Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Trost gegen die lästerliche Gedancken
schlagen werd, weil ohne Schläg zu seyn das matte
Hertz begehrt.

6. GOTT sieht den Jammer wohl, mein
Seuffzen, Weinen, Schreyen, und wird zu
seiner Zeit mich schon davon befreyen, weil ich für
solche Wort hab Schrecken, Furcht und Scheu,
so schenckt mir GOtt die Schuld auf meine Buß
und Reu.

7. Ja, tobet immer hin, ihr lästerhaffte Worte,
ja, tobet, wie ihr wolt, in mir an allem Orte, GOtt
ist dennoch mein Freund, ich acht doch euer nicht,
mein JEsus ist mein Trost, und meiner Seelen
Licht.

8. Ihr habet mich von Ihm bißher noch nicht
vertrieben, ihr könnet es auch nicht; Ihn wil ich
ewig lieben, und weils mein Will nicht ist, daß
ihr im Hertzen seyd, so bleib ich GOttes Kind
in meinem Hertzeleyd.

9. Ach ja, ich werde schon euch einst noch über-
winden, ich werde Ruh und Trost in JESU
Wunden finden, ich seh den Himmel schon mit
Freuden wieder an, ich freue mich in GOtt, wie
ich vorhin gethan.

Ende des Andern Theils.


Der

Troſt gegen die laͤſterliche Gedancken
ſchlagen werd, weil ohne Schlaͤg zu ſeyn das matte
Hertz begehrt.

6. GOTT ſieht den Jammer wohl, mein
Seuffzen, Weinen, Schreyen, und wird zu
ſeiner Zeit mich ſchon davon befreyen, weil ich fuͤr
ſolche Wort hab Schrecken, Furcht und Scheu,
ſo ſchenckt mir GOtt die Schuld auf meine Buß
und Reu.

7. Ja, tobet immer hin, ihr laͤſterhaffte Worte,
ja, tobet, wie ihr wolt, in mir an allem Orte, GOtt
iſt dennoch mein Freund, ich acht doch euer nicht,
mein JEſus iſt mein Troſt, und meiner Seelen
Licht.

8. Ihr habet mich von Ihm bißher noch nicht
vertrieben, ihr koͤnnet es auch nicht; Ihn wil ich
ewig lieben, und weils mein Will nicht iſt, daß
ihr im Hertzen ſeyd, ſo bleib ich GOttes Kind
in meinem Hertzeleyd.

9. Ach ja, ich werde ſchon euch einſt noch uͤber-
winden, ich werde Ruh und Troſt in JESU
Wunden finden, ich ſeh den Himmel ſchon mit
Freuden wieder an, ich freue mich in GOtt, wie
ich vorhin gethan.

Ende des Andern Theils.


Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0404" n="378"/><fw place="top" type="header">Tro&#x017F;t gegen die la&#x0364;&#x017F;terliche Gedancken</fw><lb/>
&#x017F;chlagen werd, weil ohne Schla&#x0364;g zu &#x017F;eyn das matte<lb/>
Hertz begehrt.</p><lb/>
            <p>6. GOTT &#x017F;ieht den Jammer wohl, mein<lb/>
Seuffzen, Weinen, Schreyen, und wird zu<lb/>
&#x017F;einer Zeit mich &#x017F;chon davon befreyen, weil ich fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;olche Wort hab Schrecken, Furcht und Scheu,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chenckt mir GOtt die Schuld auf meine Buß<lb/>
und Reu.</p><lb/>
            <p>7. Ja, tobet immer hin, ihr la&#x0364;&#x017F;terhaffte Worte,<lb/>
ja, tobet, wie ihr wolt, in mir an allem Orte, GOtt<lb/>
i&#x017F;t dennoch mein Freund, ich acht doch euer nicht,<lb/>
mein JE&#x017F;us i&#x017F;t mein Tro&#x017F;t, und meiner Seelen<lb/>
Licht.</p><lb/>
            <p>8. Ihr habet mich von Ihm bißher noch nicht<lb/>
vertrieben, ihr ko&#x0364;nnet es auch nicht; Ihn wil ich<lb/>
ewig lieben, und weils mein Will nicht i&#x017F;t, daß<lb/>
ihr im Hertzen &#x017F;eyd, &#x017F;o bleib ich GOttes Kind<lb/>
in meinem Hertzeleyd.</p><lb/>
            <p>9. Ach ja, ich werde &#x017F;chon euch ein&#x017F;t noch u&#x0364;ber-<lb/>
winden, ich werde Ruh und Tro&#x017F;t in JESU<lb/>
Wunden finden, ich &#x017F;eh den Himmel &#x017F;chon mit<lb/>
Freuden wieder an, ich freue mich in GOtt, wie<lb/>
ich vorhin gethan.</p><lb/>
            <trailer> <hi rendition="#b">Ende des Andern Theils.</hi> </trailer><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[378/0404] Troſt gegen die laͤſterliche Gedancken ſchlagen werd, weil ohne Schlaͤg zu ſeyn das matte Hertz begehrt. 6. GOTT ſieht den Jammer wohl, mein Seuffzen, Weinen, Schreyen, und wird zu ſeiner Zeit mich ſchon davon befreyen, weil ich fuͤr ſolche Wort hab Schrecken, Furcht und Scheu, ſo ſchenckt mir GOtt die Schuld auf meine Buß und Reu. 7. Ja, tobet immer hin, ihr laͤſterhaffte Worte, ja, tobet, wie ihr wolt, in mir an allem Orte, GOtt iſt dennoch mein Freund, ich acht doch euer nicht, mein JEſus iſt mein Troſt, und meiner Seelen Licht. 8. Ihr habet mich von Ihm bißher noch nicht vertrieben, ihr koͤnnet es auch nicht; Ihn wil ich ewig lieben, und weils mein Will nicht iſt, daß ihr im Hertzen ſeyd, ſo bleib ich GOttes Kind in meinem Hertzeleyd. 9. Ach ja, ich werde ſchon euch einſt noch uͤber- winden, ich werde Ruh und Troſt in JESU Wunden finden, ich ſeh den Himmel ſchon mit Freuden wieder an, ich freue mich in GOtt, wie ich vorhin gethan. Ende des Andern Theils. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/404
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 378. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/404>, abgerufen am 20.07.2024.