze-<lb/>
ney brauchen, fleißig arbeiten, mit Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Per&#x017F;onen in die Lufft, in Ga&#x0364;rten, oder aufs Feld<lb/>
gehen, nicht allein bleiben, &#x017F;ondern Chri&#x017F;tliche<lb/>
Leute, Kinder oder Ge&#x017F;inde immer um &#x017F;ich haben,<lb/>
ausgenommen wenn man beten will: mit den<lb/>
Gegenwa&#x0364;rtigen einen Ge&#x017F;ang an&#x017F;timmen, i&#x017F;t auch<lb/>
erbaulich: man le&#x017F;e auch fleißig das 8. Capitel an<lb/>
die Ro&#x0364;mer, ingleichen den 27. und 88. P&#x017F;alm.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">A</hi> <hi rendition="#fr">Ch du heiliger GOTT! der du<lb/>
wohne&#x017F;t unter dem Lob I&#x017F;rael,</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">und</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367/0393] uͤber ſuͤndliche, garſtige Gedancken. Seelen habe verlaſſen; denn er erfreuet, erquicket und troͤſtet ſie wieder; doch muß hie die Zeit er- wartet werden, wie man eine Kranckheit muß austoben laſſen, mit der Zeit wird ſich es ſchon nach und nach verlieren, geringer werden, und endlich nachlaſſen: ſo haben es bißhero die From- men erfahren. 14) Dieſe Anfechtungen machen den Menſchen demuͤthig, andaͤchtig, fuͤrſichtig, fromm, daß er nicht leicht etwas Boͤſes thun oder reden mag, ja dieſe Anfechtung wird das Hertz von boͤſen Gewohnheiten und Unarten, Laulichkeit im Gebet und Anhoͤrung des goͤttlichen Worts, reinigen; iſt das nicht ein herrlicher Nutzen? 15) Dieſe Gruͤnde ſol man einen nach dem an- dern betrachten, oder von Freunden GOttes weiter auslegen laſſen, und dabey leibliche Artze- ney brauchen, fleißig arbeiten, mit Chriſtlichen Perſonen in die Lufft, in Gaͤrten, oder aufs Feld gehen, nicht allein bleiben, ſondern Chriſtliche Leute, Kinder oder Geſinde immer um ſich haben, ausgenommen wenn man beten will: mit den Gegenwaͤrtigen einen Geſang anſtimmen, iſt auch erbaulich: man leſe auch fleißig das 8. Capitel an die Roͤmer, ingleichen den 27. und 88. Pſalm. Gebet. ACh du heiliger GOTT! der du wohneſt unter dem Lob Iſrael, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/393
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 367. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/393>, abgerufen am 24.05.2024.