Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der glaubige Christ bringet
GOttes, mit Beten, Loben, Singen, Be-
trachtung der Güte und Wohlthaten GOttes,
die er die Woche und Zeit seines Lebens empfan-
gen. 2) Zu seiner Seelen Besten, daß er den
Tag widme zum Gehör göttlichen Worts, damit
er in der Erkänntniß GOttes und seinem Christen-
thum zunehmen möge. 3) Dieses alles aber
soll er thun, nicht etwa eine oder halbe Stunde,
sondern den gantzen Tag; denn das dritte Ge-
bot redet von dem gantzen, und nicht von dem hal-
ben Tag. Ach gewiß, an der andächtigen Feyrung
des Sonntags liegt viel, daran hängt ein grosser
Segen; wer weiß, warum viele Menschen der
Fluch und Unsegen drücket? Die Alten haben
gesagt: Wie man höret GOttes Wort, so gehet
auch die Nahrung fort. 4) Hat man GOttes
Wort gehöret, so behalte man es in einem fei-
nen guten Hertzen, man lebe darnach, und bringe
die Lebens-Reguln so bald in die Ubung, und
sammle sich dabey einen Vorrath an Trost-Lehren
und Macht-Sprüchen, deren man sich in Noth
und Tod bedienen könne.



Gebet.

DJIß ist der Tag, den der HErr ge-
macht hat, lasset uns freuen und
srölich darinnen seyn. Heut ist des

HErrn

Der glaubige Chriſt bringet
GOttes, mit Beten, Loben, Singen, Be-
trachtung der Guͤte und Wohlthaten GOttes,
die er die Woche und Zeit ſeines Lebens empfan-
gen. 2) Zu ſeiner Seelen Beſten, daß er den
Tag widme zum Gehoͤr goͤttlichen Worts, damit
er in der Erkaͤnntniß GOttes und ſeinem Chriſten-
thum zunehmen moͤge. 3) Dieſes alles aber
ſoll er thun, nicht etwa eine oder halbe Stunde,
ſondern den gantzen Tag; denn das dritte Ge-
bot redet von dem gantzen, und nicht von dem hal-
ben Tag. Ach gewiß, an der andaͤchtigen Feyrung
des Sonntags liegt viel, daran haͤngt ein groſſer
Segen; wer weiß, warum viele Menſchen der
Fluch und Unſegen druͤcket? Die Alten haben
geſagt: Wie man hoͤret GOttes Wort, ſo gehet
auch die Nahrung fort. 4) Hat man GOttes
Wort gehoͤret, ſo behalte man es in einem fei-
nen guten Hertzen, man lebe darnach, und bringe
die Lebens-Reguln ſo bald in die Ubung, und
ſammle ſich dabey einen Vorrath an Troſt-Lehren
und Macht-Spruͤchen, deren man ſich in Noth
und Tod bedienen koͤnne.



Gebet.

DJIß iſt der Tag, den der HErr ge-
macht hat, laſſet uns freuen und
ſroͤlich darinnen ſeyn. Heut iſt des

HErrn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0042" n="18"/><fw place="top" type="header">Der glaubige Chri&#x017F;t bringet</fw><lb/>
GOttes, mit Beten, Loben, Singen, Be-<lb/>
trachtung der Gu&#x0364;te und Wohlthaten GOttes,<lb/>
die er die Woche und Zeit &#x017F;eines Lebens empfan-<lb/>
gen. 2) Zu &#x017F;einer Seelen Be&#x017F;ten, daß er den<lb/>
Tag widme zum Geho&#x0364;r go&#x0364;ttlichen Worts, damit<lb/>
er in der Erka&#x0364;nntniß GOttes und &#x017F;einem Chri&#x017F;ten-<lb/>
thum zunehmen mo&#x0364;ge. 3) Die&#x017F;es alles aber<lb/>
&#x017F;oll er thun, nicht etwa eine oder halbe Stunde,<lb/>
&#x017F;ondern den gantzen Tag; denn das dritte Ge-<lb/>
bot redet von dem gantzen, und nicht von dem hal-<lb/>
ben Tag. Ach gewiß, an der anda&#x0364;chtigen Feyrung<lb/>
des Sonntags liegt viel, daran ha&#x0364;ngt ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Segen; wer weiß, warum viele Men&#x017F;chen der<lb/>
Fluch und Un&#x017F;egen dru&#x0364;cket? Die Alten haben<lb/>
ge&#x017F;agt: Wie man ho&#x0364;ret GOttes Wort, &#x017F;o gehet<lb/>
auch die Nahrung fort. 4) Hat man GOttes<lb/>
Wort geho&#x0364;ret, &#x017F;o behalte man es in einem fei-<lb/>
nen guten Hertzen, man lebe darnach, und bringe<lb/>
die Lebens-Reguln &#x017F;o bald in die Ubung, und<lb/>
&#x017F;ammle &#x017F;ich dabey einen Vorrath an Tro&#x017F;t-Lehren<lb/>
und Macht-Spru&#x0364;chen, deren man &#x017F;ich in Noth<lb/>
und Tod bedienen ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Gebet.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>JIß i&#x017F;t der Tag, den der HErr ge-<lb/>
macht hat, la&#x017F;&#x017F;et uns freuen und<lb/>
&#x017F;ro&#x0364;lich darinnen &#x017F;eyn. Heut i&#x017F;t des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">HErrn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0042] Der glaubige Chriſt bringet GOttes, mit Beten, Loben, Singen, Be- trachtung der Guͤte und Wohlthaten GOttes, die er die Woche und Zeit ſeines Lebens empfan- gen. 2) Zu ſeiner Seelen Beſten, daß er den Tag widme zum Gehoͤr goͤttlichen Worts, damit er in der Erkaͤnntniß GOttes und ſeinem Chriſten- thum zunehmen moͤge. 3) Dieſes alles aber ſoll er thun, nicht etwa eine oder halbe Stunde, ſondern den gantzen Tag; denn das dritte Ge- bot redet von dem gantzen, und nicht von dem hal- ben Tag. Ach gewiß, an der andaͤchtigen Feyrung des Sonntags liegt viel, daran haͤngt ein groſſer Segen; wer weiß, warum viele Menſchen der Fluch und Unſegen druͤcket? Die Alten haben geſagt: Wie man hoͤret GOttes Wort, ſo gehet auch die Nahrung fort. 4) Hat man GOttes Wort gehoͤret, ſo behalte man es in einem fei- nen guten Hertzen, man lebe darnach, und bringe die Lebens-Reguln ſo bald in die Ubung, und ſammle ſich dabey einen Vorrath an Troſt-Lehren und Macht-Spruͤchen, deren man ſich in Noth und Tod bedienen koͤnne. Gebet. DJIß iſt der Tag, den der HErr ge- macht hat, laſſet uns freuen und ſroͤlich darinnen ſeyn. Heut iſt des HErrn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/42
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/42>, abgerufen am 21.05.2024.