Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite




Der dritte Theil.
Aufmunterung, Gebet und Gesänge
Für Krancke.
Morgen-Gebet eines Krancken.
Psalm LV, 17. 18.
Ich wil zu GOtt ruffen, und der HERR
wird mir helffen. Des Abends, Morgens
und Mittags wil ich klagen und heulen, so
wird er meine Stimme hören.

OBgleich GOTT einen Menschen lässet
kranck werden, so sol er darum nicht das
Gebet einstellen, sondern desto eifriger
beten; ja, je mehr die Kranckheit zunimmt, desto in-
brünstiger sol auch das Gebet werden, wie also
Christus that, wie Lucas bezeuget, cap. 22, 44.
und da er mit dem Tode rang, betete er hefftiger.
Hat nun GOtt jemanden auf das Krancken-Bette
niedergeleget, so sol er 1) bey anbrechendem Tage
sogleich sein Hertz zu GOtt ermuntern, und ihn
preisen für den in der vergangenen Nacht geleiste-
ten Schutz. Ist die Nacht betrübt und unruhig
gewesen, so sol er GOtt um Linderung anruffen:

ist




Der dritte Theil.
Aufmunterung, Gebet und Geſaͤnge
Fuͤr Krancke.
Morgen-Gebet eines Krancken.
Pſalm LV, 17. 18.
Ich wil zu GOtt ruffen, und der HERR
wird mir helffen. Des Abends, Morgens
und Mittags wil ich klagen und heulen, ſo
wird er meine Stimme hoͤren.

OBgleich GOTT einen Menſchen laͤſſet
kranck werden, ſo ſol er darum nicht das
Gebet einſtellen, ſondern deſto eifriger
beten; ja, je mehr die Kranckheit zunimmt, deſto in-
bruͤnſtiger ſol auch das Gebet werden, wie alſo
Chriſtus that, wie Lucas bezeuget, cap. 22, 44.
und da er mit dem Tode rang, betete er hefftiger.
Hat nun GOtt jemanden auf das Krancken-Bette
niedergeleget, ſo ſol er 1) bey anbrechendem Tage
ſogleich ſein Hertz zu GOtt ermuntern, und ihn
preiſen fuͤr den in der vergangenen Nacht geleiſte-
ten Schutz. Iſt die Nacht betruͤbt und unruhig
geweſen, ſo ſol er GOtt um Linderung anruffen:

iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0407" n="379"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Der dritte Theil.</hi><lb/>
Aufmunterung, Gebet und Ge&#x017F;a&#x0364;nge<lb/><hi rendition="#g">Fu&#x0364;r Krancke.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Morgen-Gebet eines Krancken.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote><hi rendition="#c">P&#x017F;alm <hi rendition="#aq">LV,</hi> 17. 18.</hi><lb/>
Ich wil zu GOtt ruffen, und der HERR<lb/>
wird mir helffen. Des Abends, Morgens<lb/>
und Mittags wil ich klagen und heulen, &#x017F;o<lb/>
wird er meine Stimme ho&#x0364;ren.</quote>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>Bgleich GOTT einen Men&#x017F;chen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
kranck werden, &#x017F;o &#x017F;ol er darum nicht das<lb/>
Gebet ein&#x017F;tellen, &#x017F;ondern de&#x017F;to eifriger<lb/>
beten; ja, je mehr die Kranckheit zunimmt, de&#x017F;to in-<lb/>
bru&#x0364;n&#x017F;tiger &#x017F;ol auch das Gebet werden, wie al&#x017F;o<lb/>
Chri&#x017F;tus that, wie Lucas bezeuget, cap. 22, 44.<lb/>
und da er mit dem Tode rang, betete er hefftiger.<lb/>
Hat nun GOtt jemanden auf das Krancken-Bette<lb/>
niedergeleget, &#x017F;o &#x017F;ol er 1) bey anbrechendem Tage<lb/>
&#x017F;ogleich &#x017F;ein Hertz zu GOtt ermuntern, und ihn<lb/>
prei&#x017F;en fu&#x0364;r den in der vergangenen Nacht gelei&#x017F;te-<lb/>
ten Schutz. I&#x017F;t die Nacht betru&#x0364;bt und unruhig<lb/>
gewe&#x017F;en, &#x017F;o &#x017F;ol er GOtt um Linderung anruffen:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379/0407] Der dritte Theil. Aufmunterung, Gebet und Geſaͤnge Fuͤr Krancke. Morgen-Gebet eines Krancken. Pſalm LV, 17. 18. Ich wil zu GOtt ruffen, und der HERR wird mir helffen. Des Abends, Morgens und Mittags wil ich klagen und heulen, ſo wird er meine Stimme hoͤren. OBgleich GOTT einen Menſchen laͤſſet kranck werden, ſo ſol er darum nicht das Gebet einſtellen, ſondern deſto eifriger beten; ja, je mehr die Kranckheit zunimmt, deſto in- bruͤnſtiger ſol auch das Gebet werden, wie alſo Chriſtus that, wie Lucas bezeuget, cap. 22, 44. und da er mit dem Tode rang, betete er hefftiger. Hat nun GOtt jemanden auf das Krancken-Bette niedergeleget, ſo ſol er 1) bey anbrechendem Tage ſogleich ſein Hertz zu GOtt ermuntern, und ihn preiſen fuͤr den in der vergangenen Nacht geleiſte- ten Schutz. Iſt die Nacht betruͤbt und unruhig geweſen, ſo ſol er GOtt um Linderung anruffen: iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/407
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 379. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/407>, abgerufen am 29.05.2024.