Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
eines Krancken.

3 Dieser Tag ist angefangen, weil mich deine
Gnad erhält, laß mich auch das End erlangen,
wenn es dir, mein GOtt, gefällt, lindre meinen
Schmertz und Noth, ach mein Vater, HERR
und GOtt! JEsu, meiner Seelen Sonne, schen-
cke mir heut Trost und Wonne.

4. Doch es soll dein Will geschehen, HERR,
dein Wille nur allein, wie du wilt, so sol mirs ge-
hen, so wil ich zufrieden seyn, ich wil leben, wenns
dein Will, auch im Leiden halt ich still, ich wil
mich zum Tod und Leben dir hiemit, mein GOtt!
ergeben.

5. Segne meine Artzeneyen, stärcke mich je mehr
und mehr, laß dieselbe mir gedeyen, HERR, zu
deines Namens Ehr: hör in Gnaden mein Gebet,
wenn ich glaubig für dich tret, daß ich dich im
Glauben fasse, und mich fest auf dich verlasse.

6. Endet heute sich mein Leiden, daß mirs besser
wieder werd; sol ich von der Welt abscheiden, der
ich bin nur Staub und Erd: HErr, das überlaß
ich dir, wie du wilt, geschehe mir, dein bin ich mit
Leib und Seele, du bist, dem ich mich befehle.



Abend-Gebet eines Krancken.
Aufmunterung.
Psalm LXXVII, 2. 3.
Ich schreye mit meiner Stimme zu GOtt,
zu GOtt schreye ich, und er erhöret mich.

In
B b
eines Krancken.

3 Dieſer Tag iſt angefangen, weil mich deine
Gnad erhaͤlt, laß mich auch das End erlangen,
wenn es dir, mein GOtt, gefaͤllt, lindre meinen
Schmertz und Noth, ach mein Vater, HERR
und GOtt! JEſu, meiner Seelen Sonne, ſchen-
cke mir heut Troſt und Wonne.

4. Doch es ſoll dein Will geſchehen, HERR,
dein Wille nur allein, wie du wilt, ſo ſol mirs ge-
hen, ſo wil ich zufrieden ſeyn, ich wil leben, wenns
dein Will, auch im Leiden halt ich ſtill, ich wil
mich zum Tod und Leben dir hiemit, mein GOtt!
ergeben.

5. Segne meine Artzeneyen, ſtaͤrcke mich je mehr
und mehr, laß dieſelbe mir gedeyen, HERR, zu
deines Namens Ehr: hoͤr in Gnaden mein Gebet,
wenn ich glaubig fuͤr dich tret, daß ich dich im
Glauben faſſe, und mich feſt auf dich verlaſſe.

6. Endet heute ſich mein Leiden, daß mirs beſſer
wieder werd; ſol ich von der Welt abſcheiden, der
ich bin nur Staub und Erd: HErr, das uͤberlaß
ich dir, wie du wilt, geſchehe mir, dein bin ich mit
Leib und Seele, du biſt, dem ich mich befehle.



Abend-Gebet eines Krancken.
Aufmunterung.
Pſalm LXXVII, 2. 3.
Ich ſchreye mit meiner Stimme zu GOtt,
zu GOtt ſchreye ich, und er erhoͤret mich.

In
B b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0413" n="385"/>
            <fw place="top" type="header">eines Krancken.</fw><lb/>
            <p>3 Die&#x017F;er Tag i&#x017F;t angefangen, weil mich deine<lb/>
Gnad erha&#x0364;lt, laß mich auch das End erlangen,<lb/>
wenn es dir, mein GOtt, gefa&#x0364;llt, lindre meinen<lb/>
Schmertz und Noth, ach mein Vater, HERR<lb/>
und GOtt! JE&#x017F;u, meiner Seelen Sonne, &#x017F;chen-<lb/>
cke mir heut Tro&#x017F;t und Wonne.</p><lb/>
            <p>4. Doch es &#x017F;oll dein Will ge&#x017F;chehen, HERR,<lb/>
dein Wille nur allein, wie du wilt, &#x017F;o &#x017F;ol mirs ge-<lb/>
hen, &#x017F;o wil ich zufrieden &#x017F;eyn, ich wil leben, wenns<lb/>
dein Will, auch im Leiden halt ich &#x017F;till, ich wil<lb/>
mich zum Tod und Leben dir hiemit, mein GOtt!<lb/>
ergeben.</p><lb/>
            <p>5. Segne meine Artzeneyen, &#x017F;ta&#x0364;rcke mich je mehr<lb/>
und mehr, laß die&#x017F;elbe mir gedeyen, HERR, zu<lb/>
deines Namens Ehr: ho&#x0364;r in Gnaden mein Gebet,<lb/>
wenn ich glaubig fu&#x0364;r dich tret, daß ich dich im<lb/>
Glauben fa&#x017F;&#x017F;e, und mich fe&#x017F;t auf dich verla&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>6. Endet heute &#x017F;ich mein Leiden, daß mirs be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
wieder werd; &#x017F;ol ich von der Welt ab&#x017F;cheiden, der<lb/>
ich bin nur Staub und Erd: HErr, das u&#x0364;berlaß<lb/>
ich dir, wie du wilt, ge&#x017F;chehe mir, dein bin ich mit<lb/>
Leib und Seele, du bi&#x017F;t, dem ich mich befehle.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abend-Gebet eines Krancken.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Aufmunterung.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">P&#x017F;alm <hi rendition="#aq">LXXVII,</hi> 2. 3.</hi><lb/>
Ich &#x017F;chreye mit meiner Stimme zu GOtt,<lb/>
zu GOtt &#x017F;chreye ich, und er erho&#x0364;ret mich.</quote>
            </cit><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B b</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">In</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[385/0413] eines Krancken. 3 Dieſer Tag iſt angefangen, weil mich deine Gnad erhaͤlt, laß mich auch das End erlangen, wenn es dir, mein GOtt, gefaͤllt, lindre meinen Schmertz und Noth, ach mein Vater, HERR und GOtt! JEſu, meiner Seelen Sonne, ſchen- cke mir heut Troſt und Wonne. 4. Doch es ſoll dein Will geſchehen, HERR, dein Wille nur allein, wie du wilt, ſo ſol mirs ge- hen, ſo wil ich zufrieden ſeyn, ich wil leben, wenns dein Will, auch im Leiden halt ich ſtill, ich wil mich zum Tod und Leben dir hiemit, mein GOtt! ergeben. 5. Segne meine Artzeneyen, ſtaͤrcke mich je mehr und mehr, laß dieſelbe mir gedeyen, HERR, zu deines Namens Ehr: hoͤr in Gnaden mein Gebet, wenn ich glaubig fuͤr dich tret, daß ich dich im Glauben faſſe, und mich feſt auf dich verlaſſe. 6. Endet heute ſich mein Leiden, daß mirs beſſer wieder werd; ſol ich von der Welt abſcheiden, der ich bin nur Staub und Erd: HErr, das uͤberlaß ich dir, wie du wilt, geſchehe mir, dein bin ich mit Leib und Seele, du biſt, dem ich mich befehle. Abend-Gebet eines Krancken. Aufmunterung. Pſalm LXXVII, 2. 3. Ich ſchreye mit meiner Stimme zu GOtt, zu GOtt ſchreye ich, und er erhoͤret mich. In B b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/413
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 385. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/413>, abgerufen am 29.05.2024.