Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Betrübte klaget
Vermögen; lindere meine Angst, so
wil ich es auch als eine Hülffe anneh-
men, biß du mich endlich zu deiner
Zeit gar davon befreyen wirst. JEsu,
du Brunn aller Gnaden, der du nie-
mand von dir stöst, der mit Schwach-
heit ist beladen, sondern deine Jünger
tröst: solt ihr Glaube noch so klein als
ein kleines Senffkorn seyn, wollst du
sie doch würdig schätzen, grosse Berge
zu versetzen. Laß mich Gnade vor
dir finden, der ich bin voll Traurig-
keit: Hilff du mir selbst überwinden,
so offt ich muß in den Streit; meinen
Glauben täglich mehr, deines Geistes
Schwerdt verehr, damit ich den Feind
kan schlagen, alle Pfeile von mir jagen,
Amen.



Klage wegen lästerlicher Gedancken.
Gesang.
Mel. O GOtt du frommer GOtt, etc.

I.

ICh klage dir, o GOTT! mit hochbetrübter
Seelen, der scharffen Pfeile Sturm, die

mich

Der Betruͤbte klaget
Vermoͤgen; lindere meine Angſt, ſo
wil ich es auch als eine Huͤlffe anneh-
men, biß du mich endlich zu deiner
Zeit gar davon befreyen wirſt. JEſu,
du Brunn aller Gnaden, der du nie-
mand von dir ſtoͤſt, der mit Schwach-
heit iſt beladen, ſondern deine Juͤnger
troͤſt: ſolt ihr Glaube noch ſo klein als
ein kleines Senffkorn ſeyn, wollſt du
ſie doch wuͤrdig ſchaͤtzen, groſſe Berge
zu verſetzen. Laß mich Gnade vor
dir finden, der ich bin voll Traurig-
keit: Hilff du mir ſelbſt uͤberwinden,
ſo offt ich muß in den Streit; meinen
Glauben taͤglich mehr, deines Geiſtes
Schwerdt verehr, damit ich den Feind
kan ſchlagen, alle Pfeile von mir jagen,
Amen.



Klage wegen laͤſterlicher Gedancken.
Geſang.
Mel. O GOtt du frommer GOtt, ꝛc.

I.

ICh klage dir, o GOTT! mit hochbetruͤbter
Seelen, der ſcharffen Pfeile Sturm, die

mich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0398" n="372"/>
              <fw place="top" type="header">Der Betru&#x0364;bte klaget</fw><lb/> <hi rendition="#fr">Vermo&#x0364;gen; lindere meine Ang&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
wil ich es auch als eine Hu&#x0364;lffe anneh-<lb/>
men, biß du mich endlich zu deiner<lb/>
Zeit gar davon befreyen wir&#x017F;t. JE&#x017F;u,<lb/>
du Brunn aller Gnaden, der du nie-<lb/>
mand von dir &#x017F;to&#x0364;&#x017F;t, der mit Schwach-<lb/>
heit i&#x017F;t beladen, &#x017F;ondern deine Ju&#x0364;nger<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;t: &#x017F;olt ihr Glaube noch &#x017F;o klein als<lb/>
ein kleines Senffkorn &#x017F;eyn, woll&#x017F;t du<lb/>
&#x017F;ie doch wu&#x0364;rdig &#x017F;cha&#x0364;tzen, gro&#x017F;&#x017F;e Berge<lb/>
zu ver&#x017F;etzen. Laß mich Gnade vor<lb/>
dir finden, der ich bin voll Traurig-<lb/>
keit: Hilff du mir &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berwinden,<lb/>
&#x017F;o offt ich muß in den Streit; meinen<lb/>
Glauben ta&#x0364;glich mehr, deines Gei&#x017F;tes<lb/>
Schwerdt verehr, damit ich den Feind<lb/>
kan &#x017F;chlagen, alle Pfeile von mir jagen,<lb/>
Amen.</hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Klage wegen la&#x0364;&#x017F;terlicher Gedancken.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. O GOtt du frommer GOtt, &#xA75B;c.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch klage dir, o GOTT! mit hochbetru&#x0364;bter<lb/>
Seelen, der &#x017F;charffen Pfeile Sturm, die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[372/0398] Der Betruͤbte klaget Vermoͤgen; lindere meine Angſt, ſo wil ich es auch als eine Huͤlffe anneh- men, biß du mich endlich zu deiner Zeit gar davon befreyen wirſt. JEſu, du Brunn aller Gnaden, der du nie- mand von dir ſtoͤſt, der mit Schwach- heit iſt beladen, ſondern deine Juͤnger troͤſt: ſolt ihr Glaube noch ſo klein als ein kleines Senffkorn ſeyn, wollſt du ſie doch wuͤrdig ſchaͤtzen, groſſe Berge zu verſetzen. Laß mich Gnade vor dir finden, der ich bin voll Traurig- keit: Hilff du mir ſelbſt uͤberwinden, ſo offt ich muß in den Streit; meinen Glauben taͤglich mehr, deines Geiſtes Schwerdt verehr, damit ich den Feind kan ſchlagen, alle Pfeile von mir jagen, Amen. Klage wegen laͤſterlicher Gedancken. Geſang. Mel. O GOtt du frommer GOtt, ꝛc. I. ICh klage dir, o GOTT! mit hochbetruͤbter Seelen, der ſcharffen Pfeile Sturm, die mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/398
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 372. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/398>, abgerufen am 21.05.2024.